Er produzierte großes Kino made in Germany. Bernd Eichinger, Macher von Hits wie „Das Parfum“ und „Der Name der Rose„, erlag in Los Angeles einem Herzinfarkt.

Völlig unerwartet verstorben: Bernd Eichinger Bild: Kurt Krieger

Schock nicht nur für die Filmbranche: Produzent Bernd Eichinger ist im Alter von 61 Jahren völlig unerwartet in Los Angeles verstorben. Seine Familie teilte mit, dass er am Montagabend während eines Essens im Freundes- und Familienkreis einem Herzinfarkt erlag. Sie bittet darum, ihre Privatsphäre zu respektieren.

In einer ersten Reaktion äußerte die Constantin Film AG große Bestürzung: „Wir alle sind geschockt von dieser unfassbaren Nachricht und fühlen mit der Familie und den Angehörigen, denen unsere tiefe Anteilnahme und herzliches Beileid gilt. Mit Bernd verlieren wir einen Freund und Weggefährten, unsere Trauer und den Schmerz kann man nicht in Worte fassen. Bernd war über 30 Jahre lang das Herz der Constantin Film und hat die Filmindustrie national wie international geprägt.“ Auch die Constantin bittet um Verständnis dafür, dass sie sich derzeit nicht weiter äußern möchte.

Klasse für sich: Bernd Eichinger war der größte deutsche Filmproduzent

Bernd Eichinger

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Besetzung für Natascha Kampusch-Biopic "3096" steht

    Constantin Film konnte für die seit längerem geplante biografische Kinoverfilmung „3096“ die Hauptrollen besetzen. Die irische Schauspielerin Antonia Campbell-Hughes („Bright Star“) übernimmt die Rolle der Natascha Kampusch, während der dänische Schauspieler Thure Lindhardt („Illuminati“, „Hindenburg“) in der Rolle ihres Peinigers Wolfgang Priklopil zu sehen ist. Amelia Pidgeon übernimmt dabei die Rolle der jungen...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Sherry Hormann dreht Bernd Eichingers "Kampusch"

    Constantin Film nimmt die Arbeit an dem geplanten Kinofilm „Natascha Kampusch“ wieder auf und konnte nun für die Regie die Filmemacherin Sherry Hormann („Wüstenblume“) an Bord holen. Der im Januar überraschend verstorbene Filmemacher Bernd Eichinger arbeitete zuletzt an dem Drehbuch über den Aufsehen erregendem Entführungsfall der jungen Natascha Kampusch und schließlich ihre Flucht nach 3.096 Tagen aus den Fängen...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Deutscher Filmpreis für "Vincent will Meer"

    Die 61. Verleihung des Deutschen Filmpreises fand am 8. April 2011 im Rahmen einer Galaveranstaltung im Berliner Friedrichstadtpalast statt. Als Favorit ging Tom Tykwers „Drei“ mit sechs Nominierungen um eine Lola ins Rennen und gewann schließlich drei Auszeichnungen für die Beste Regie, Beste weibliche Hauptrolle und Bester Schnitt. Als Bester Film erhielt jedoch die Tragikomödie „Vincent will Meer“ von Ralf Huettner...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare