Alle Bilder und Videos zu Andreas Lust

Leben & Werk

Andreas Lust begann seine Karriere als Schauspieler am Theater. Mitte der 1990er- Jahre spielte er seine erste TV-Hauptrolle im Thriller „Die Liebe des Ganoven“. Inzwischen zählt der Österreicher sowohl im Film- als auch im Fernsehsektor zu den gefragten Darstellern in der Alpenrepublik und in Deutschland.

Andreas Lust wurde 1967 in Wien geboren. Schon als Teenager begann er sich für die Schauspielerei zu interessieren. Nach der Schule ging er jedoch zunächst ein Jahr lang nach Venezuela. Zurück in Österreich absolvierte er eine Schauspielausbildung am Mozarteum in Salzburg. Lust spielte im Anschluss an verschiedenen Bühnen, unter anderem am Wiener Volkstheater, am Landestheater Tirol, an den Vereinigten Bühnen Bozen sowie am Linzer Theater Phönix. 1994 gab er in Wolfgang Murnbergers Bundesheer-Satire „Ich gelobe“ sein Kinodebüt. Es folgten Hauptrollen in Peter Ily Huemers TV-Thriller „Die Liebe des Ganoven“ (1994) und in Nikolaus Leytners schwarzhumoriger Tragikomödie „Schwarzfahrer“ (1996). Im nächsten Jahr war er neben Maria Schrader in Robert Dornhelms skurrilem Fantasy-Märchen „Der Unfisch“ zu sehen. 2007 spielte er in Götz Spielmanns packendem Drama „Revanche“ den sensiblen Polizisten Robert. Um seinen Part möglichst authentisch darstellen zu können, begleitete Lust eine Woche lang die diensthabenden Polizisten im Waldviertel. „Revanche“ war 2009 für den Oscar in der Kategorie „Bester nicht-englischsprachiger Film“ nominiert. Weitere Hauptrollen spielte Lust in Benjamin Heisenbergs hoch gelobtem Krimi-Drama „Der Räuber“ über den österreichischen Bankräuber und Marathonläufer Johann Rettenberger, dem beklemmenden Psycho-Thriller „Der Kameramörder“ (2010) nach dem Roman von Thomas Glavinic sowie Florian Flickers Thriller-Drama „Grenzgänger“ (2012) nach Karl Schönherrs „Der Weibsteufel“. Neben der Filmarbeit wirkte Lust regelmäßig auch in Fernsehfilmen, -reihen und -serien mit. Eine feste Rolle hatte er als Pathologe Dr. Stefan Schnell in der 2009 erstmals ausgestrahlten österreichischen Krimi-Reihe „Schnell ermittelt“. 2011 spielte er im TV-Drama „Im falschen Leben“ einen Vater, dessen Kind bei der Geburt vertauscht wurde. Außerdem war er 2012 neben Susanne Wolf und Tobias Moretti in Nicole Weegmanns erschütterndem TV-Drama „Mobbing“ zu sehen. Das Drama „Nicht ohne meinen Enkel“ und die deutsch-österreichische Koproduktion „Tod in den Bergen“ entstanden 2013.

Für seine Darstellung des Bankräubers Rettenberger im Film „Der Räuber“ erhielt Andreas Lust im Rahmen des Filmfestivals Diagonale 2010 den Großen Diagonale-Schauspielpreis und 2011 den Österreichischen Filmpreis als bester Hauptdarsteller. Lust ist zweifacher Vater und pendelt zwischen dem Familien-Domizil in Berlin und einer Wohnung in Wien.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare