Deutscher Filmpreis, die 52te

Ehemalige BEM-Accounts |

Andreas Dresen Poster

Auch das Publikum kann Preise vergeben: Die diesjährigen Kandidaten für den Deutschen Filmpreis.

Nominiert als Bester Spielfilm: "Nirgendwo in Afrika"

Minister Julian Nida-Rümelin, der aus seiner Vorliebe für die deutsche Kinokultur kein Hehl macht, gab am Freitag den 19. April im Berliner Hotel Adlon die Nominierungen bekannt. Durch den Abend führte die Leipziger Darstellerin Manon Straché.

Der kürzlich verstorbene Billy Wilder wurde von Journalist und Schriftsteller Hellmuth Karasek und von Regisseur Volker Schlöndorff mit einem persönlichen Nachruf bedacht.

Ganz heiß - der Publikumspreis: Am 26. April startet das Gewinnspiel um die beiden Auszeichnungen „Deutscher Kinofilm des Jahres“ und „Schauspielerin bzw. Schauspieler des Jahres“. Einsendeschluss ist der 1. Juni 2002, mitmachen kann man unter www.deutscherfilmpreis.de.

Die Nominierungen

Bilderstrecke starten(40 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Andreas Dresen

Bester Spielfilm: „Bella Martha„, „Halbe Treppe„, „Heaven„, „Nirgendwo in Afrika„,“Das weiße Rauschen“ und „Wie Feuer und Flamme„.

Bester Dokumentarfilm: „Black Box BRD„, „A woman and a half - Hildegard Knef“

Bester Kinder- und Jugendfilm: „Hilfe, ich bin ein Fisch„, „Das Sams

Beste Hauptdarstellerin: Karoline Eichhorn für „Der Felsen„, Martina Gedeck für „Bella Martha“, Juliane Köhler für „Nirgendwo in Afrika“

Bester Hauptdarsteller: Daniel Brühl für „Nichts bereuen„, „Das weiße Rauschen“und „Vaya con dios„. Ulrich Noethen für „Das Sams“. Antonio Wannek für „Der Felsen“ und „Wie Feuer und Flamme“.

Beste Nebendarstellerin: Anabelle Lachatte für „Das weiße Rauschen“, Eva Mattes für „Das Sams“. Marie-Lou Sellem für „Mein Bruder, der Vampir„, “ Nichts bereuen“und „Hilfe, ich bin ein Junge!„.

Bester Nebendarsteller: Martin Feifel für „Was tun, wenn’s brennt?„, Remo Girone für „Heaven“ und Matthias Habich für „Nirgendwo in Afrika“

Beste Regie: Andreas Dresen für „Halbe Treppe“, Dominik Graf für „Der Felsen“ und Caroline Link für „Nirgendwo in Afrika“.

2,815 Millionen Euro stehen gesamt als Prämien für die 16 Preise aus - 10.000 davon gehen sicher an Michael „Bully“ Herbig für „Der Schuh des Manitu„: Er wird für seinen Erfolg mit einem Sonderpreis der Jury geehrt, dem Filmpreis in Gold.

Die 52. Verleihung des Deutschen Filmpreises findet am 14. Juni 2002 im Berliner Tempodrom am Anhalter Bahnhof statt. Die Zusammenfassung der Gala zur Verleihung des Deutschen Filmpreises wird am 16. Juni 2002 von Sat.1 um 20.15 Uhr ausgestrahlt.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Goldene Lola für "Halt auf freier Strecke"

    Goldene Lola für "Halt auf freier Strecke"

    Die meisten Preise für Roland Emmerich, den wichtigsten für Andreas Dresen: Sein "Halt auf freier Strecke" erhielt die Goldene Lola 2012 für den Besten Film

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • "Tree of Life" gewinnt die Goldene Palme in Cannes

    Die 64. Internationalen Filmfestspiele von Cannes haben ihre Preise vergeben. Die Goldene Palme als Hauptpreis des Festivals geht in diesem Jahr an den US-Regisseur Terrence Malick für „The Tree of Life“. In den Hauptrollen des Familiendramas, der am 16. Juni auch in die deutschen Kinos kommt, sind Brad Pitt und Sean Penn zu sehen. Den Großen Preis der Jury wird in diesem Jahr an gleich zwei Filmbeiträge verliehen...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Star-News
  4. Andreas Dresen
  5. Deutscher Filmpreis, die 52te