Arnold Schwarzenegger Poster

Arnie ist der neue "Bad Santa"

Ehemalige BEM-Accounts  

Zelluloid ist eine langlebige Angelegenheit, da kann man sich auch noch so lang aus dem Filmgeschäft raushalten.

Schockschwerenot! Der Gouvernator steht in der Missgunst der Wähler Bild: 20th Century Fox

Fünf Jahre ist es jetzt her, dass Arnold Schwarzenegger zum Gouverneur von Kalifornien gewählt wurde und Hollywood Adieu gesagt hat – seine Filmsünden sind deswegen aber noch lange nicht vergessen. In einer kürzlich veröffentlichten Online-Umfrage jedenfalls steht seine 1996 ins Kino gelangte Komödie „Versprochen ist versprochen“ ganz oben – jedoch nicht in der Gunst, sondern vielmehr in der Ungunst der Filmfans.

Die User der Website Pearl + Dean konnten den witzigen Momenten des traditionell harmlosen Familienspaßes nichts abgewinnen. Mit 21 Prozent der abgegebenen Stimmen setzte sich Arnies Weihnachtsabenteuer deutlich vom zweitplatzierten „Santa Claus Conquers The Martians“ ab. Das surreale B-Movie aus dem Jahr 1964 findet sich regelmäßig in diversen Worst-Of-Listen. Allem Anschein nach gibt es nur wenige Filmfans, die sich mit der Idee anfreunden können, dass der Weihnachtsmann von Marsmännchen entführt wird.

Schüttelfrost, auch ohne Kälte

Die Plätze 3 bis 10 wurden, in absteigender Reihenfolge, von den folgenden Meisterwerken belegt: „Verrückte Weihnachten“ mit Tim Allen, „Santa Claus“ mit Dudley Moore, „Schöne Bescherung“ mit Chevy Chase, das Remake von „Das Wunder von Manhattan„, „Kevin allein zu Haus„, „Bad Santa„, „The Santa Clause – Eine schöne Bescherung“ (wieder mit Tim Allen) und „Family Man“ mit Nicolas Cage.

Tröstend meinte Kathryn Jacobs, eine Sprecherin von Pearl + Dean: „Jeder liebt einen gut gemachten Familienfilm zur Weihnachtszeit, aber es können nun mal nicht immer Klassiker wie „Ist das Leben nicht schön?“ dabei herauskommen.“

News und Stories

Kommentare