Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Achim Reichel

Achim Reichel

Schauspieler • Musiker • Synchronsprecher
Bilderstrecke starten(22 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Achim Reichel

Leben & Werk

Der deutsche Musiker, Komponist und Produzent Achim Reichel wird am 28. Januar 1944 in Wentdorf nahe Hamburg geboren. Im Alter von 16 Jahren gründet er (im September 1960) gemeinsam mit Herbert Hildebrandt die in Deutschland bald sehr erfolgreiche Beat-Kapelle The Rattles. Dem Gewinn eines vom legendären Hamburger Star Club ausgeschriebenen Band-Wettbewerbs folgt dort ein erstes Engagement, das erste einer deutschen Band überhaupt. Im Herbst desselben Jahres gehen die Rattles auf eine Tournee durch England, gemeinsam mit den noch unbekannten Rolling Stones, Bo Diddley und Little Richard, die ihnen später den Titel „die deutschen Beatles“ einbringt. Die bis 1966 erschienenen über 30 Singles sind zum Teil auch in Großbritannien erfolgreich. Nach einer Deutschland-Tournee im Vorprogramm der Beatles (1966) und dem Kinofilm „Hurra, die Rattles kommen“ (1966) wird Reichel, der gegen die Einberufung Klage erhebt, 1967 zum Wehrdienst eingezogen und durch Frank Dostal ersetzt. Nach seiner Entlassung führt er als Mitpächter den Star Club, muss jedoch bald Konkurs anmelden. Daneben versucht sich Reichel an einer Solokarriere und mit dem von James Last produzierten Projekt Wonderland gelingt 1971 ein erster größerer Erfolg. Nach einigen Platten mit bizarren Improvisationen und Ambient-Vorahnungen („Die grüne Reise“) und einer Tätigkeit als Schallplattenproduzent für Bands wie Novalis und Augenweide überrascht der Hamburger 1975 Fans und Kritiker mit „Dat Shanty Alb’m“, einer Sammlung verrockter plattdeutscher und englischer Seemannslieder. Es folgen Vertonungen deutscher Klassiker von Goethe bis Fontane, aber auch jüngerer Lyrik von Jörg Fauser oder Kiev Stingl, die Achim Reichel immer wieder auf den ersten Platz der „Kritiker-Bestenlisten“ bringen. 1982 gelingt ihm mit dem Song „Der Spieler“ ein Hit, mit dem er sich als moderner Sänger der Achtziger etablieren kann. Platten wie „Ungeschminkt“ (1980), „Blues in Blond“ (1981) und „Nachtexpress“ (1983) finden ihr Publikum. Von 1988 an kommt es zu gemeinsamen Konzerten mit den 1977 aufgelösten Rattles. 1991 gelingt ihm mit „Aloha Heja He“ ein schmissiger Sommerhit. 2003 feiert Achim Reichel in der Hamburger Fischauktionshalle sein 40-jähriges Bühnenjubiläum. Der Konzertmitschnitt erscheint bald darauf auf CD und DVD unter dem Titel „100% Leben“. Mit dem neuen Album „Volxlieder“ knüpft der Sänger im Sommer 2006 an seine Arbeiten aus den Siebzigern an: Lieder wie „Der Mond ist aufgegangen“, „Im schönsten Wiesengrunde“ oder „Am Brunnen vor dem Tore“ erscheinen im neuen Gewand.

Filme und Serien

Videos und Bilder

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare