The Walking Dead Poster

„The Walking Dead“: Das Geheimnis um den Tod eines Hauptcharakters wurde endgültig gelüftet

Ronny Zimmermann  

Der Krieg zwischen Rick (Andrew Lincoln) und Negan (Jeffrey Dean Morgan) bei „The Walking Dead“ geht langsam aber sicher in die Vollen. Ein vor kurzem gestorbener Hauptcharakter würde das sicherlich nicht gerne sehen. Hat er vielleicht aber trotz seines Todes Einfluss auf die Zukunft der Serie?

– Achtung: Es folgen massive Spoiler zur achten Staffel von „The Walking Dead“! –

Während sich die beiden Parteien um Rick und Negan in Staffel 8 von „The Walking Dead“ für den großen Kampf rüsten, ist Ricks Sohn Carl (Chandler Riggs) einer Zombieattacke zum Opfer gefallen. Die Zeit, die Carl bei der Vorbereitung seines Todes zur Verfügung stand, hat er genutzt, um ein letztes Mal zwischen seinem Vater und Negan zu vermitteln. Dies wollte er mittels zweier Briefe tun. Den einen richtete er an seinen Vater Rick, während der andere Negan erreichen sollte. Nachdem der Inhalt von Carls Brief an Negan schon vor einiger Zeit publik wurde (siehe unten), schafften es jetzt auch Bilder von seinem Schreiben an seinen Vater Rick an die Öffentlichkeit.

Die ersten Minuten der 15. Folge aus Staffel 8 wurden bereits als Video veröffentlicht. Darin liest Rick den Brief seines Sohnes, wodurch auch wir endlich den Inhalt erfahren.

Zu Beginn seines Briefes erinnert sich Carl an die Zeit vor dem Ausbruch der Zombie-Apokalypse. Zum Beispiel wie er seinen achten Geburtstag mit einer riesigen Torte feierte. „Ich erinnere mich an die Schule und daran, ins Kino zu gehen und an Pizza am Freitagabend und Zeichentrickserien und Oma und Opa und die Kirche“, genauso wie an Grillfeste und einen Kinderpool, den sie im Gefängnis hätten gebrauchen können.

Er erinnert sich auch an die Spaziergänge mit seinem Vater, als er drei Jahre alt war: „Ich seh die Sonne und das Getreide und die Kuh, die zum Zaun läuft und mir direkt in die Augen schaut.“ Ihm gehe es aber nicht um die Bilder, sondern wie er sich dabei fühlte. „Als ich deine Hand hielt, fühlte ich mich glücklich und besonders und geborgen.“

Carl dachte, dass es beim Erwachsenwerden darum geht, eine Familie und einen Job zu haben. Er habe aber erkannt, dass es darum geht, die, die dir wichtig sind, zu beschützen: „Ich möchte dafür sorgen, dass du dich sicher fühlst, Dad. Ich möchte, dass du dich fühlst, wie ich mich fühlte, als du meine Hand hieltst.“ Er würde alles dafür geben, dass Rick sich nur für fünf Minuten so fühlen könnte.

Im folgenden Absatz kommt Carl auf Negan zu sprechen. Er wollte ihn töten und wünschte auch, er hätte es getan. Dann hätte der Krieg ein Ende. Aber er glaubt nicht, dass der Krieg nach seinem Tod einfach vorbei sein wird. Negan wird nicht einfach aufgeben. Aber bei ihm seien normale Leute und Rick würde bestimmt nicht wollen, dass sie sterben.

Sie alle stünden laut Carl kurz davor, wieder von vorne anfangen zu können. „Eine Chance für alle, sich zu ändern und in Zukunft zu ändern – jeder gibt jedem die Chance, ein Leben zu haben, ein echtes Leben“. Wenn sie den Krieg beenden wollen, müsste Rick ihnen einen Ausweg zeigen. Carl fordert seinen Vater direkt auf, Frieden mit Negan zu schließen. Er müsse nicht alles vergessen, was passiert ist. Nur dafür sorgen, dass es nicht wieder passieren kann.

„Zeig allen, dass sie sich wieder sicher fühlen können, ohne zu töten.“ Sie alle könnten wieder Geburtstage feiern, zur Schule gehen, Jobs haben und Freitagabend Pizza essen. Und Rick solle Judith an der Hand nehmen und mit ihr auch auf solche Spaziergänge gehen. „Sie wird sich an sie erinnern.“

Der Inhalt von Carls Brief an Negan

Zuvor konnten aufmerksame Zuschauer bereits einen Teil des Schreibens an Negan erspähen. Hier ist das englische Original:

„Negan. This is… someone. I got bit. We didn’t ever… doing… I was just helping someone. And… You might be gone. Maybe my dad… he killed you – but I don’t think so. I think… working on a way out. Maybe you got out. Maybe… lost cause and you just want to kill all of us. I think you have to be who you are. I… …’s what you wanted. I wanted to ask you… Maybe you’ll beat us. If you do, there’ll just… …The way out is working together. It’s forgiveness… …have to be a… …offers you peace… …start…“

Und hier findet ihr die deutsche Übersetzung:

„Negan. Hier ist… jemand. Ich wurde gebissen. Wir haben niemals… machen… Ich habe nur jemanden geholfen. Und… Du bist vielleicht verloren. Vielleicht mein Vater… er hat dich getötet – aber das glaube ich nicht. Ich denke… an einem Ausweg arbeiten. Vielleicht bist du da herausgekommen. Vielleicht… vergebene Mühe und du willst uns einfach alle töten. Ich denke du musst sein, wer du bist. Ich… …‘s was du wolltest. Ich möchte dich bitten… Vielleicht wirst du uns besiegen. Wenn das passiert, werden nur… …Der Schlüssel zum Überleben ist Zusammenarbeit. Es ist Vergebung… …muss eine… …macht dir ein Friedensangebot… …Anfang…“

Stars privat: Die „The Walking Dead“-Schauspieler hinter den Kulissen

Carls Brief scheint bei Rick nichts bewirkt zu haben

Direkt nach Carls Tod stürzte sich Rick sofort wieder in die Schlacht und gab sich seinen Rachegelüsten hin. Doch womöglich werden Carls Worte zu einem nötigen Gesinnungswandel bei Rick führen. In der Comicvorlage von „The Walking Dead“ hat Rick Negan zwar bezwungen, ihn letztlich aber am Leben gelassen. Es entstand eine Vereinbarung zwischen den Gemeinschaften in Alexandria, Hill Top, Kingdom und den Saviors und alle konnten sich zumindest für einige Jahre tatsächlich sicher fühlen.

Dort war Carl allerdings auch am Leben, die TV-Adaption folgt ihrem Original also definitiv nicht in allen Entwicklungen. Da die Serie „The Walking Dead“ aber ebenfalls derart konstant betont, dass der Krieg zwischen Negan und Rick nicht in einer völligen Zerstörung enden dürfe, können wir wohl auch hier von einer am Ende verhältnismäßig friedlichen Lösung ausgehen.

News und Stories

Kommentare