1. Kino.de
  2. Stars
  3. Arnold Schwarzenegger
  4. News
  5. Der "Predator" kehrt zurück

Der "Predator" kehrt zurück

Ehemalige BEM-Accounts |

Arnold Schwarzenegger Poster

Schon Arnold Schwarzenegger musste feststellen, dass der „Predator“ extrem schwer zu töten ist. Und filmisch scheint er sowieso fast unendlich reanimierbar.

Der "Predator" braucht neue Köpfe für seine Sammlung Bild: Fox

Eigentlich war der „Predator“ ja mal eine richtig heiße Nummer - jedenfalls als Leinwand-Fiesling. In seinem filmischen Geburtsjahr 1987 dezimiert er dank Tarnkappe, Thermo-Optik und allerlei technischer Gadgets Arnold Schwarzeneggers Söldnertrüppchen bis auf den letzten Mann, bevor ihn der spätere Gouvernator erfolgreich zur Hölle schickte.

Das wuchtige Action-Spektakel von Regisseur John McTiernan war schnell Kult, die Folge eine unvermeidliche Fortsetzung, in der Danny Glover mit dem kopfjagendem Besuch von den Sternen konfrontiert wurde. Mehr als ziemlich durchschnittliche Action kam dabei allerdings nicht heraus.

2004 und 2007 wurden dann in zwei „Alien vs. Predator„-Teilen versucht, die beiden legendären Sci-Fi-Monster aufeinander zu hetzten. Das war schon nur noch für echte Fans erträglich. Und 2010 beschloss Nimród Antal, dem Killer aus dem All noch mal eine Solo-Chance zu geben. „Gerade noch befriedigend“, würde ein Lehrer vermutlich unter das Resultat schreiben - und auch finanziell erwies sich die leicht trashige Reanimation für das Studio als Enttäuschung. Die ursprünglich geplanten Fortsetzungen  - denn eigentlich hatte man auf einer Renaissance der Reihe gehofft - endeten vermutlich im Script-Shredder.

 Alles auf außerirdischen Anfang

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Sylvester Stallone & Co: 10 Stars, die sich für ihre eigenen Filme schämen

Doch irgendwie gönnt man in Hollywood alten Bösewichten einfach keine Ruhe: Schon wieder soll der rabiate Außerirdische mit den effizienten Waffensystemen eine Auferstehung spendiert bekommen. Diesmal ist es Multitalent Shane Black, der sich an Script und Regie versuchen darf. Dass der ein Händchen für intelligente Action hat, bewies er zuletzt auf dem Regiestuhl von „Iron Man 3„. Und als Autor der „Lethal Weapon„-Filme sollte auch in Puncto Story nichts anbrennen.

Ganz davon abgesehen, dass er bei der ganzen „Predator“-Geschichte Mann der ersten Stunde war. Oder besser: Opfer der ersten Stunde. Er war nämlich im Original der erste von Arnies Söldern, dessen Kopf sich E.T.s brutaler Bruder als blutige Tropähe holte. Höchste Zeit also, endlich zurückzuschlagen …

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare