Es gab nichts mehr, wofür es sich zu kämpfen lohnte…

Trio Infernale: Arnold Schwarzenegger bedrohte im ersten "Terminator"-Film Sarah Connor und Kyle Reese - machen sie in Teil 5 gar gemeinsame Sache? Bild: Cine-Contor

Der gesamte Planet verwüstet, die Menschheit dem Untergang geweiht - irgendwie stand nichts mehr auf dem Spiel, um das man in „Terminator - Die Erlösung„, dem vierten Teil der kultigen SciFi-Action-Reihe, noch groß hätte bangen können. Die Geschehnisse auf der Leinwand ließen daher viele Kinozuschauer kalt.

Das war einer von vielen Gründen für den mäßigen Erfolg von „Terminator 4“ - natürlich neben dem weitgehenden Fehlen von Ur-Terminator Arnold Schwarzenegger, der lediglich einen kurzen Gastauftritt absolvierte.

Ebendieser hat sich nun mit Plänen zum fünften Teil zu Wort gemeldet, in dem „Arnie“ seine Rückkehr als echter Hauptdarsteller plant. Und dabei will er offenbar alles wieder gerade rücken, das in Teil 4 aus seiner Sicht schief gelaufen ist. Denn Schwarzenegger arbeitet mit Regisseur Justin Lin („Fast and Furious 3-6„) an einer Story, die zwei der wichtigsten Figuren aus den früheren Cyborg-Abenteuern zurückbringt: Sarah Connor und Kyle Reese, die Eltern von John Connor!

Das bewährte SciFi-Allheilmittel: Zeitsprung!

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Sylvester Stallone & Co: 10 Stars, die sich für ihre eigenen Filme schämen

Wie das funktioniert, hat Arnie auch schon verraten: Der fünfte Film wird gar nicht an die Geschehnisse im Jahr 2018 anschließen, die im Mittelpunkt von „Die Erlösung“ standen. Stattdessen wird in eine andere Zeitlinie gesprungen, in der Sarah und Kyle noch am Leben sind. Insider vermuten, dass der Kampf gegen die Maschinen gezeigt wird, der die spätere Apokalypse, die in „Die Erlösung“ zu sehen ist, erst auslöst. Ob das auch bedeutet, dass die Originaldarsteller Linda Hamilton und Michael Biehn in „Terminator 5“ zurückkehren, ist indes noch unklar.

Schwarzenegger sagt übrigens nicht nur als Kult-Cyborg „I’ll be back!“, er kommt auch in einer Rolle wieder, in der echte Muskeln aus Fleisch und Blut gefragt sind: als Conan der Barbar!

„Wir sind da in intensiven Gesprächen, weil mir dieses Projekt besonders wichtig ist“, erklärt Schwarzenegger. „Wir“, heißt dabei Schwarzenegger und Drehbuchautor John Milius, der auch das Original skriptete. Ob es sich dabei um eine Fortsetzung handeln wird und in welcher Relation der Film zum Remake mit Jason Momoa aus dem letzten Jahr stehen wird, konnte Schwarzenegger allerdings noch nicht verraten.

Sicher ist hingegen, dass Arnold Schwarzenegger ab Ende Januar im Action-Spektakel „Last Stand“ als alternder Sheriff zu sehen ist, der sich mit einem Drogenboss anlegt.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare