In Hollywood besinnt man sich mehr und mehr auf die gute alte Zeit. Aktuell scheinen es den Produzenten insbesondere die für ungewöhnliche Trends berüchtigten 80er Jahre angetan zu haben.

Könnte einen Hit gebrauchen: John Woo Bild: Kurt Krieger

Egal ob „Dallas„, „Miami Vice“ oder „Knight Rider“ - an die Ankündigungen immer weiterer Spielfilmumsetzungen erfolgreicher Serien aus dem Jahrzehnt fragwürdiger Modetrends hat man sich ja mittlerweile gewöhnt. Actionspezialist John Woo („Im Körper des Feindes„) will nun noch einen Schritt weiter gehen.

Als Produzent und Regisseur soll sich die Legende des Hong-Kong-Films des neuen Projekts „He-Man“ annehmen. Dieses basiert auf den einst immens populären Actionfiguren der „Masters of the Universe“-Reihe.

1982 trat die Truppe um den heldenhaften „He-Man“ ihren weltweiten Siegeszug durch unzählige Kinderzimmer an. Ursprünglich als Spielzeuge zu Arnold Schwarzeneggers Kinohit „Conan der Barbar“ geplant, gingen die Macher letztendlich eigene Wege - mit großem Erfolg.

Bei der Macht von Grayskull!

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Sylvester Stallone & Co: 10 Stars, die sich für ihre eigenen Filme schämen

Schon ein Jahr nach Verkaufsstart entstand eine langlebige Zeichentrickserie, in der die Geschichten um den Kampf zwischen den Beschützer des magischen Schlosses „Grayskull“ und den bösen Horden unter Führung des dämonischen „Skeletor“ fernsehtauglich aufbereitet wurden. 1987 folgte sogar ein Kinofilm mit Knäckebrotrecke Dolph Lundgren als „He-Man“ - einer Rolle, die unter anderem Sylvester Stallone angeboten worden war.

Masters of the Universe“ wurde zwar von Kritikern einhellig gescholten, erwies sich aber finanziell als durchaus lukrativ. Die geplante Fortsetzung wurde allerdings nie Realität. Ein bereits fertiggestelltes Drehbuch wurde letztendlich umgeschrieben und diente als Script für den Jean-Claude Van Damme-Film „Cyborg„.

Nun also soll der Lizenz von einem der renommiertesten Köpfe des modernen Actionkinos neues Leben eingehaucht werden. Ob John Woo dem „He-Man“-Projekt zum Erfolg verhelfen kann, ist jedoch unsicher. Eine Neuauflage der Figurenserie anno 2002 weckte in den USA nur mäßiges Kaufinteresse und der Regisseur selbst hat in den letzten Jahren viel von seiner Reputation eingebüßt.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare