Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Bennett Miller

Bennett Miller

Producer • Regisseur • Kameramann
Poster
Bekannt aus:
  • Berufe: Producer, Regisseur, Kameramann
Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Bennett Miller

Leben & Werk

Amerikanischer Regisseur und Kameramann. Bennett Miller wurde 2006 schlagartig ein Name mit dem Biopic „Capote“, das die Jahre schildert, in denen der gefeierte Schriftsteller Truman Capote („Frühstück bei Tiffany„) an der Docu-Fiction „In Cold Blood - Kaltblütig“ arbeitet. Während sieben Jahren Recherche schließt Capote (Philip Seymour Hoffman) Freundschaft mit einem der beiden wegen Mord an einer Farmerfamilie zum Tode verurteilten Killer, das Werk gerät zur Sisyphus-Arbeit. Hoffman wurde für seine epochale One-Man-Show mit dem Oscar geehrt, der Film mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet; Regisseur Miller, der den Film in 36 Drehtagen aufgenommen hatte und bei den Academy Awards gegen Ang Lee („Brokeback Mountain„) verlor, war mehrfach als Bester Regisseur nominiert und erhielt den Preis der Kritiker von San Diego, Toronto und den Gotham Film Award.

Bennett Miller wurde 1966 in New York als Sohn jüdischer Eltern geboren. Im Alter von zwölf Jahren begann er mit der Super-8-Kamera zu filmen. Auf der High School war er Klassenkamerad seines späteren Drehbuchautors Dan Futterman und lernte 1984 im Zeltlager des Sommertheaters Philip Seymour Hoffman kennen. 1985 ging er nach New York, studierte am Theaterseminar der New York University und wechselte nach einem Jahr zum Filmseminar, war aber nach eigenen Angaben mehr mit den Obdachlosen im Central Park zusammen als an der Uni.

Aus seinen New-York-Odysseen heraus entstand die Idee zum schwarzweißen Dokumentarfilm „The Cruise“, den Miller 1998 als Regisseur, Produzent und Kameramann für 137.000 Dollar realisierte und der als vielschichtiges Porträt des exzentrischen Fremdenführers Timothy „Speed“ Levitch und dessen Leben auf Doppeldecker-Bussen auch eine Begegnung mit New York ist. „The Cruise“ wurde 1999 auf den Berliner Filmfestspielen mit dem Don Quixote Preis und dem Wolfgang Staudte Preis ausgezeichnet.

Vor und nach „Capote“ inszenierte Miller Musikvideos und Werbefilme.

Miller ist mit der Autorin und Schauspielerin Sarah Vowell liiert.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • Brad Pitt, Ryan Gosling und Christian Bale gemeinsam in The Big Short

    Kino.de Redaktion14.01.2015

    Gute Nachrichten für Cineasten: Mit Brad Pitt, Ryan Gosling und Christian Bale werden gleich drei Top-Schauspieler Hollywoods gemeinsam in einem Film spielen. Laut dem US-Magazin "Variety" handelt es sich bei diesem Projekt um Adam McKays Finanzdrama The Big Short, wobei Pitt, der derzeit mit dem Weltkriegsepos Herz aus Stahl in den deutschen Kinos zu sehen ist, für die Hauptrolle vorgesehen sein soll. Der Film beruht...

  • Hill beteiligt sich an Pitt's 'Moneyball'

    Kino.de Redaktion09.03.2010

    Der Baseballfilm Moneyball ist schon seit geraumer Zeit auf dem Produktionstisch und staubt schon langsam ein. Der Streifen wurde immer wieder zwischen Regisseuren und Autoren hin und her gereicht, leider ohne bleibenden Erfolg. Einzig Brad Pitt (Inglourious Basterds) und Sony zeigen beständiges Interesse an dem Film und nun gesellt sich auch noch Jonah Hill (Cyrus) zu ihnen. Hill übernimmt die Rolle, für die ursprünglich...

  • Oscars 2006: 8 Nominierungen für "Brokeback Mountain"

    Kino.de Redaktion31.01.2006

    Der bereits mehrfach ausgezeichnete Western Brokeback Mountain führt auch die Nominierungsliste für die Oscar-Verleihung 2006 mit acht Nominierungen an. Der Film konkurriert zusammen mit Capote, L.A. Crash, Good Night, and Good Luck. und München in der Kategorie „Bester Film“. In der Kategorie „Bester Hauptdarsteller“ tritt Brokeback Mountain Star Heath Ledger gegen Philip Seymour Hoffman (Capote), Terrence Howard...

  • Nominierungen für DGA-Award 2006

    Kino.de Redaktion06.01.2006

    Die Directors Guild of America (DGA) hat die Nominierungen für die beste Regie des Jahres 2005 bekannt gegeben. Dabei erhielt Steven Spielberg für seinen Film München seine zehnte Nominierung beim DGA-Award. Bisher konnte er den Preis für Die Farbe Lila, Der Soldat James Ryan und Schindlers Liste gewinnen. Ang Lee, der den DGA-Award bereits für Tiger & Dragon erhielt, wurde mit Brokeback Mountain zum dritten Mal...

Wird oft zusammen gesucht