1. Kino.de
  2. Stars
  3. Arnold Schwarzenegger
  4. News
  5. Duell um "Terminator 5"-Rolle als Kyle Reese

Duell um "Terminator 5"-Rolle als Kyle Reese

Ehemalige BEM-Accounts |

Arnold Schwarzenegger Poster
© Fox, Concorde

Ohne ihn überrollt Skynet mit seinen Terminatoren die Menschheit…

Wer sorgt als Kyle Reese für den Widerstand gegen die Cyborgs in "Terminator: Genesis": Jai Courtney oder Boyd Holbrook? Bild: Fox, Concorde

Es ist zwar nicht die coolste Rolle in „Terminator 5„, denn die spielt natürlich Arnold Schwarzenegger, dafür aber die wichtigste: Kyle Reese!

Wer war das nochmal? Na, der Vater von John Connor, dem Dreikäsehoch, der verhindern wird, dass die Cyborgs von Skynet alles biologische Leben auf der Erde vernichten. Und ohne Kyle Reese keine Romanze mit Sarah Connor, also auch kein John Connor und kein Widerstand.

Um diesen verantwortungsvollen Job duellieren sich aktuell zwei Schauspieler: Jai Courtney, der in „Stirb langsam 5“ den Sohn von Bruce Willis gab, und Boyd Holbrook, Star aus dem SciFi-Rührstück „Seelen„, in dem er praktischerweise auch schon Kyle hieß. Vielleicht ist das auch der Grund, warum Insider dem eigentlich unbekannteren Boyd die besseren Chancen einräumen. Originaldarsteller Michael Biehn, der im ersten Film Kyle Reese spielte und gerüchteweise auch für Teil 5 zurückkehren sollte, ist damit aus dem Rennen.

Wiedersehen der „Game of Thrones“-Stars

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Sylvester Stallone & Co: 10 Stars, die sich für ihre eigenen Filme schämen

Bereits gesetzt sind dagegen Jason Clarke („White House Down„) als dessen Sohn John Connor sowie Emilia Clarke, Kultstar aus „Game of Thrones“ (als Daenerys Targaryen), die Sarah Connor spielt.

Obwohl über die Handlung von „Terminator 5“ ansonsten nichts bekannt ist, muss es daher wohl wieder einige Zeitreisen geben. Denn ansonsten könnten kaum erwachsene Darsteller von John Connor und Kyle Reese im selben Film auftreten. Der Untertitel „Genesis - der Ursprung“ legt zudem nahe, dass „Terminator 5“ die Vorgeschichte der bisherigen Saga erzählt, also im Hollywood-Fachjargon ein „Prequel“ wird.

Regie führt Alan Taylor, der Emilia Clarke schon in „Game of Thrones“ dirigierte und für die „Thor“-Fortsetzung „The Dark Kingdom“ viel Lob erntete. Das Drehbuch stammt dabei von einer echten Thriller-Expertin: Laeta Kalogridis schrieb auch schon das Skript zu „Shutter Island„.

Offizieller Produktionsstart für „Terminator: Genesis“ ist im Herbst diesen Jahres, sodass die erste Klappe vermutlich spätestens Anfang Winter fällt. Der Kinostart ist jedenfalls schon fix: Am 9. Juli 2015 sagt Arnie „I am back!“.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare