Vom Entführungsopfer zum Medienstar.

Spielt Kate Winslet die Österreicherin? Bild: Kurt Krieger

Verstörte, geschundene - und schuldige Frauen - Oscar-Preisträgerin und „Titanic„-Star Kate Winslet beherrscht die ganze Bandbreite, wie sie zuletzt in „Der Vorleser“ bewies. Nun ist Winslet für eine Rolle im Gespräch, die nicht weniger schwierig sein dürfte, als die der KZ-Aufseherin Hanna. Kate Winslet soll Österreichs berühmtestes Entführungsopfer Natascha Kampusch spielen. Die Dreharbeiten sind für 2011 angesetzt. Den Film wird Produzent Bernd Eichinger ins Kino bringen.

Eine Rolle wie diese könnte Kate Winslet tatsächlich vor große Herausforderungen stellen, denn nicht nur der Stoff hat es in sich. Die 34-jährige Kate müsste auch eine um Jahre jüngere Frau spielen, denn Kampusch war bei ihrer Flucht erst 18 Jahre alt.

Schwere Rolle für Kate Winslet

Natascha Kampusch wurde als Zehnjährige entführt und von ihrem Peiniger acht Jahre in ein fensterloses Kellerloch gesperrt. Als Kampusch 2008 entkommen konnte, erregte sie mit ihrer Geschichte weltweites Medieninteresse. Immer wieder sorgten Kampuschs ausgiebige Auftritte in der Öffentlichkeit für Kritik und sogar Aggression und Zweifel: Man warf der jungen Frau, die zwischenzeitlich eine eigene Talkshow bekam, vor, sich nicht wie ein „echtes“ Opfer verhalten und am Ende sogar den ganzen Fall simuliert zu haben.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Besetzung für Natascha Kampusch-Biopic "3096" steht

    Constantin Film konnte für die seit längerem geplante biografische Kinoverfilmung „3096“ die Hauptrollen besetzen. Die irische Schauspielerin Antonia Campbell-Hughes („Bright Star“) übernimmt die Rolle der Natascha Kampusch, während der dänische Schauspieler Thure Lindhardt („Illuminati“, „Hindenburg“) in der Rolle ihres Peinigers Wolfgang Priklopil zu sehen ist. Amelia Pidgeon übernimmt dabei die Rolle der jungen...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Sherry Hormann dreht Bernd Eichingers "Kampusch"

    Constantin Film nimmt die Arbeit an dem geplanten Kinofilm „Natascha Kampusch“ wieder auf und konnte nun für die Regie die Filmemacherin Sherry Hormann („Wüstenblume“) an Bord holen. Der im Januar überraschend verstorbene Filmemacher Bernd Eichinger arbeitete zuletzt an dem Drehbuch über den Aufsehen erregendem Entführungsfall der jungen Natascha Kampusch und schließlich ihre Flucht nach 3.096 Tagen aus den Fängen...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Deutscher Filmpreis für "Vincent will Meer"

    Die 61. Verleihung des Deutschen Filmpreises fand am 8. April 2011 im Rahmen einer Galaveranstaltung im Berliner Friedrichstadtpalast statt. Als Favorit ging Tom Tykwers „Drei“ mit sechs Nominierungen um eine Lola ins Rennen und gewann schließlich drei Auszeichnungen für die Beste Regie, Beste weibliche Hauptrolle und Bester Schnitt. Als Bester Film erhielt jedoch die Tragikomödie „Vincent will Meer“ von Ralf Huettner...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare