Über viele Jahre war Carlos Muñoz Portal für diverse Hollywood-Produktionen als Location-Scout tätig. Sein neuster Auftrag beschäftigte ihn mit der Suche nach passenden Schauplätzen für die vierte Staffel der Netflix-Produktion „Narcos“. Dabei kam der 37-Jährige nun ums Leben.

Die vierte Staffel der erfolgreichen und beliebten Netflix-Serie „Narcos“ soll sich mit dem Drogenkartell von Juarez beschäftigen - ein Ausblick, der schon in Staffel drei getätigt wurde. Um die richtigen Orte zum Drehen zu finden, befand sich Carlos Muñoz Portal in Mexiko, zuletzt rund 60 Kilometer außerhalb von Mexiko-Stadt (via Spiegel Online).

In dieser als gefährlich geltenden Gegend wurde Portal nun tot in seinem Auto aufgefunden. Sein Körper wies zahlreiche Schussverletzungen auf. Das Motiv der Tat ist unklar, ebenso wenig wie mögliche Täter.

Ein Freund des Ermordeten vermutet (via El Pais), dass dessen Anwesenheit in der Gegend - zudem mit einer Kamera ausgerüstet - skeptisch beobachtet wurde. Ob er zu viel Aufsehen erregte und deshalb ermordet wurde, lässt sich bislang aber nicht klären. Die mexikanischen Behören ermitteln.

Der Streaming-Dienst Netfix sprach Beileidsbekundungen aus. Ob am Plan, die nächste Staffel „Narcos“ in Mexiko zu drehen, festgehalten wird, bleibt abzuwarten.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare