Bilderstrecke starten(118 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Alain Delon

Leben & Werk

Als „Der eiskalte Engel“ in dem gleichnamigen stilbildenden Film noir von Jean-Pierre Melville ging der 1935 in Paris geborene Alain Delon in die Filmgeschichte ein. Die strenge, distanzierte und ästhetisch überwältigende Studie eines zwischen seinen Auftraggebern und der Polizei aufgeriebenen Profikillers, der wie ein „Samourai“ (Originaltitel) Harakiri begeht, legte für immer das Image Delons fest, der mit mimischem Minimalismus, eleganten und ritualisierten Bewegungen sowie einem Höchstmaß an Perfektion als Darsteller selbst ein Profi im Sinne Melvilles war. Delon schuf zu Beginn seiner Karriere die definitive Ausprägung von Patricia Highshmith’s Mörder Tom Ripley („Nur die Sonne war Zeuge„) und spielte nie in einem Film der „Nouvelle Vague“ wie sein Kollege Jean-Paul Belmondo, sondern stattdessen unter der Regie namhafter Regisseure wie Luchino Visconti („Rocco und seine Brüder„, „Der Leopard„) und René Clement („Halt mal die Bombe, Liebling“), später Melville („Vier im roten Kreis„, „Der Chef“) und Joseph Losey („Monsieur Klein“). Mit Belmondo war er drei Jahrzehnte Kassenmagnet des französischen Kinos, ihre Rivalität ist unterschwellig in dem von Delon produzierten und von beiden gespielten „Borsalino“, einer komödiantischen Gangstergeschichte, präsent.

Delon schuf beeindruckende Studien des entfremdeten Menschen und spielte Killer, Kriminelle und Kommissare jeder Art. Die fünfjährige Verlobungszeit mit Romy Schneider löste ein ergiebiges Medieninteresse aus, ebenso wie 1968 die Ermordung des Leibwächters seiner damaligen Ehefrau Nathalie Delon während der Dreharbeiten zu „Der Swimmingpool“. Seine zugegebenen Verbindungen zur Unterwelt, geschickte Finanzaktionen und Beteiligungen an Projekten der Rüstungsindustrie gehören zu den schillernden Seiten Delons, der sich auch als Sänger versuchte und zwei Mal Regie führte („Rette deine Haut, Killer„, „Der Kämpfer„). 1995 erhielt er für sein Lebenswerk den „Goldenen Bären“ der Berlinale.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • Gael Garcia Bernal als neuer Zorro im Gespräch

    20th Century Fox arbeitet derzeit an einem Filmprojekt namens „Zorro Reborn“ über die Legende das maskierten Rächer der Armen. Für die Rolle des Zorro ist nun der mexikanische Schauspieler Gael Garcia Bernal („Babel“, „Limits of Control“) im Gespräch. Das Drehbuch schreiben Glenn Gers, Lee Shipman und Brian McGreevy, die nach ersten Informationen die Handlung in eine ferne Zukunft verlegen möchten. Nähere Angaben...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Isabell Allendes Roman "Zorro" wird verfilmt

    Sony Pictures entwickelt derzeit die Romanverfilmung „Zorro“ der Bestseller-Autorin Isabell Allende. Die Autorin von „Das Geisterhaus“ beschreibt in ihrem Roman aus dem Jahr 2005 die Vorgeschichte des legendären Volkshelden. Bevor er als maskierter Reiter gegen die Unterdrückung seines Volkes kämpft, wird der Edelmann Diego De La Vega Ende des 18. Jahrhunderts als Sohn eines aufmüpfigen und von seinen Landsleuten...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Johnny Depp: Alte Filme fürs Liebesglück

    Johnny Depp: Alte Filme fürs Liebesglück

    Das Rezept für Johnny Depps und Vanessa Paradis' Bezieungsglück ist einfach: Uralte Filme angucken und sich dabei mit Respekt und Geduld lieben.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare