Am 12. September ist die neunte Staffel von „The Voice of Germany“ gestartet. Wir haben die Sendetermine und sagen euch, wo ihr die Show kostenlos im Livestream und als Wiederholung seht.

Sendetermine 2019

Wie schon in den letzten Jahren läuft die Gesangsshow abwechselnd auf zwei Sendern: Immer donnerstags auf ProSieben und immer sonntags auf SAT.1.

Ausstrahlungstermine 2019 Folge Sender
Donnerstag, 12. September, 20.15 Uhr Blind Audition (1) ProSieben
Sonntag, 15. September, 20.15 Uhr Blind Audition (2) Sat.1
Donnerstag, 19. September, 20.15 Uhr Blind Audition (3) ProSieben
Sonntag, 22. September, 20.15 Uhr Blind Audition (4) Sat.1
Donnerstag, 26. September, 20.15 Uhr Blind Audition (5) ProSieben
Sonntag, 29. September, 20.15 Uhr Blind Audition (6) Sat.1

Das Grundkonzept der Show bleibt auch diesmal wieder gleich. Zuerst gibt es die „Blind Auditions“, bei denen die Jury mit dem Rücken zu den Kandidaten sitzt und für ihren Wunschkandidaten buzzern kann. Interessieren sich mehrere Jurymitglieder für einen Teilnehmer, darf sich dieser seinen Coach aussuchen.

Sobald alle vier Coaches eine gleich große Anzahl von Kandidaten bekommen hat, geht es in den Trainingsabschnitt, in dem die Kandidaten auf die „Battle Round“ vorbereitet werden. Sind alle Kandidaten einer Coachinggruppe gegeneinander angetreten, folgen das „Sing Off“ und zu guter Letzt die Liveshows.

„TVOG“ live im Stream und als Online-Wiederholung sehen

Wer eine Folge nicht am heimischen TV-Gerät verfolgen kann, braucht nicht auf die Castingshow verzichten:

Nach der Ausstrahlung ist jede Episode von „The Voice of Germany“ kostenlos in der Joyn-Mediathek zu finden. Joyn steht im Browser zur Verfügung und kann als App für iOS und Android heruntergeladen werden.

Was machen Ivy Quainoo, Andreas Kümmert und Co. heute? Hier könnt ihr es nachlesen:

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
„The Voice of Germany“: Das wurde aus den Gewinnern der Castingshow

„The Voice: Comeback Stage by SEAT“ mit Nico Santos

Parallel zur neunten Staffel von „The Voice of Germany“ läuft in diesem Jahr zum ersten Mal die Online-Show „The Voice: Comeback Stage by SEAT“. Darin pickt sich Sänger Nico Santos () die besten No-Buzzer-Talente bei den Blind Auditions sowie Ausscheider aus den Battles und den Sing Offs heraus und macht daraus sein eigenes Team.

Die besten Teilnehmer dieser Show treten dann im Halbfinale gegen die Talente von Alice Merton, Rea Garvey, Sido und Mark Forster live im TV an und haben wieder eine reale Chance auf den Sieg bei „TVOG“. „The Voice: Comeback Stage“ ist ab sofort auf TheVoiceofGermany.de abrufbar. Parallel zur Sendung gibt es jeden Donnerstag eine neue Folge.

Das sind die neuen „TVOG“-Coaches 2019

Nachdem vier der fünf Jurymitglieder nach der achten Staffel ausgestiegen sind, erwartet uns in diesem Jahr eine neu gemischte Gruppe.

Alice Merton

Den Platz von Yvonne Catterfeld wird ab sofort die deutsch-irische Sängerin Alice Merton einnehmen. 2016 feierte sie mit ihrer Debütsingle  internationale Erfolge und erreichte damit sogar Platin-Status. Im Januar 2019 folgte dann das Album , das bis auf Platz 2 der deutschen Albumcharts kletterte.

Sido

Smudo und Michi Beck sind dann mal weg. Mit Sido alias Paul Hartmut Würdig gibt es aber einen adäquaten Ersatz von der Deutschrap-Front. Seine Wurzeln liegen in der Berliner Undergroundkultur, 2004 feierte er mit dann seinen ersten Charterfolg. Es folgten mehrere Hit-Alben sowie Auftritte in Filmen (u.a. „Halbe Brüder“) und TV-Serien.

Rea Garvey

Nach drei Jahren Pause kehrt der irische Sänger Rea Garvey zurück und nimmt den Platz von Michael Patrick Kelly ein. Der ehemalige Reamonn-Frontman wandelt seit 2011 erfolgreich auf Solopfaden und erreichte zuletzt mit seinem vierten Album Platz Zwei der Albumcharts. Seit fast 20 Jahren engagiert er sich im sozialen Bereich und gewann dafür bereits mehrere Preise.

Mark Forster

Zum dritten Mal in Folge nimmt der deutsche Singer-Songwriter Mark Forster () auf dem Drehstuhl Platz. Bisher war es dem Bambi-Gewinner nicht gelungen, bei „The Voice of Germany“ einen Sieg zu erringen. Vielleicht coacht er ja in diesem Jahr einen Kandidaten an die Spitze.

 

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare