Manche Showbusiness-Beziehungen sind einfach zu gut, um nur ein Projekt zu realisieren.

Spielen drei Brüder: Jason Schwartzman, Owen Wilson und Adrien Brody Bild: Kurt Krieger

Das denkt offenbar auch Regisseur Wes Anderson: Er will nach „Rushmore„, „Die Royal Tenenbaums“ und „Die Tiefseetaucher“ unbedingt wieder mit Owen Wilson zusammenarbeiten. Davon scheint der Umworbene selbst auch viel zu halten: Wilson hat zugesagt, in „The Darjeeling Limited“ mitzuwirken, Andersons nächstem Projekt.

Der Film erzählt die Geschichte von drei Brüdern, die quer durch Indien reisen, unter anderem auch durch die titelgebende Region namens Darjeeling. Dabei kann sich Wilson auf hochkarätige Verwandtschaft freuen: Oscar-Preisträger Adrien Brody und Jason Schwartzman, seit „Rushmore“ ebenfalls ein Kumpel von Anderson, sind mit an Bord.

Besuch im Bollywood-Paradies

Die Vorbereitungen zu dem Familientrip sollen im Dezember beginnen. Wilson freut sich schon darauf: „Ich würde Wes in Indien gerne zeigen, dass ich ohne Komfort wunderbar auskomme. Wes ist ja mehr der Typ für Fünf-Sterne-Hotels.“

Bilderstrecke starten(169 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Adrien Brody

Ein Bollywoodfilm soll „The Darjeeling Limited“ übrigens nicht werden. „Dieser Film wird wild“, verspricht Owen. Solange Anderson wieder eine seiner gewohnt kauzigen Storys schreibt, dürfte das kein Problem sein.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Thriller "American Heist": Adrien Brody wird zum Bankräuber

    Schauspieler Adrien Brody übernimmt neben Hayden Christensen eine Hauptrolle im Thriller "American Heist". Christensen wird darüber hinaus das Remake des Kinofilms "Der große St. Louis Bankraub" aus dem Jahr 1959 mit Steve McQueen produzieren. Die weibliche Hauptrolle geht an "Fast & Furious 6"-Star Jordana Brewster.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • "Metallica"-Kinofilm: Erstes Bild

    "Metallica"-Kinofilm: Erstes Bild

    Die Kultband bringt keinen simplen Konzertfilm ins Kino, sondern eine echte Spielfilmhandlung, die der aus Videos wie "Enter Sandman" in nichts nachsteht.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare