Carrie Fisher Poster

"Star Wars VII" erfüllt alle Erwartungen!

Ehemalige BEM-Accounts  

Er hat gesehen, was keiner sehen darf.

Daumen hoch für "Star Wars: Episode VII": Kevin Smith Bild: Kurt Krieger

Strengste Geheimhaltung umgibt die Dreharbeiten zu „Star Wars VII„, keine Bilder vom Set oder Details zur Handlung sollen an die Öffentlichkeit gelangen. Und doch durfte einer hinter die Kulissen blicken: Kevin Smith!

Der Regisseur von „Clerks“ und „Jersey Girl“ ist bekanntermaßen fanatischer „Star Wars“-Anhänger seit dem Alter von sieben Jahren und ein guter Bekannter von Regisseur J.J. Abrams. Der lud Smith spontan zum Setbesuch nach London ein. Seine Eindrücke davon schilderte Smith beim Filmfest von Neuchatel in der Schweiz – und geriet dabei regelrecht in Euphorie:

„Ich bin absolut begeistert von dem, was ich da sehen und anfassen durfte“, schwärmt Smith. „J.J. macht es richtig, man kann seinen Film berühren, das sind nicht einfach nur Green Screens und Blue Screens, an deren Stellen dann später irgendwelche Computerfiguren eingefügt werden. Nein, diesmal passiert es direkt am Set!“

Darin steckt natürlich indirekte Kritik an der neueren Trilogie, die die Vorgeschichte zu den ersten drei Filmen erzählt, und von vielen Fans für ihre Effektlastigkeit abgestraft wurde.

9 Hollywood-Stars, denen gesagt wurde, sie seien zu dick für ihre Filme

Tränen in der Raumschiff-Schleuse

„Ich habe alte Freunde getroffen, die zwar gar nicht wirklich meine Freunde sind, die ich aber mehr liebe, als meine eigenen Verwandten“, schildert Smith weiter. „Ich habe die legendären Uniformen gesehen und Waffen, die ich aus meinen Kindertagen kenne. Ich sah, wie sie eine Action-Sequenz drehten an einem wirklichen, realen Set – ich bin da durch gelaufen und um mich herum waren Explosionen und es sah alles genau so aus, wie in einem verdammten ‚Star Wars‘-Film!“

Zwar darf Kevin Smith keine Details zu den Aufnahmen verraten, die er beobachtet hat. Aber da alle Welt ohnehin schon weiß, dass Han Solos legendäres Raumschiff im Film vorkommen wird, konnte er berichten, was für ihn das Highlight seines Setbesuchs war:

„Als ich die Stufen zum Millennium Falken hochlief, wurde ich wieder zu einem Siebenjährigen, mit jedem Schritt fielen die Jahre von mir ab. Als ich schließlich im Raumschiff stand, war ich vollkommen überwältigt und weinte. Das Ding sieht zwar von außen nur nach einer Kulisse aus, aber es ist innen ein komplett original nachgebauter Millennium Falke. Wahnsinn!“

„Avatar“ kann einpacken

Smiths Fazit gerät entsprechend überschwänglich: „J.J. hat alles in diesem Film, das wir an ‚Star Wars‘ schon seit unserer Kindheit immer geliebt haben. Er wird diesem Erbe absolut gerecht, er vermeidet alle Fehler, macht großartige Arbeit. Er erschafft eine Welt, die man anfassen kann, die sich echt anfühlt und hat dazu die größte Sammlung aller Star Wars-Figuren in einem Film. Er kriegt das wirklich hin, die Szenen, die er mir gezeigt hat, die Filmbilder, das war so toll, dass ich ihn umarmen musste.“

Für Kevin Smith ist daher klar, wohin die Reise mit „Episode VII“ geht: „Wenn J.J. das, was ich im Millennium Falken gespürt habe, auf die Leinwand bringt – und ich glaube, das kann er – dann wird dieser Film Fantastilliarden Dollar machen, das wird der erfolgreichste Film aller Zeiten. Denn man sieht darin alles, was man wieder sehen möchte – in einem neuen, coolen Abenteuer.“

Zwei neue Schauspieler und Harrison Ford auf Reha

Aber nicht nur alte Bekannte wie Luke Skywalker, Han Solo, Prinzessin Leia, Chewbacca, R2-D2 und C3-PO kehren zurück, es gibt auch die nächste Generation von Sternenhelden und einige bisher unbekannte Figuren zu erleben. Als Neuzugänge am Set vermeldet Filmriese Disney just die Schauspielstudentin Crystal Clarke und den Parkour-Experten Pip Anderson, der durch eine Spider-Man-Werbung bekannt wurde. Über deren Rollen wurde jedoch nichts verraten.

Indessen erholt sich Harrison Ford vom Beinbruch, den er sich bei den Dreharbeiten zugezogen hatte. Die Operation sei gut verlaufen und Ford brauche nun noch zwei Wochen Reha, so seine Sprecherin Ina Trecioaks. „Es geht ihm gut und er freut sich darauf, wieder ans Set zurückzukehren“, erklärte sie.

Das ist auch dringend nötig, damit der geplante Kinostart für „Episode VII“ am 17. Dezember 2015 eingehalten werden kann. Denn, wenn man Kevin Smith glauben darf, will die Welt keinen Tag länger als nötig auf das neue „Star Wars“-Abenteuer warten…

Hat dir ""Star Wars VII" erfüllt alle Erwartungen!" von Ehemalige BEM-Accounts gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Star-News
  4. Carrie Fisher
  5. "Star Wars VII" erfüllt alle Erwartungen!