Bilderstrecke starten(35 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Brittany Snow

Leben & Werk

Amerikanische Schauspielerin. Sie stand mit drei Jahren erstmals vor der Kamera, war in TV-Serien wie „Springfield Story“ als charmantes All American Girl beliebt, entdeckte ihr Talent für Komödien in „Der Babynator“ (2005) und spielte vom blonden Gift in „Hairspray“ (2007) über die High-School-Absolventin im Teenie-Horrorfilm „Prom Night“ bis zur Drogenabhängigen in „Finding Amanda“ (2008) vielfältige Rollen, die ihr Talent und natürliche Ausstrahlung bestätigten.

Brittany Anne Snow wurde 1986 in Tampa in Florida geboren, wo sie noch heute mit ihrer Mutter lebt. Als sie drei Jahre alt war, stand sie für Werbespots vor der Kamera. Die Eltern förderten die Medienkarriere, Brittany war mit acht Jahren in der Disney-Serie „SeaQuest“ in zwei Folgen dabei. 2000 gelang ihr der Sprung zu „The Guiding Light - Die Springfield Story“ (NBC), längste, seit 1952 laufende Soap Opera der Welt, wo sie als Teenager Susan Lemay in neun Folgen der Familiengeschichte zu sehen ist. Obwohl sie als Teenager Meg Pryor in der Serie „American Dreams“ (NBC 2002-2005; über eine Familie in Philadelphia) populär wurde, setzte der Sender die Serie nach drei Staffeln und 61 Folgen ab. Die Ariel in der Arztserie „Nip/Tuck - Schönheit hat ihren Preis“ (FX; 5 Folgen 2005) war ihre vorerst letzte TV-Rolle.

In Kinofilmen spielte Brittany Snow an der Seite von Vin Diesel in „Der Babynator“ (2005), der als Elitesoldat die Familie eines Wissenschaftlers schützen soll, in „Der Babynator“ (2005). Ihre komödiantische Ader konnte sie als Kate, Neuling an einer High School in „Rache ist sexy“ (2006) ausleben. Einen Karrieresprung bedeutete für Snow die Rolle der Tracy Turnblads im Musical „Hairspray“ (2007), wo sie „The New Girl in Town“ singt. 2006 erweiterte Brittany Snow ihr Repertoire, spielte im Drama „On the Doll“ eine Prostituierte und nahm diese Rolle 2008 im Krimidrama „Black Water Transit“ wieder auf. In „Prom Night“ (2008) wird sie auf dem Abschlussball in einem Luxushotel von einem psychopathischen Killer verfolgt. In der Komödie „Finding Amanda“ ist Snow drogenabhängige Nichte von Matthew Broderick.

Die bekennende Katholikin, die 2004 ihren Abschluss an der Gaither High School in Tampa nachholte, gestand 2007 in einem Interview, lange magersüchtig gewesen zu sein. Mit 15 Jahren war sie auf 85 Pfund abgemagert, fing an, sich Wunden zuzufügen, bis ihr Familie und Freunde halfen, die Selbstzerstörung zu beenden.

Brittany Snow trat in Werbespots für McDonald’s, K-Mart und Busch Gardens auf und war in den Musikvideos „The Phrase That Pays“ von The Academic und „The Ride“ von den Cary Brothers zu sehen. Ihre Lieblingsschauspieler sind Meg Ryan, Natalie Portman und Reese Witherspoon.

2001 wurde Brittany Snow für „The Springfield Story“ mit dem Young Artist Award und 2007 mit dem Ensemble von „Hairspray“ mit dem Hollywood Film Award ausgezeichnet.

Im Internet-Portal Ask.Men.com nimmt sie 2008 Platz 78 ein.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • J.K. Simmons spielt in "The Late Blommer"

    Einem breiteren Publikum wurde Charakterdarsteller J.K. Simmons vermutlich erst durch Sam Raimis Spider-Man-Trilogie ein Begriff. Dort spielte er den allseits cholerischen wie selbstgefälligen Herausgeber des Daily Bugle J. Jonah Jameson. Simmons verkörperte den egomanischen Zeitungsboss derart perfekt, dass er für diese Rolle außerordentliches Lob erntete. Das Simmons zurecht zu den besten seines Faches gezählt...

    Kino.de Redaktion  
  • Breslin sucht verzweifelt nach ihrem Vater

    Was für eine bunte Mischung. Alessandro Nivola (Coco Chanel - Der Beginn einer Leidenschaft), Elisabeth Shue (First Born), Brittany Snow (Streak), Peter Stormare (The Killing Room) und Abigail Breslin (Zombieland) haben sich allesamt für das Drama Janie Jones verpflichten lassen. Breslin wird die Rolle der Titelheldin übernehmen, die zusammen mit ihrer drogenabhängigen Mutter (Shue) ein Rockkonzert besucht. Ihre Mutter...

    Kino.de Redaktion  

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare