Bilderstrecke starten(25 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Bryan Brown

Leben & Werk

Australischer Schauspieler und Produzent. Mit Hugh Jackman, Mel Gibson und Jack Thompson gehört Bryan Brown zu den international bekanntesten australischen Schauspielern. Mit markigem Profil und dominanter Spielweise wurde er in Australien mit „Der Fall des Lieutenant Morant“ bekannt, fiel in der populären TV-Mini-Serie „Die Dornenvögel“ (1983) an der Seite von Richard Chamberlain als Rachel Wards Ehemann auf, war in den 80er-Jahren Star von Genrefilmen („F/X - Tödliche Tricks„) und der erfahrene Barkeeper, der Tom Cruise in „Cocktail“ (1988) anlernt. In den 90er-Jahren spielte Brown in australischen und amerikanischen Filmen und begann als Produzent („Twisted Stories“) zu arbeiten. In Baz Lurhrmans bildgewaltigem Heimat-Epos „Australia“ (2008) ist Brown Rancher King Carney, der von Krokodilen gefressen wird. Im Entführungsthriller „Cactus“ (2008) ist er Polizeibeamter, im Mystery-Drama „Beautiful Kate“ (2009) stößt seine Familie auf verstörende Geheimnisse.

Bryan Neathaway Brown wurde 1947 in Sydney, New South Wales, geboren und entdeckte die Leidenschaft fürs Schauspiel bei Schulaufführungen. 1964 ging er nach Großbritannien, wo er am Londoner Old Vic Theater spielte. Nach der Rückkehr wurde er Mitglied der Queensland Theatre Company. 1977 debütierte er im Film und spielte Nebenrollen in einem Dutzend Filmen, bevor er als Lieutenant in Bruce Beresfords Weltkrieg-I-Drama „Der Fall des Lieutenant Morant“ (1980) und mit der Mini-Serie „A Town Like Alice“ (1981) zum Star wurde. Nach dem Erfolg der „Dornenvögel“ war Brown Hauptdarsteller des Epos um „Tai-Pan“ (1986), der Hongkong zum Juwel der britischen Krone macht. Als Special Effects-Mann gerät er in „F/X -Tödliche Tricks“ (1986) und „F/X 2 - Die tödliche Illusion“ (1991) in kriminelle Verschwörungen.

In den 90er-Jahren war Bryan Brown in Thrillern zu sehen: mit „Desperate Housewife“ Teri Hatcher in „Der perfekte Mord“ (1991), mit Tia Carrere in „Gejagt und in Ketten gelegt“ (1998) und in „Full Body Massage“ (TV 1995), der durch Erotikszenen mit der nackten Mimi Rogers Aufsehen erregte. In der Fantasy-Serie „Die Macht des Schwertes“ (1994) übernahm er die Doppelrolle zweier ungleicher Brüder. Brown spielte in zwei Verfilmungen von Jules-Verne-Romanen: Als Matrose in „20.000 Meilen unter dem Meer“ (TV 1997), und in „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ (TV 1999) als Expeditionsleiter. Im Thriller „Two Hands“ (1999) erpresst er als Gangster den verschuldeten Heath Ledger. Brown war Arzt im Sci-Fi-Thriller „USS Charleston - Die letzte Hoffnung der Menschheit“ (TV 2000), und in „Der Poseidon-Anschlag“ (TV 2005). In „…und dann kam Polly“ (2004) war er reicher Kunde von Versicherungsvertreter Ben Stiller. Brown warb in TV-Spots für den Citroen Xantia.

Brown produzierte 1996 die zwölfteilige TV-Mystery-Serie „Twisted Tales“, die in über 100 Länder verkauft und 2006 als „Two Twisted“ fortgesetzt wurde. Mit der Firma New Town Films produzierte er „Dead Heart“ (über die Aboriginies), und die Kurz- und Spielfilme von Rachel Ward („Beautiful Kate)“.

Bryan Brown war für Golden Globe und Emmy Award nominiert und wurde für „Two Hands“ mit dem Australian Film Insitute Award als Bester Nebendarsteller ausgezeichnet. Das AFI zeichnete ihn 1997 für Verdienste um den australischen Film aus. 2005 wurde er von der Queen als Member of the Order of Australia für Verdienste um den australischen Film und für seine Wohltätigkeitsarbeit geehrt.

Bryan Brown ist seit 1983 mit Rachel Ward verheiratet, mit der er zwei Töchter und einen Sohn hat und in Australien lebt.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • O'Toole und Northam begeben sich ins alte England

    Toa Fraser gewann mit seinem Debüt No.2 den Publikumspreis des Sundance Film Festivals 2006. Für sein neustes Projekt Dean Spanley, konnte er Peter O’Toole (Der Sternwanderer), Jeremy Northam (Invasion), Sam Neill (Angel - Ein Leben wie im Traum) und Bryan Brown gewinnen. In dem Film, der in England zu Zeiten Edwards VII. spielt, zeigt Fraser, wie weit die Liebe eines Engländers zu seinem Hund gehen kann. Für das...

    Kino.de Redaktion  

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare