Der Sender Sat.1 zeigt am Dienstag, 9. Oktober 2007 um 20.15 Uhr den TV-Film „Vermisst - Liebe kann tödlich sein“ als Free-TV-Premiere. Die Hauptrollen in dem spannenden Thriller spielen Bettina Zimmermann und Andreas Pietschmann.Der Film handelt von Claudia (Bettina Zimmermann), die mit ihrem Freund Thomas (Andreas Pietschmann) und ihrem neunjährigen Sohn Timmy (Jannis Michel) nach Griechenland in den Urlaub fährt. Es ist das erste Mal, dass die drei zusammen verreisen. Sie haben ein schönes Hotel direkt am Strand, alles scheint perfekt. Am ersten Abend wird im Hotel eine griechische Hochzeit gefeiert, auf der Thomas durch Zufall eine alte Freundin trifft. Magdalena (Tatiani Katrantzi) ist eine sehr schöne Frau, wie Claudia nicht ohne einen Anflug von Eifersucht feststellt. Gleich in der ersten Nacht kommt es zu einem heftigen Streit zwischen dem Paar, denn Thomas deutet zum wiederholten Male an, Claudia heiraten zu wollen. Sie aber lehnt eine Hochzeit kategorisch ab, allerdings ohne ihm eine Begründung dafür zu geben. Wütend verlässt Thomas das Zimmer — und ist fortan verschwunden. Claudia ist zunächst irritiert, dann wütend, schließlich verzweifelt. Ist Thomas vielleicht bei der schönen Fremden, bei Magdalena? Claudia kann einfach nicht glauben, dass er sie in der ersten Urlaubsnacht mit Timmy sitzen lässt. Die Polizei allerdings geht genau davon aus und nimmt das Verschwinden ihres Freundes überhaupt nicht ernst. Claudia ist völlig ratlos und wird das Gefühl nicht los, beschattet zu werden. Als dann auch noch Thomas’ Sachen aus dem Hotelzimmer verschwinden und Claudia eine Botschaft erhält, die besagt, Thomas wolle nichts mehr von ihr wissen, beschließt sie, der Sache selbst auf den Grund zu gehen. Sie ruft Thomas’ Mutter Marlies (Ulrike Mai) an, die sich ohne zu zögern in das nächste Flugzeug setzt. Bei ihrer gemeinsamen Recherche kommen die beiden Frauen sich schnell näher und Claudia erfährt einiges aus der Vergangenheit ihres verschollenen Freundes. Aber auch sie selbst wird plötzlich an ihre eigene Vergangenheit erinnert, denn sie ist nicht zum ersten Mal in diesem Teil von Griechenland. Mehr und mehr formen sich die Puzzlestücke zu einem Ganzen und Claudia ahnt, was mit Thomas passiert sein könnte.Cinefacts hat sich den Film schon einmal vorab angesehen: Die Hauptdarsteller verleihen ihren Charakteren durchaus Tiefgang. Vor allem die hübsch anzusehende Bettina Zimmermann, welche die starke, aber auch komplizierte Claudia spielt, kann überzeugen. Andere Darsteller – wie z.B. die Mutter von Thomas – wirken etwas verloren und unglaubwürdig. Es ist zwar verständlich, dass eine Mutter sich Sorgen um ihren Sohn macht und extra von Deutschland nach Griechenland reist, um bei der Suche behilflich zu sein. Jedoch stört sie mehr, als dass sie wirklich hilfreich wäre.Die griechische Kulisse wurde hier sehr authentisch gefilmt; die schönen Bilder der Landschaft bieten dem Zuschauer einige optische Leckerbissen. Doch leider ist in „Vermisst – Liebe kann tödlich sein“ nichts Neues zu finden; mit Hollywood-Produkionen kann er nicht mithalten. Ab und an kommt zwar Spannung auf, aber größtenteils plätschert der Film nur so vor sich hin und auch die Auflösung ist nicht gerade überraschend. Für einen seichten Fernsehabend ist dieser Film aber dennoch zu empfehlen.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare