Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Bernd Eichinger
  4. News
  5. Bernd Eichinger kauft "Das Parfüm"

Bernd Eichinger kauft "Das Parfüm"

Kino.de Redaktion |

Bernd Eichinger Poster

Der deutsche Produzent hat soeben einen Sensationscoup gelandet und sich die Rechte an Partrick Süskind’s Bestsellerroman Das Parfüm gesichert. Das Buch erschien erstmals 1985 und wurde bis zum heutigen Tag 12 Millionen mal verkauft. Das Parfüm wurde in 37 Sprachen übersetzt und ist einer der erfolgreichsten deutschen Romane. Schon seit Jahren sind bekannte internationale Regisseure und Produzenten hinter Patrick Süskind’s Werk, umso glücklicher ist Bernd Eichinger, dass er nun den Vorzug erhalten hat. Wir denken mit Begeisterung an Die unendliche Geschichte zurück und hoffen, dass Bernd Eichinger ein ähnliches Meisterwerk gelingt.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Besetzung für Natascha Kampusch-Biopic "3096" steht

    Constantin Film konnte für die seit längerem geplante biografische Kinoverfilmung „3096“ die Hauptrollen besetzen. Die irische Schauspielerin Antonia Campbell-Hughes („Bright Star“) übernimmt die Rolle der Natascha Kampusch, während der dänische Schauspieler Thure Lindhardt („Illuminati“, „Hindenburg“) in der Rolle ihres Peinigers Wolfgang Priklopil zu sehen ist. Amelia Pidgeon übernimmt dabei die Rolle der jungen...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Sherry Hormann dreht Bernd Eichingers "Kampusch"

    Constantin Film nimmt die Arbeit an dem geplanten Kinofilm „Natascha Kampusch“ wieder auf und konnte nun für die Regie die Filmemacherin Sherry Hormann („Wüstenblume“) an Bord holen. Der im Januar überraschend verstorbene Filmemacher Bernd Eichinger arbeitete zuletzt an dem Drehbuch über den Aufsehen erregendem Entführungsfall der jungen Natascha Kampusch und schließlich ihre Flucht nach 3.096 Tagen aus den Fängen...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Deutscher Filmpreis für "Vincent will Meer"

    Die 61. Verleihung des Deutschen Filmpreises fand am 8. April 2011 im Rahmen einer Galaveranstaltung im Berliner Friedrichstadtpalast statt. Als Favorit ging Tom Tykwers „Drei“ mit sechs Nominierungen um eine Lola ins Rennen und gewann schließlich drei Auszeichnungen für die Beste Regie, Beste weibliche Hauptrolle und Bester Schnitt. Als Bester Film erhielt jedoch die Tragikomödie „Vincent will Meer“ von Ralf Huettner...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare