Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Buket Alakus

Leben & Werk

Die in Hamburg aufgewachsene Buket Alakus studierte Kommunikationswissenschaften in Berlin, bevor sie in Hamburg ein Aufbaustudium Film bei Hark Bohm absolvierte. Seit 1995 ist sie als Regisseurin und Autorin tätig. Mit der Geschichte einer kämpferischen, türkischen Putzfrau in Hamburg, „Amam“, gab sie 2001 ihr Kinospielfilmdebüt. Für ihren zweiten Kinospielfilm „Eine andere Liga“ um eine junge, krebskranke Fußballerin erhielt sie 2005 den Max-Ophüls-Preis und 2008 den Adolf-Grimme-Preis.

Im Fernsehfilm „Freundinnen fürs Leben„, der im Oktober 2006 seine Premiere hatte, versuchen drei eng befreundete Mittdreißigerinnen zusammen ihre Lebenskrisen zu meistern. Alakus hat für die Hauptrollen Anja Kling, Katharina Wackernagel und Jule Böwe gewinnen können. Ihr dritter Kinofilm „Finnischer Tango“ startete im August 2008 und erhielt im selben Jahr auf dem Festival des deutschen Films auch gleich den Publikumspreis. In der Komödie findet ein gescheiterter Tango-Musiker in einer Behinderten-Theatergruppe Unterschlupf. Um der Authentizität willen arbeitete die deutsch-türkische Regisseurin dabei mit behinderten Schauspielern zusammen.

Alakus ist seit 2003 in der CIVIS-Medienstiftung engagiert, unter anderem als Jury-Vorsitzende für den Young CIVIS Media Prize.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • Regisseurin Buket Alakus erhält Juliane-Bartel-Preis

    Regisseurin Buket Alakus ist für ihren Film „Eine andere Liga“ mit dem Juliane-Bartel-Preis in der Kategorie Fernsehspiel und Serien ausgezeichnet worden. Das Werk ist eine Koproduktion des Kleinen Fernsehspiels im ZDF (Redaktion: Burkhard Althoff) in Zusammenarbeit mit ARTE (Redaktion: Anne Even). Die Jury lobte sowohl die „glaubwürdige Liebesgeschichte“ als auch dessen „ausnahmslos hervorragende Besetzung“. Die Preisverleihung...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare