Stallone: Je mehr Brüche, desto besser der Film!

Ehemalige BEM-Accounts  

Er gehört zum alten Eisen – und hat jede Menge davon im Körper…

Als er sich beim "Expendables"-Dreh das Rückgrat brach, war Stallone klar: Der Film wird gut! Bild: Splenid (Fox)

Zum Liebling der Filmkritiker wird wohl keiner der Schauspieler mehr, die Sylvester Stallone für seine Action-Reihe „The Expendables“ um sich versammelt hat. Weggefährten wie Arnold Schwarzenegger, Dolph Lundgren, Wesley Snipes oder Jason Statham stehen schließlich für pure Körperpräsenz und weniger für nuancierte Mimik. Dementsprechend pfeifen die Herren auch darauf, was das Feuilleton so schreibt und bewerten ihre Arbeit lieber nach eigenen Maßstäben:

„Ich gehe bei der Qualität eines Films einfach nach der Intensität der Verletzungen, die ich mir dabei geholt habe“, erklärt Sylvester Stallone. „Bei ‚Rambo‚ und den ‚Expendables‘ habe ich mir den Hals und das Rückgrat gebrochen und beide Schultern ausgekugelt. Da wusste ich immer sofort: ‚Das wird ein guter Film!'“

Das gebrochene Rückgrat, mit dem andere im Rollstuhl landen würden, stammt tatsächlich vom dritten Film über die Söldnertruppe, wie Sly berichtet:

„Ich bin aus großer Höhe auf den Boden geknallt. Danach mussten sie mir ein bisschen Metall im Rücken einsetzen. Wenn es also quietscht, wenn ich mich bewege, dann kommt das nicht von den Gummisohlen meiner Schuhe, sondern von meinem Rücken…“

10 Hollywood-Stars, die sich heute für ihre eigenen Filme schämen

Die größten Schmerzen gab’s im Boxring

Dass es in „Expendables 3“ so heiß hergeht, liegt auch am neuen Gegner von Stallones Söldnertruppe. Denn das ist kein Geringerer als Mel Gibson, der einen einstigen Weggefährten und Mitgründer der Expendables spielt. Doch weil er damals komplett skrupellos agierte, setzte sich Stallone von ihm ab – und nun sinnt der einstige Freund auf Rache und will den Veteranen-Trupp vernichten.

Dennoch war der kaputte Rücken nicht die schlimmste Filmverletzung in Stallones Karriere, wie der Altstar berichtet: „Ich hatte ein paar Mal echt Glück, als ich im ersten Rambo-Film durch die Baumkronen gestürzt bin, oder als wir in ‚Rambo 3‚ beinahe von einem Hubschrauber erwischt worden wären. Aber insgesamt war das Schlimmste, was mir bisher passiert ist, Dolph Lundgren in ‚Rocky 4‚. Der hat mich echt beinahe umgebracht. Danke für die vielen Schmerzen, Dolph!“

Wie schon in den ersten beiden Filmen ist Lundgren auch in „Expendables 3“ wieder als unberechenbarer, drogensüchtiger Scharfschütze Gunnar Jensen zu sehen – und wird zum Kinostart am 21. August bei den Gegnern der Action-Truppe für noch viel mehr Schmerzen sorgen als dereinst bei Sly Stallone…

Zu den Kommentaren

Kommentare