Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Serien
  3. The Falcon and the Winter Soldier
  4. News
  5. „Falcon and the Winter Soldier“: Böse MCU-Enthüllung ergibt leider keinen Sinn

„Falcon and the Winter Soldier“: Böse MCU-Enthüllung ergibt leider keinen Sinn

Author: Andreas EngelhardtAndreas Engelhardt |

© Disney

Das große Finale von „The Falcon and the Winter Soldier“ hat eine Fan-Theorie tatsächlich bestätigt. Das wirft allerdings einige unangenehme Fragen auf.

– Achtung: Es folgen Spoiler für Folge 5 von „The Falcon and the Winter Soldier“! –

Nach fünf Jahren Pause meldete sich Sharon Carter (Emily VanCamp) zurück im Marvel Cinematic Universe (MCU). In The Falcon and the Winter Soldier zeigte sich die ehemalige S.H.I.E.L.D.-Agentin von einer deutlich anderen Seite: zynisch, desillusioniert, aber auch lockerer und zudem konnte sie ihre eindrucksvollen Kampffertigkeiten demonstrieren.

„The Falcon and the Winter Soldier“ gibt es exklusiv bei Disney+: Sichert euch euer Abo

Schon nach ihrem ersten Auftritt in Folge 3 der MCU-Serie äußerten Fans jedoch den Verdacht, dass Sharon Carter ein böses Geheimnis verbirgt. Das Finale von „The Falcon and the Winter Soldier“ bestätigte jetzt: Ja, Sharon ist tatsächlich der ominöse Power Broker. Als dieser hatte sie sich im illustren Inselstaat Madripoor mit zwielichtigen Mitteln viel Macht erarbeitet.

Das MCU hat mit Sharon und ihrer neuen Rolle als Power Broker offensichtlich noch einiges vor, wie die Post-Abspann-Szene von „The Falcon and the Winter Soldier“ beweist. Stand jetzt müssen wir aber leider festhalten: Die Enthüllung ergibt leider rückblickend wenig Sinn.

Einigen Bösewichten kann man kaum böse sein, wie euch unser Video beweist: 

Was hat Sharon sich als Power Broker nur gedacht?

Wir kennen dank Karli Morgenthau (Erin Kellyman) jetzt den eigentlichen Plan von Sharon: Als Power Broker will sie Macht in der Welt an sich reißen, sich laut Karli gar ein Imperium aufbauen. Dafür brauchte Sharon offensichtlich auch das Super-Soldaten-Serum, denn mit mächtigen Krieger*innen wollte sie ihre Kontrolle offensichtlich ausbauen.

Das Problem ist aber, dass Sharon sich ihren Nachschub an Super-Soldaten-Serum leichtfertig selbst zerstörte. Sie führte Sam, Bucky Barnes (Sebastian Stan) und Zemo (Daniel Brühl) in Folge 3 direkt zum Wissenschaftler Dr. Wilfred Nagel. Sharon wusste definitiv, dass Zemo Superheld*innen verabscheut. Warum führte sie als Power Broker also den Baron zu dem Mann, der für sie das Serum herstellte? Unterschätzte sie die Gefahr, die von Zemo ausging oder überschätzte sie den guten Einfluss von Sam und Bucky auf ihn?

Wir können ein wenig Sinn in die Sache bringen, wenn wir das Endergebnis betrachten. Sharon erkaufte sich quasi mit dem Leben von Dr. Wilfred Nagel das Vertrauen von Sam, der sich wiederum für ihre Begnadigung in den USA einsetze. Sharon wurde im selben Atemzug ihr quasi alter Job angeboten, durch den sie jetzt Zugang zu Staatsgeheimnissen und hochentwickelten Waffen bekommt. Diese will sie als Power Broker nutzen, wie sie am Telefon nach ihrer Begnadigung einer unbekannten Person, vermutlich ihrer Assistentin aus Folge 3, mitteilte.

Im Video beantworten wir die offenen Fragen zum Ende von „The Falcon and the Winter Soldier“:

Wenn das aber von Anfang an Sharons Plan war – das Leben von Dr. Nagel zu riskieren, damit sie über eine Begnadigung an Staatsgeheimnisse kommt –, dann hat sie ganz schön hoch gepokert. Man könnte fast von einem verantwortungslos hohen Risiko sprechen. Sie konnte sich schließlich nicht sicher sein, dass Sams Anfrage einer Begnadigung stattgegeben wird, ganz zu schweigen von dem Jobangebot. Sharon hätte bei diesem Vorgehen gut und gerne am Ende ohne Begnadigung und Wissenschaftler, der ihr das Super-Soldaten-Serum herstellt, dastehen können.

Zumal sie sich eigentlich unnötig in Lebensgefahr gebracht hat. Schließlich nahm sie es alleine mit den Attentätern auf, die Sam, Bucky und Zemo ans Leder wollten. Da das Trio eh mit Nagel beschäftigt war, hätte Sharon in der Zeit problemlos ihre Handlanger als Power Broker rufen können, damit diese die Gefahr beseitigen. Dann hätten wir aber eben schon in Folge 3 gewusst, wer sie wirklich ist und natürlich nicht die äußerst gelungene Kampfszene erhalten.

Mit ihrem Auftritt im Finale ging sie ebenfalls ein hohes Risiko ein. In den USA war sie schließlich noch immer gesucht und sie begab sich direkt in ein Krisengebiet mit viel Polizeiaufgebot. Zumal sie bei der Konfrontation mit Karli erneut fast gestorben wäre. Man sollte meinen, als mächtiger Power Broker hat man genug Personal für solcherlei Aufgaben.

Wo werden wir Sharon Carter im MCU wiedersehen?

Das MCU entfernt sich hier übrigens weit von den Marvel-Comics. Dort ist die Power Broker Inc. eine ganze Firma, die dank der Experimente des irren Wissenschaftlers Karl Malus die Kräfte von mehreren Charakteren vergrößert hat. Zu ihren Kunden gehörte unter anderem John Walker, der ja in „The Falcon and the Winter Soldier“ den neuen Captain America gab und von Wyatt Russell verkörpert wird.

Ob Sam und Bucky das Geheimnis von Sharon in Staffel 2 von „The Falcon and the Winter Soldier“ entschlüsseln, bleibt abzuwarten. Dank ihres neuen Zugangs zu gefährlichen Waffen könnte sie als Power Broker auch in der kommenden Disney+-Serie „Armor Wars“ mit Rhodey alias War Machine (Don Cheadle) eine Rolle spielen. Wir dürfen gespannt sein, ob das MCU dann vielleicht die Geschichte um Sharon weiter ausbaut und ein paar Ungereimtheiten klärt.

Wie viele Namen von Marvel-Figuren kennt ihr? Testet euer Gedächtnis in unserem Quiz:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.

News und Stories