Langsam aber sicher nimmt die Besetzung des vierten „Terminator“-Endzeitthrillers Gestalt an. Nach seinem Star-Trek-Einsatz heuert Anton Yelchin nun beim Terminator-4-Dreh an.

Das Schicksal der Menschheit liegt in Anton Yelchins Händen Bild: Concorde

Die Maschinen leben und trachten zum mittlerweile vierten Mal nach dem Leben der Menschen. Nach Christian Bale, der als John Connor den Blechkameraden Paroli bietet und Actionmeister McG auf dem Regiestuhl von „Terminator Salvation: The Future Begins„, stürzt sich nun Nachwuchsstar Anton Yelchin ins Kampfgetümmel.

Der amerikanische Schauspieler russischer Herkunft verkörpert Kyle Reese, den Vater von Widerstandskämpfer John Connor. Im ersten „Terminator„-Blockbuster spielte Michael Biehn den postapokalyptischen Krieger. Die Handlung ist nach den drei ersten Teilen angesiedelt. Die Maschinen haben die Kontrolle über die Erde übernommen. Der etwas in die Jahre gekommene Connor kämpft verzweifelt um das Überleben einer kleinen Menschengruppe. Als Freund kann er Marcus (Sam Worthington) gewinnen, eine frühe Version des von Arnold Schwarzenegger verkörperten Cyborgs.

Kämpfen statt beamen

Yelchin machte kürzlich von sich Reden, als bekannt wurde, dass er im elften Star-Trek-Sequel die Rolle des Commander Chekov übernimmt. Wie es aussieht, hat der Mime Gefallen am Science-Fiction-Genre gefunden. Der Drehbeginn für „Terminator 4“ ist für Anfang Mai in Mexiko vorgesehen, der Filmstart für den 22. Mai 2009.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare