1. Kino.de
  2. Stars
  3. Arnold Schwarzenegger
  4. News
  5. Arnold Schwarzenegger terminiert fröhlich weiter

Arnold Schwarzenegger terminiert fröhlich weiter

Ehemalige BEM-Accounts |

Arnold Schwarzenegger Poster

Paramount Pictures gibt die Terminierung für die gesamte neue Trilogie bekannt.

Stemmt die komplette neue "Terminator"-Trilogie: Arnold Schwarzenegger. Bild: Paramount

Beim Filmriesen Paramount ist man sich der Sache offenbar sehr sicher: Obwohl der Kinostart von „Terminator: Genisys“ noch Monate entfernt ist, veröffentlichte das Studio schon jetzt die Termine für die gesamte Trilogie.

„Genisys“ startet bei uns am 1. Juli, Teil zwei kommt am 19. Mai 2017 in die US-Kinos und das Finale steigt dann am 29. Juli 2019. Hintergrund dieser Terminierung und der damit verbundenen straffen Drehpläne ist das Ende des Lizenzvertrages, den Paramount mit James Cameron, Schöpfer der Cyborg-Saga, geschlossen hat.

2019 läuft der Vertrag aus, und alle Rechte an dem Kultstoff fallen an Camerons Company zurück. Eine Trilogie ist das Maximum, das Paramount herausholen kann - James Cameron ließ bislang offen, ob er selbst noch einmal Hand anlegen oder erneut eine Lizensierung anbieten wird.

 Äkschn mit doppeltem Arnie

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Sylvester Stallone & Co: 10 Stars, die sich für ihre eigenen Filme schämen

Arnold Schwarzenegger indes kann es völlig schnuppe sein, wer unter ihm „Terminator“-Filme dreht, er ist immer dabei. Gegenüber der Fan-Page ‚The Arnold Fans‘ bestätigte der „Äkschn“-Superstar, dass er nicht nur für „Genisys“, sondern für die komplette Trilogie gesetzt ist. Es wird ihn darin als „Altstar“ geben, aber dank wüster Zeitsprünge auch als knackige T-800-Ausgabe von 1984. Dafür wurde seine Miene aus dem Urfilm aufwändig in die Hollywood-Neuzeit übertragen, ein junger Builder spendet dazu seinen Body.

Da die Idee, das Äußere des Cyborgs zum Zwecke der Tarnung altern zu lassen von James Cameron selbst ausgebrütet wurde, kann der Regisseur 2019 mit seinen Rechten problemlos den Star nach Hause holen - auch wenn Arnold Schwarzenegger dann schon 72 Jahre auf den steirischen Schultern hat.

Noch aber sitzt Alan Taylor („Thor: The Dark Kingdom„) im Registuhl, der neben Schwarzenegger Emilia Clarke als Sarah Connor, Jason Clarke als ihren Sohn John Connor und Jai Courtney in der Rolle des Soldaten Kyle Reese besetzt hat.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare