Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Serien
  3. Vikings
  4. News
  5. „Vikings“: Spin-off „Valhalla“ auf Netflix – Handlung, Cast und News

„Vikings“: Spin-off „Valhalla“ auf Netflix – Handlung, Cast und News

„Vikings“: Spin-off „Valhalla“ auf Netflix – Handlung, Cast und News
© Amazon

Vikings-Autor Michael Hirst schließt „Vikings“ mit der sechsten Staffel ab. Das Spin-off macht jetzt Netflix. Es spielt 100 Jahre nach der Serie. Und kommt 2021 auf die Plattform.

Poster Vikings Staffel 5

Streaming bei:

Poster Vikings Staffel 6

Streaming bei:

Eine gewisse Traurigkeit macht sich darüber breit, dass das Ende der Saga „Vikings“ nach der sechsten Staffel jetzt tatsächlich da ist. Aber Autor Michael Hirst hat dafür gesorgt, dass wir nicht an Kummer sterben, sondern uns auf ein Spin-off freuen können.

Alle Infos zum Spin-off findet ihr auch in diesem Video:

Erste bewegte Bilder vom Set

Im Rahmen der „NetflixGeeked“-Aktion wurden erste bewegte Behind-the-scene-Bilder aus dem Spin-off veröffentlicht:

„Valhalla“: Michael Hirst bestellt anderen Showrunner

Statt Michael Hirst, dem Erfinder und Showrunner von „Vikings“ wird Jeb Stuart („Stirb langsam“) als Showrunner die neue Drama-Serie begleiten, Stuart wird auch das Drehbuch schreiben. Hirst wird dazu von EW zitiert:

„Ich bin mehr als aufgeregt darüber, dass wir die Fortsetzung der Vikings-Saga ankündigen. Ich weiß, dass Millionen unserer Fans auf dem gesamten Globus begeistert sein werden, von der Überzeugung, die wir in unserer neuen Serie mit MGM und Netflix zeigen. Jeb Stuart, ein wahrhaft wundervoller Autor, wird neue Erzählstränge und kraftvolle Einblicke in die Geschichten von einigen der bekanntesten Wikingern der Geschichte geben.“

Vikings-Spin-off „Valhalla“: Worum soll es gehen?

Die besagte Geschichte soll 100 Jahre nach der Original-Serie spielen. Nach Aussagen von Netflix dramatisiert sie das Leben der berühmtesten Wikinger – namentlich Leif Erikson, Freydis, Harald Hardrada und den Normannen-König William, der Eroberer, der nordischer Abstammung war. Diese Männer und Frauen werden neue Wege beschreiten, während sie um ihr Überleben in einem wandelnden und sich entwickelnden Europa kämpfen. Das wird das nächste explosive Kapitel der Wikinger-Legenden. Geplant sind 24 Episoden. Möglicherweise erscheinen sie als zwei Staffeln bei Netflix. Zwar sehen wir keinen Charakter aus „Vikings“ wieder, aber landen erneut in Kattegat, einer inzwischen etablierten Stadt. Mehr zu den Dreharbeiten und Details der Serie lest ihr weiter unten.

Wer ist dabei? Wann startet die Serie auf Netflix?

Die Dreharbeiten waren ins Stocken geraten, weil einige Schauspieler*innen wohl fälschlich als Corona-positiv getestet wurden. Sie finden in Irland statt und konnten wieder aufgenommen werden. IMDb gibt als Termin noch 2021 an und listet schon einige Mitwirkende in Team und Cast auf:

  • Steve Saint Leger übernimmt die Regie der ersten drei Episoden
  • Jeb Stuart schreibt das Drehbuch aller 24 Folgen
  • Die Musik kommt wieder von Trevor Morris
  • Matthew Malone spielt einen Wikinger
  • Conor Hegarty übernimmt die Rolle eines alten Priesters
  • Mehr Schauspieler*innen und Rollen sind leider noch nicht aufgeführt

Wenn die Dreharbeiten und die Postproduktion trotz Corona planmäßig weitergehen, können wir hoffentlich schon 2021 bei Netflix einschalten.

Michael Hirst verrät mehr Details über „Valhalla“

In einem Interview mit dem Collider Ende Dezember 2020 gibt Hirst, der auch als ausführender Produzent der neuen Serie fungiert, mehr Einzelheiten zum neuen Projekt bekannt.

Er bekräftigt darin, dass „Valhalla“ zwar 100 Jahre später spielt, aber die Charaktere aus „Vikings“ deshalb noch nicht vergessen sind. Sie werden nicht mehr erscheinen, spielen aber in den Sagen und der Mythologie der Wikinger in der neuen Serie eine Rolle. Es ist also nicht nötig zu wissen, wer Ragnar und seine Söhne sind, aber wer es weiß, blickt mehr in die Tiefe der Geschichte.

Zu den Dreharbeiten unter COVID 19 und den Drehbüchern von Stuart sagt er:

Sie haben die erste Staffel in Irland gedreht, im selben Studio unter bemerkenswerten Umständen. Sie hatten ungefähr 30 COVID-Mitarbeiter. Sie haben ein großes Hotel übernommen, damit sie alle Schauspieler*innen unter Quarantäne stellen konnten. Sie haben sie zweimal am Tag getestet. Es war eine bemerkenswerte Leistung. Sie haben nur drei Tage verloren. Ich habe nur eine Art Übersicht, ich schreibe selbst nichts davon. Ich bin ein ausführender Produzent. Aber Jeb Stuart ist bekanntlich viel mehr ein Thrillerautor und das zeigt sich auch. Also wird es anders aussehen, aber es ist immer noch gut, wirklich gut von dem, was ich bisher davon gesehen habe.“

Kann „Valhalla“ noch großartiger werden als „Vikings“? Mit „Vikings“ hat Hirst stark vorgelegt, kann das Spin-off das übertrumpfen? Auch dazu hat Hirst eine klare Meinung:

Es könnte nicht größer sein als die letzten Folgen meiner Wikinger. Weil die Armeen und die großen Schlachten, die wir hatten… sie können wirklich nicht viel größer werden. Aber was kann ich sagen? Es wird an den gleichen Orten produziert, viel davon. Wir gehen zurück zum Kattegat. Das ist natürlich die geistige Heimat der Wikinger. Aber es ist ein verändertes Kattegat. Es ist ein etablierter. Es ist einer der größten Häfen, Handelshäfen in Europa. Es ist an Größe und Bedeutung gewachsen. Der König von England ist ein Wikinger geworden. Die Wikinger haben den größten Teil Englands überrannt und besitzen die Normandie. In diesem Sinne haben sie sich, wenn man bedenkt, woher wir in meiner Show kamen, auf der Weltbühne etabliert. Aber der gleiche Konflikt zwischen Christen und Heiden ist zu einem internen Konflikt geworden, weil viele Wikinger-Könige zum Christentum konvertiert sind. Es gibt also einen fortwährenden Konflikt und einen gewaltigen Krieg zwischen christlichen und heidnischen Wikingern.“

Spin-off Pläne sind schon sehr alt

Wie seinerzeit Dravenstales berichtete, plante Hirst bereits zur Zeit der vierten Staffel ein Spin-off, das uns die gefallenen Helden zurückbringt und „Valhalla“ heißen sollte. Angeblich hatte dafür schon George Blagden als Athelstan unterzeichnet, der nicht im Himmel bei seinem Gott, sondern in Walhalla bei den anderen Göttern gelandet sein soll. Odin beziehungsweise Harbard (Kevin Durand) sollte dabei auch von der Partie sein, sowie Jessalyn Gilsig als Siggy. Auch Earl Haraldson (Gabriel Byrne) oder Jarl Borg (Thorbjorn Harr) hätten so zurückkehren können. Jetzt haben sich die Pläne drastisch geändert und das neue Produkt bekommen wir hoffentlich schon in diesem Jahr zu sehen.

„Vikings“ ist bei Prime und auch bei Netflix zu sehen. Auf den zweiten Teil der sechsten Staffel müssen wir wahrscheinlich bis zum Frühling 2021 warten, offizielle Infos zum Start stehen aber noch aus. 

Quiz: Wie gut kennst du „Vikings“?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.