„The Walking Dead“ Staffel 9 Folge 13: Die Whisperers jagen Daryl & Lydia

Author: Sebastian WernerSebastian Werner |

In der 13. Folge der 9. Staffel von „The Walking Dead“ findet das Königreich neue Verbündete und Daryl gerät in einen Zweikampf mit Whisperer Beta. In unserem Review fassen wir die High- und Lowlights der Folge „Chokepoint“ zusammen. Achtung Spoiler!

In Deutschland laufen die neuen Folgen von Staffel 9 immer montags auf dem Pay-TV-Sender Fox in der deutschen Synchronisation. Fox könnt ihr hierzulande unter anderem über  und  empfangen. Bis Ende April bezahlt ihr dort aktuell nur 4,99 Euro. Hier findet ihr alle Infos zu „The Walking Dead“ im Stream.

Flucht vor den Whisperers

Nachdem Daryl, Lydia, Henry und Connie aus dem Whisperers-Lager geflüchtet sind, will die Gruppe aus Sicherheitsgründen nicht nach Hilltop zurückkehren. Connie führt sie stattdessen in ein altes Hochhaus, wo sie schon früher einmal Unterschlupf gefunden hatte. Dort bereiten sie alles für einen Kampf mit Beta vor, der ihnen auf den Fersen ist. Während sie auf den Angriff warten, kommt es zwischen Henry und Lydia zum ersten Kuss.

Schließlich stürmt Beta mit Hilfe von Whisperers und Beißern das Hochhaus und macht Daryl ausfindig. Es kommt zum brutalen Zweikampf, wobei Beta Daryl körperlich weit überlegen ist. Kurzzeitig sieht es ganz danach aus, als würde der Bösewicht tatsächlich gewinnen. Nur durch eine List kann Daryl den Whisperer schließlich in einen Fahrstuhlschacht stoßen. Doch am Schluss der Episode ist zu sehen, dass Beta überlebt hat.

„TWD“: Staffel 9 Folge 13 - Trailer

Die Highwaymen werden zu Verbündeten

Eine unbekannte Gruppe greift Jerry und seine Begleiter an und übergibt ihnen einen Brief. Darin steht, dass „Die Highwaymen“ ab sofort Zoll vom Königreich verlangen. Auf der Rückseite des Briefs ist ein Symbol abgebildet, das wir schon in Folge 11 am Kino gesehen haben (Siehe Foto). Ezekiel, Carol, Jerry und weitere Kämpfer begeben sich zum Hauptquartier der Highwaymen und bemerken, dass diese besser bewaffnet sind und ein Eingriff keinen Sinn macht.

Carol schlägt deshalb vor, zu verhandeln. Die Verhandlung schlägt zwar fehl, doch das Königreich hat einen Hinterhalt vorbereitet und behält die Oberhand. Die Highwaymen sollen ab sofort für das Königreich arbeiten und dürfen im Gegenzug mit ihnen handeln und — was die neue Gruppe schließlich überzeugt — dort Filme sehen.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
„The Walking Dead“: 10 Dinge, die viele falsch verstanden haben

Ein furchteinflößender Gegner

Highlight der Episode: Der Höhepunkt von „Chokepoint“ war natürlich das zehnminütige Finale, bei dem es zur blutigen Auseinandersetzung zwischen den vier Flüchtigen und ihren vielen Gegnern kam. Beta machte dabei eine besonders eindrucksvolle Figur. Es war einfach fantastisch, wie der Hüne durch Türen und Wände krachte, um gnadenlos Jagd auf Daryl zu machen. Der Mann ist wirklich eine beängstigende Kampfmaschine. Umso erfreulicher ist es, dass Beta am Ende überlebt hat und auch in Zukunft noch Angst und Schrecken verbreiten wird.

Lowlights der Episode: Leider gab es in Folge 13 einige Tiefpunkte. Wie konnten die Highwaymen so einfach aus dem Nichts auftauchen und dann gleich das große Königreich erpressen? Warum ist die Gruppe mit fetten Knarren bewaffnet, während alle sonstigen Figuren nur mit primitiven Waffen auskommen müssen?

Außerdem fühlte sich deren Integration in die Gemeinschaft zu überhastet an. Hätte man die Saviors damals auch zum gemütlichen Filmabend einladen sollen und alles wäre gut gewesen? Wohl eher nicht. Schauen wir mal, ob die Highwaymen noch eine sinnvolle Funktion bekommen oder einfach nur das Personal der Serie auffüllen.

Abgesehen vom gelungenen Finale hätte der Handlungsstrang rund um Daryl ebenfalls noch etwas straffer inszeniert werden können. Die ganze Flucht plätscherte so dahin, dass sogar noch Zeit für Liebesgeplänkel der beiden Teenager blieb. Mehr Streuner und eine durchgehende Bedrohung durch die Whisperers hätten der Handlung durchaus gutgetan. Langanhaltende Spannung bleibt in Staffel 9 leider eine Seltenheit.

Randnotiz: In der Episode findet sich eine liebevolle Hommage an Ezekiels treuen Gefährten Shiva. In einer Sequenz ist zu sehen, wie im Königreich die ersten Vorbereitungen für die Zusammenkunft der Gemeinschaften getroffen werden. Fahnen und Wimpel werden aufgehängt und Markstände aufgebaut. Einen kurzen Moment ist dabei ein großer Tiger aus Pappmaché zu sehen, den jemand auf einem Balkon drapiert hat. Eine schöne Idee.

Fazit: „Chokepoint“ hatte zwar einige Höhepunkte, insgesamt überwog aber eher die Enttäuschung. Die mysteriösen Highwayman wurden kurz eingeführt und waren dann schon die besten Freunde des Königreichs. Und die Flucht von Daryl und Co. glich eher einem gemütlichen Ausflug ins Grüne. Folge 13 hat leider zu viel Potential verschenkt. Schade.

„The Walking Dead“-Quiz für Fans: Richtig oder Falsch?

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Serien-News
  4. The Walking Dead
  5. „The Walking Dead“ Staffel 9 Folge 13: Die Whisperers jagen Daryl & Lydia