1. Kino.de
  2. Stars
  3. Angel de Andres Lopez

Angel de Andres Lopez

Schauspieler

Leben & Werk

Spanischer Schauspieler. In seiner Heimat beliebter Star in Komödien, Thrillern und TV-Serien, hat Angel de Andres Lopez häufig kleine Leute, Arbeiter, Angestellte, Taxifahrer, Arbeitslose und Vorstadtbewohner gespielt, mit denen sich das spanische Publikum identifizieren konnte. Er debütierte in einem Film von Pedro Almodóvar, wandte sich von ihm ab und stellte seine Vielseitigkeit unter Regisseuren wie Carlos Saura („Taxi!“), Bigas Luna („Huevas de oro - Macho“) und Alex de la Iglesia („800 Bullets“), ebenso wie mit jenen Komödien unter Beweis, die das Gros der jährlichen spanischen Filmproduktion ausmachen. Sein größter Kassenerfolg war die in einer Tapas-Bar in einem Vorort von Madrid spielende Komödie „Tapas“ (2005), wo er als brummiger Wirt Manolo einen chinesischen Koch mit Bruce-Lee-Künsten anstellt. Cineasten begeisterte Andres Lopez in Alex de la Iglesias‘ Italo-Western-Parodie „800 Bullets“ (2002), wo er als Cheyenne zu der Stuntman-Truppe gehört, deren Leben und Arbeit in Almeria, wo in den 60er-Jahren viele Spaghetti-Western gedreht wurden, durch eine knallharte Baulöwin (Carmen Maura) gefährdet wird.

Andres Lopez spielte Carmen Mauras Ehemann in seinem Spielfilmdebüt „Womit hab‘ ich das verdient?“ (1984, von Pedro Almodóvar), wo sie ihn in einer berühmt gewordenen Szene in der Küche mit einem Schinken erschlägt, er begegnet Maura als Polizist in Almodóvars „Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs “ (1987) und in Rafael Moleons Neo-Noir-Thriller „Baton Rouge - Tödliche Therapie“ (1988), wo er wieder Mauras Ehemann spielt. Als Anführer einer Gruppe rassistischer Taxifahrer in Madrid glänzte Andres Lopez in Carlos Sauras Thriller „Taxi! - Im Schutz der Nacht“ (1996), und er kurvte als Taxifahrer durch den Tanzfilm „Dirty Dancing: Havanna Nights“ (2004).

Angel de Andres Lopez Miquel (in Credits als Angel Andres, Angel de Andres, Angel de Andres-Lopez zu finden) wurde 1951 in Madrid geboren und stand mit seinem Bruder 1955 in der TV-Serie „Historias de la radio“ erstmals vor der Kamera. Er schloss das Jura-Studium ab und wollte Diplomat werden, fühlte sich aber vom Theater angezogen und wurde Mitbegründer der Gruppe Tabano de Teatro, die mit Straßentheater begann. Er trat in einzelnen Episoden von TV-Serien auf und hatte wiederkehrende Rollen in den populären Komödienserien „Manos de obra“ (79 Episoden 1997-2001), „Diez en Ibiza“ (10 Episoden 2004) und „Manolo & Benito Corporeision“ (12 Episoden 2006/07). Für das spanische Schulfernsehen spielte Andres Lopez in einer vom Kultusministerium finanzierten Reihe, die die Sekundarstufe mit spanischem Bildungsgut vertraut machen soll, den Sancho Pansa in „Los Locuras de Don Quixote“ (2006).

Zu seinen Kinofilmen gehören „Manuel y Clemente“ (1986), der erste spanische Mainstream-Film über homosexuelle Paare, wo er den Manuel spielt. Er ist der in Sängerin Victoria Abril verliebte Pianist im Musical „Die Dinge der Liebe“ (1989), der Vater von Penelope Cruz in der Klassikerverfilmung „La Celestina“ (1996) und in der SF-Komödie „Platillos volantes“ (2003) dabei. Zu seinen Rollen gehören der Prior in „Teresa, el cuerpo de Cristo“ (2007, mit Paz Vega als Heilige Teresa) und der Inspektor in der Krimikomödie „Sexykiller, moriras por ella“ (2008).

Andres Lopez war 1989 für „Baton Rouge“ für den Goya nominiert und 2005 für „Tapas“ für den Filmpreis von Barcelona.

Angel de Andres Lopez hat einen Sohn und eine Tochter.

Filme und Serien

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare