Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Serien
  3. The Boys
  4. News
  5. Das ging Amazon zu weit: Extreme „The Boys“-Szene sollte aus „Herogasm“ geworfen werden

Das ging Amazon zu weit: Extreme „The Boys“-Szene sollte aus „Herogasm“ geworfen werden

Das ging Amazon zu weit: Extreme „The Boys“-Szene sollte aus „Herogasm“ geworfen werden
© Amazon Studios

Mit „The Boys“ überschreiten die Serienschaffenden so manch eine Toleranzgrenze. Eine Szene aus der dritten Staffel war dabei sogar den Amazon Studios zu viel.

Poster The Boys Staffel 1

The Boys

Streaming bei:

Poster The Boys Staffel 2

The Boys

Streaming bei:

Poster The Boys Staffel 3

The Boys

Streaming bei:

In jüngster Vergangenheit kursierte der Hashtag „Herogasm“ durch die sozialen Medien. Der Grund dafür war die titelgebende sechste Folge aus der dritten Staffel von „The Boys“. Die Folge beinhaltet ein überaus explizites Event inklusive einer Szene, die es beinahe nicht in die finale Fassung der Folge geschafft hätte, wie Comicbook.com berichtet.

Der Titel der Episode bezieht sich auf eine Veranstaltung innerhalb der Welt von „The Boys“, die 1952 von Soldier Boy (Jensen Ackles) und Stormfront (Aya Cash) ins Leben gerufen wurde. Wie es der Name schon vermuten lässt, handelt es sich bei Herogasm um eine jährlich stattfindende Orgie für Superheld*innen. Die sechste Folge der dritten Staffel von „The Boys“ gewährt dabei einen recht expliziten Einblick in das Haus der TNT-Zwillinge, wo das freizügige Event stattfindet.

Während sich die meisten Superheld*innen bei Herogasm mit ihren Artgenoss*innen vergnügen, stolpert Starlight (Erin Moriarty) jedoch in einen Raum, wo sie The Deep (Chace Crawford) beim Geschlechtsakt der etwas anderen Art erwischt. Denn als sie das Lustspiel unterbricht und ihr Superhelden-Kollege sie entdeckt, klebt ein Oktopus an seiner Leiste. Eine Szene, die sich unmittelbar ins Gedächtnis des Publikums gebrannt hat.

Wenn ihr Lust auf mehr seriellen Schabernack habt, dann bietet euch Amazon Prime Video unzählige Highlights. In unserem Video stellen wir sie euch vor:

10 Comedy-Serientipps auf Amazon Prime

Warum Amazon die Szene rausschneiden wollte

Die absurde und völlig obszöne Szene sorgte innerhalb von Amazons Reihen jedoch für Aufruhr. Denn wie Showrunner Erik Kripke im Gespräch mit TV Line erklärte, gab es einiges an Gegenwind von dem Studio:

„Aus irgendeinem verrückten Grund hat [die Abteilung für Normen und Praktiken von Amazon] eine Politik gegen Bestialität. Sie sind wirklich so verklemmt. Die Diskussion über diese Szenen und die Art und Weise, wie wir sie umgesetzt haben, hat bei Amazon eine Menge Alarmglocken auf verschiedenen Ebenen ausgelöst, weil man nicht zeigen darf, wie Menschen Tiere f***en und ich verstehe das.“

Aus Gründen des Anstands sollte die Szene demnach rausfliegen, doch Erik Kripke setzte sich für den Erhalt ein:

„Ich habe ihnen immer gesagt, dass es so absurd ist, dass es in einem Film der Farrelly-Brüder nicht fehl am Platz wäre. Es fällt demnach schwer, [die Szene] als lüsterne Bestialität zu bezeichnen. Es ist lächerlich. Soweit ich weiß, haben Kraken nicht einmal Öffnungen da unten. Es gab also eine Menge Diskussionen darüber, wie die Aufnahmen aussehen und was wir tun können und womit wir durchkommen.“

Die Szene wurde dabei mit einer Puppe gedreht, die nachträglich mittels Computereffekten in einen lebendigen Oktopus verwandelt wurde. Ob das bevorstehende Staffelfinale von „The Boys“ erneut die Messlatte der Obszönität auf ein neues Level hieven kann, werden wir ab dem 8. Juli 2022 erfahren. Danach heißt es jedoch erstmal abwarten, bis „The Boys“ mit Staffel 4 zurückkehrt.

Ihr kennt euch wahnsinnig gut mit „The Boys“ aus? Dann beweist uns eure Expertise in unserem Quiz:  

„The Boys“-Quiz: Wie gut kennt ihr die Amazon-Superheldenserie?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.