Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Serien
  3. Stranger Things
  4. News
  5. „Stranger Things“: Deutscher „Game of Thrones“-Star und Horrorikone in Staffel 4 dabei

„Stranger Things“: Deutscher „Game of Thrones“-Star und Horrorikone in Staffel 4 dabei

Hy Quan Quach |

© Netflix

Die Macher der Netflix-Hitserie „Stranger Things“ haben die neuen Darsteller und ihre Rollen enthüllt. Und nun wissen wir, was der Hellfire Club ist.

Seit der Titel zur ersten Episode von „Stranger Things“ Staffel 4 bekannt wurde, rätselte die Fangemeinde darüber, was es mit dem mysteriösen Hellfire Club auf sich hat. Erste Hinweise gab es erst kürzlich, als Gaten Matarazzo, Darsteller von Dustin Henderson, auf neuen Bildern mit T-Shirt und Flagge des Hellfire Club zu sehen war und dazu schrieb, dass der Klub nach neuen Mitgliedern sucht. Handelt es sich dabei etwa um einen Schulklub?

Ja, denn just wurden über den offiziellen Twitter-Account von „Stranger Things“ die neuen Darsteller für die kommende Staffel enthüllt. Und bei einem von ihnen handelt es sich um Joseph Quinn („Operation: Overlord“), der in der Netflix-Serie Eddie Munson spielen wird. Dieser ist der Klub-Präsident des Hellfire Clubs, eine „Dungeons & Dragons“-Gruppe an der Hawkins High. Wie man weiß, sind die Freunde Mike Wheeler, Will Byers, Dustin Henderson und Lucas Sinclair große Rollenspielfans. Mit dem Wegzug von Will Byers und dem Erwachsenwerden könnte der Hellfire Club der Versuch zumindest für Dustin sein, an alten Zeiten festzuhalten.

Wetten, diese Easter Eggs aus der dritten Staffel von „Stranger Things“ habt ihr nicht entdeckt?

„Stranger Things“: Staffel 4 hat mehrere Erzählstränge

Aber Quinn ist nicht der einzige Neuzugang, zu den neuen Schauspielern gehört auch Horrorikone und Freddy-Krueger-Darsteller Robert Englund. Der 73-Jährige wird Victor Creel verkörpern, einen Insassen einer Irrenanstalt. Dieser soll in den 1950er-Jahren einen grausamen Mord begangen haben. Einer, der wohl direkt mit ihm zu tun haben wird, ist Jamie Campbell Bower, der Peter Ballard spielt. Dieser ist Mitarbeiter in besagter Anstalt und ist es laut der Beschreibung „leid, Tag für Tag die Brutalität miterleben zu müssen“.

Ein Freund von Jonathan Byer (Charlie Heaton) ist dagegen Eduardo Franco als Argyle. Dieser ist ständig bekifft und arbeitet als Pizzabote für Surfer Boy Pizza. In Hawkins gibt es dagegen einen neuen Frauenschwarm: Jason Carver (Mason Dye). Dieser ist „ein gutaussehender und reicher Athlet, der das beliebteste Mädchen der Schule datet“. Aber als die Stadt von einer neuen Gefahr heimgesucht wird, gerät das perfekte Leben des Schönlings aus den Fugen. Einer, der sich dem Bösen entgegenstellt, ist Lieutenant Colonel Sullivan (Sherman Augustus), der glaubt, ein Mittel gegen die Bedrohung gefunden zu haben.

Fernab der Heimat ist Jim Hopper (David Harbour) in russischer Gefangenschaft. Dort findet er aber offenbar einen Freund in Tom Wlaschihas Dmitri, einem smarten Gefängniswärter. Ob er ihm trauen kann, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Und dann gibt es noch Nikola Djuricko als Yuri. Dieser verdingt sich als Schmuggler, liebt schlechte Witze und Erdnussbutter und ist einfach unberechenbar.

Sicher ist auch, dass sich die Handlung der vierten Staffel zur Netflix-Hitserie „Stranger Things“ zumindest zu Beginn auf drei Handlungsstränge verteilen wird, ehe diese zum Staffelfinale hin zusammengeführt werden. Da bleibt nur die Hoffnung, dass sich die Macher nicht allzu sehr verzettelt haben in Storydetails. Start der neuen Staffel soll gegen Ende 2021 auf Netflix sein.

Euer Wissen wird weiter auf die Probe gestellt: Mit diesem Quiz zu den 80er-Anspielungen bei „Stranger Things“:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare