1. Kino.de
  2. Serien
  3. Riverdale
  4. News
  5. „Riverdale“: Ist Jughead wirklich tot? Der Cliffhanger erklärt

„Riverdale“: Ist Jughead wirklich tot? Der Cliffhanger erklärt

Author: Teresa OttoTeresa Otto |

© The CW / Netflix

Die aktuelle Staffel macht ein Mysterium um Jugheads Zukunft. Könnte die schlimmste Befürchtung der Fans wirklich wahr werden? Was geschieht in der schicksalshaften Nacht?

– Achtung: Spoiler für Staffel 4, Folge 13! Lest nicht weiter, wenn ihr die Folge noch nicht gesehen habt! –

Seit Anfang Oktober 2019 rätseln die Zuschauer Woche um Woche, was mit Jughead in Staffel 4 von „Riverdale“ passieren wird. Könnte der Mützenträger etwa sterben? Mit der Ausstrahlung von 13. Folge am 13. Februar 2020 wird endlich Klarheit in die Angelegenheit gebracht. Wird Betty ihn töten? Und was hat Donna damit zu tun? Wir klären auf.

Theorien, wie es mit Jughead weitergeht: Im Video sind erste Gedanken gesammelt.

Ist Jughead wirklich tot? Ist Betty seine Mörderin? Oder Bret und Donna?

Die Schlussmomente von Folge 13 spiegeln die letzten Momente des Midseason-Finales (Staffel 4 Folge 9): Archie, Betty und Veronica sind im Wald. Archie nimmt den Puls des am Boden liegenden Jughead und verkündet, dass er tot sei. Schockiert fragt er: „Was hast du getan, Betty?“ Sie steht verloren da, mit Tränen in den Augen und blutigen Händen.

Wie die Szene weiter geht, erfuhren wir bereits im Finale zu Staffel 3. Damals wurden erste Hinweise auf die vierte Staffel geliefert. Der Zeitsprung zum sogenannten Spring Break 2020 zeigt, wie Betty, Veronica und Archie blutüberströmt in ihrer Unterwäsche an einem lodernden Feuer im Wald stehen. Von Jughead fehlt jegliche Spur.

Dabei spricht Betty mit bedrohlicher Stimme zu den beiden anderen: „Wir müssen unsere ganzen Sachen verbrennen. Das heißt auch Jugheads Beanie. Wir waschen uns das Blut an der Badestelle ab. Nach dieser Nacht reden wir nicht mehr davon. Nie wieder. Nicht untereinander. Nicht mit unseren Eltern. Mit niemandem. Wir beenden das letzte Schuljahr und machen unseren Abschluss. Dann gehen wir getrennte Wege. Das ist die einzige Möglichkeit, nicht erwischt zu werden.“

View this post on Instagram

Partners in crime. Stream free: Link in bio. #Riverdale

A post shared by Riverdale (@thecwriverdale) on

Zuvor sahen die Zuschauer in Folge 4, wie FP und Betty im Leichenschauhaus von Dr. Curdle Jr. sind. Sie sollen eine verdeckte Leiche identifizieren – ohne Zweifel liegt Jughead auf der Bahre. Ist er wirklich tot? Oder wird hier ein weiteres Mal in der „Riverdale“-Historie ein Tod vorgetäuscht?

Dass der Plan der drei nicht ganz aufgeht, zeigt das Ende von Folge 5. Darin werden Archie, Veronica und Betty während des Unterrichts von FP verhaftet. Der Sheriff geht davon aus, dass das Trio seinen Sohn umgebracht haben könnte. In Folge 8 identifizieren Bret und Donna, Jugheads Mitschüler auf der Elite-Schule Stonewall Prep, Betty, Archie und Veronica bei einer Gegenüberstellung als die Mörder von Jughead.

Das Ende von Folge 13 erklärt: Was geschah wirklich im Wald?

Folge 13 hört mit einem Cliffhanger auf: Jughead soll tot sein, wie es die ganze Staffel über suggeriert wurde. Seine Stimme aus dem Off berichtet, dass es ihn wirklich erwischt hat. Doch wer soll sein Mörder sein? Bret und Jughead (mit Hasenmaske) gehen zuvor gemeinsam von der Party in den Wald. Worüber sie sich unterhalten, erfährt man nicht. Erst am Ende der Folge sieht man, wie Betty über der Leiche von Jughead steht.

Betty wurde (angeblich) zuvor von Donna unter Hypnose gestellt. Dafür muss man zurück zum Midseason-Finale (Staffel 4 Folge 9) schauen. Dort erfahren die Zuschauer, dass Evelyn Evernever die Cooper-Ladies mit Hilfe von Hypnose und einem Trigger dazu gebracht hat, ihre mörderische Seite hervorzurufen. Polly attackierte eine Betty in ihrer Anstalt. Alice attackierte nach einem Anruf Betty mit dem Messer.

Betty fand heraus, dass Evelyn dahinter steckt und die Cooper-Ladies mit dem Trigger „Tangerine, Tangerine, Tangerine“ dazu umgepolt hatte, Bettys böses Ich zu töten. Gemeinsam mit ihrem Halbbruder Charles hat sich Betty damals gegen dieses Wort immun gemacht. Im Wald spricht Donna davon, dass sie Evelyn besucht habe und sie ein weiteres Trigger-Wort erlernt hat, dass die Macht hat, Betty umzupolen. Ob sie das Wort ausspricht und was Betty dann getan hat, bleibt im Verborgenen.

Welche Rolle spielen die Stonewall-Schüler in Jugheads Verschwinden?

Der Cliffhanger lässt im Unklaren, ob und wie die Stonewall Prep Mitschüler Bret, Donna, Joan und Eddie für den Mord an Jughead verantwortlich sind. Was haben die Baxter-Brothers-Bücher damit zu tun? Und könnte Jughead noch leben? Eine populäre Theorie auf Reddit besagt: Jughead täuscht seinen Tod nur vor um den „Perfekten Mord“ in der Realität nachzustellen. Für die treuen „Riverdale“-Zuschauer sollte klar sein, dass Jughead dieses Täuschungs-Manöver nur begeht, um seine Mitschüler für ihre Böswilligkeiten dingfest zu machen.

Um die Zusammenhänge zu verstehen, muss man kurz die vergangenen Folgen betrachten: Die Baxter Brother werden erstmals in Folge 5 namentlich erwähnt. Dahinter verborgen sind Kriminovellen im Stil der populären „Nancy Drew“-Reihe. Jughead ist seit Kindheitstagen großer Fan der Reihe. Damals war angeblich Francis Dupont der Autor der Reihe, Mr. Chipping schrieb bis zu seinem Suizid die aktuellsten Romane. Künftig soll einer der fünf aktuellen Schüler, Jughead, Bret, Donna, Joan oder Eddie, der neue Autor der Reihe werden. Die Aufgabe an die Schüler: Sie müssen die ersten drei Kapitel schreiben und den weiteren Verlauf vorbestimmen. Das Thema: Der perfekte Mord. In Folge 9 wird Jughead schließlich als der Gewinner des Contests ausgerufen und soll einen Vertrag mit Francis DuPont abschließen. In Folge 13 erfahren die Zuschauer, dass im Vertrag verankert ist, dass alle eingereichten Arbeiten von Jughead von seinen Mitschülern umgearbeitet werden können. Am Ende der Folge liegt Jughead (scheinbar) tot im Wald.

Zuvor fand Jughead heraus, dass sein Großvater einst Teil der literarischen Gruppe „Quill and Skull“ am Stonewall Prep war. Jughead fand Beweise dafür, dass in Wahrheit Forsythe I. das erste Buch der Baxter Brothers verfasst hat und anschließend Francis DuPont Jr. das Franchise gestohlen habe. In Folge 9 erfahren wir, dass Forsythe I. die Rechte an Francis DuPont verkauft hatte. Ebenso wird Jughead in die Gruppe „Quill and Skull“ von Bret, Donna und den anderen aufgenommen wurde.

Zu Bedenken gibt jedoch Jugheads Vermutung in Folge 8, dass Forsythe I.’s Mitschüler von Mr. DuPont ermordet worden sein könnten. Theodore Weisel verstarb offiziell 2002 durch Ertrinken bei einem Yacht-Unfall. 1978 verstarb Jane Dallas bei einem Autounfall, indem sie von einer Brücke stürzte. 1994 starb Charles W. Chickens bei einem Flugzeugabsturz. Todesursache: mechanisches Versagen der Triebmotoren. In Folge 9 verschwindet Forsythe I. spurlos, nachdem ihm Jughead einen Besuch abstattete. Ist Mr. DuPont der Mörder?

In den ersten Folgen nach der Winterpause liegt der Fokus auf der Rivalität zwischen Betty und Bret. Während sich Bret und Betty indirekt um Jugheads Zukunft streiten, finden die Zuschauer in Folge 12 heraus, dass Donna in Wahrheit ihre Geschichte über Mr. Chipping erfunden haben könnte. Die Ehefrau von Mr. Chipping ist fest davon überzeugt, dass er und Donna keine Affäre hatten. In einer Videoaufzeichnung sieht man, wie Donna den Text geradezu eins zu eins neu aufsagt, den sie Betty gegenüber in Folge 9 gebeichtet hat.

Folge 13 beschäftigt sich mit der systematischen Denunziation von Jughead an der Stonewall Prep. Mr DuPont wirft ihm Plagiatsvorwürfe vor und dass er seinen Buch-Vertrag nicht erfülle. Jughead schreibt fortan in Windeseile seine Erlebnisse an der Stonewall Prep fiktionalisiert um. Hat er hier bereits das Ende vorbereitet? Denkbar wäre, dass zum Ende von Staffel 4 eine große Enthüllung folgt, dass er doch lebendig ist und seine Mitschüler und Mr. DuPont als die wahren Mörder entlarvt werden. Sind Betty, Archie und Veronica also in seinen Plan eingeweiht und spielen fortan munter mit, um die Stonewall Schüler dingfest zu machen? Wir werden es in den nächsten Folgen erfahren.

Habt ihr alles bei „Riverdale“ mitbekommen? Die besten Easter Eggs:

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
„Riverdale“: Die besten 9 Easter Eggs aus der Teen-Serie

Alle Vorausblicke auf das Jughead-Mysterium

Ihr habt vergessen, was in den Vorausblicken bei „Riverdale“ passiert ist? Die Übersicht findet ihr hier.

  • Staffel 3, Folge 22: Betty, Veronica und Archie stehen blutüberströmt des Nachts an einem lodernden Feuer in ihrer Unterwäsche. Sie schwören sich nie wieder davon zu sprechen, was ihnen passiert ist. Sie dürfen nicht erwischt werden und müssen auch Jugheads Mütze verbrennen.
  • Staffel 4, Folge 2: Die Bewohner von Riverdale suchen des Nachts nach Jughead im Wald. Mit dabei: Taschenlampen, Spürhunde und sehr viele Polizisten und Mitschüler.
  • Staffel 4, Folge 4: FP und Betty sind im Leichenschauhaus von Dr. Curdle Jr. und sollen eine Leiche identifizieren. Unter dem Leichentuch ist eindeutig Jughead zu sehen. Wird er sterben?
  • Staffel 4, Folge 5: Ein gewöhnlicher Schultag während der Frühlingsmonate 2020. FP platzt in Sheriff-Uniform in den Biologie-Unterricht und verhaftet Archie, Veronica und Betty. Sie werden beschuldigt seinen Sohn Jughead umgebracht zu haben. Die Mitschüler sehen sie schockiert an.
  • Staffel 4, Folge 8: Betty, Archie und Veronica werden auf der Sheriff-Station bei einer Gegenüberstellung aufgereiht. Bret und Donna identifizieren sie als klare Täter. Sie bestätigen FP, dass sie gesehen haben wollen, wie das Trio Jughead umgebracht habe.
  • Staffel 4, Folge 9 (Midseason-Finale): Wir machen einen Sprung vier Wochen in die Zukunft. In der Nacht sind Betty, Veronica und Archie im Wald sichtlich geschockt. Jughead liegt mit einer Kopfwunde am Boden, regt sich nicht. Auf seiner Stirn ist viel Blut zu sehen. Archie nimmt seinen Puls und verkündet, dass er tot sei. Anschließend fragt er: „Was hast du getan, Betty?“. Mit Tränen in den Augen blickt sie auf ihre blutigen Hände.
  • Staffel 4, Folge 10: Ein Monat in der Zukunft (ca. Ende Februar 2020) ist eine weinende Betty im ehemaligen, leeren Studien-Zimmer von Jughead am Stonewall Prep und sammelt seine Habseligkeiten in einer Kiste zusammen. Bret steht in der Tür und beschuldigt erneut Betty, dass sie Jughead umgebracht habe. Er wirft ihr vor, die Tat nur begangen zu haben, um Jugheads Yale-Platz zu ergattern. Bret und Betty würden in New Haven erneut aufeinander treffen.
  • Staffel 4, Folge 11: Vier Wochen, nachdem Jughead Bret zum Duell herausgefordert hat, sitzt Betty weinend abends allein im Pop’s Diner. Sie hat Archie zu sich gerufen, der sich um die trauernde Betty kümmern will. Sie beichtet ihm, dass sie nicht weiß, wie sie ohne Jughead leben soll. Archie versichert ihr: „Einen Tag nach dem anderen. Wir stehen das durch. Gemeinsam.“

Jughead-Darsteller weiß bereits, was ihn erwartet

Noch bevor Staffel 4 auf Sendung ging, war klar, dass eine klassische Mordgeschichte im Fokus der Staffel steht. Unsere Kids werden sogar an ihre Grenzen gebracht. Werden sie zu Mördern? Können sie entkommen? Stirbt sogar Jughead?

Bei den Dreharbeiten für das Finale von Staffel 3 wurde Cole Sprouse (Jughead) in die Pläne der Schreiber eingeweiht. Showrunner Roberto Aguirre-Sacasa gab gegenüber TV Guide bekannt, dass Sprouse über die besagte Szene im Staffel-3-Finale unterrichtet wurde, kurz über die Entwicklungen nachgedacht hat und danach seinen Segen mit den Worten „Okay, lasst es uns machen“ gab.

Die Schreiber sind sich der Tragweite bewusst, wenn einer der vier Kernhelden in Gefahr ist. Zwar deuten die Szenen an, dass wir mit einem Tod in „Riverdale“ Staffel 4 rechnen müssen, doch das bedeutet nicht zwangsläufig, dass Jughead sterben wird. Vielleicht liegt er bewusstlos auf der Bahre. Vielleicht wird sein Tod vorgetäuscht. Dies wäre schließlich nicht das erste Mal, dass „Riverdale“ den Tod einer Hauptfigur vorgauckelt (siehe etwa das Finale für Staffel 3).

Ein Slasher wird zur Vorlage für Staffel 4

Die Marschroute für die vierte Staffel steht fest. Showrunner Roberto Aguirre-Sacasa gab gegenüber ET-Online bekannt, dass er sich von den Jugendbuch-Krimis aus der Feder von Donna Tartt, Lois Duncan oder Christopher Pike inspirieren lässt.

Romane wie „“ (Donna Tartt) schildern, wie eine Teenie-Gruppe einen Mordfall vertuscht. Auch „“ und „“ handeln von ähnlichen Themen und sind dank der Filmadaption von „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“ (1997) mit Jennifer Love Hewitt, Freddie Prinze Jr und Sarah Michelle Gellar noch vielen ein Begriff.

Aktuell wissen lediglich die Schreiber von „Riverdale“ und Jughead-Darsteller Cole Sprouse, welches Schicksal ihn erwarten wird. Schaut man auf den Instagram-Kanal des Darstellers, sieht man häufiger, dass er Ambitionen hat, als Fotograf zu arbeiten. Seine Schauspielkarriere vernachlässigt er dabei aber nicht.

Es ist schwer vorstellbar, dass einer moralisch integeren Person wie Jughead der Serientod bevorsteht. Eher könnte einer der vielen Erwachsenen sterben, die im Verlauf der bisherigen Serie mit der Justiz zu kämpfen hatten.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare