Die siebte Staffel von „Game of Thrones“ hielt einen ziemlichen Schock bereit. Viserion weilt nicht mehr unter den Lebenden. Was bedeutet der Tod des Drachen für den Kampf gegen die Weißen Wanderer? Staffel 8 bestätigt derweil eine wichtige Fantheorie.

– Achtung: Es folgen Spoiler ab Staffel 7 –

Daenerys hat ihre Drachen nach den drei wichtigsten Männern in ihrem Leben benannt: Ihrem verstorbenen Mann Kahl Drogo und ihren Brüdern Rhaegar und Viserys. Der schwarzrote Drache heißt Drogon. Der grüne Drache Rheagal und der kleinste, cremefarbene Viserion. Letzterer wurde in der sechsten Folge der siebten Staffel vom Nachtkönig getötet und als untoter Eisdrache wiederbelebt.

9 Anspielungen für echte Fans von „Game of Thrones“, die ihr in Folge 1 von Staffel 8 finden könnt

 

Der Tod des Drachen ist nicht nur eine Tragödie für Daenerys, die die feuerspeienden Echsen als ihre eigenen Kinder ansieht, es ist auch eine Tragödie für Westeros. Nun müssen die Lebenden gegen einen wiedererweckten Drachen antreten. Wir haben keine Ahnung, welche unermesslichen Kräfte die Kreatur hat. Der untote Eisdrache könnte seinen Brüdern, die bisher als Geheimwaffe gegen die Weißen Wanderer gehandelt wurden, sehr gefährlich werden. Außerdem wird Daenerys nun ganz genau darauf achten, wann sie ihre „Kinder“ einsetzt. Der Nachtkönig könnte die anderen beiden Drachen jederzeit töten und dann haben die Lebenden erst Recht ein Problem.

Die drei Drachenreiter stehen fest (Achtung, Spoiler zur 8. Staffel!)

Die Theorie der drei Drachenreiter kursiert bereits seit den Büchern. Demnach werden drei Drachenreiter im Krieg gegen die Weißen Wanderer eine wichtige Rolle spielen. Viele vermuteten schon früh, dass Jon Snow in Wirklichkeit ein Targaryen ist und damit Feuer aushalten und Drachen lenken kann. In der siebten Staffel von „Game of Thrones“ hat sich diese Theorie bestätigt. Damit stehen die drei Drachenreiter fest. Daenerys wird Drogon reiten, der Nachtkönig reitet Viserion und Jon Snow hat in der ersten Folge der 8. Staffel Rhaegal zu seinem Reittier erwählt.

„Game of Thrones“-Quiz: Wie sind diese 36 Charaktere gestorben? (Spoiler!)

Ist der Nachtkönig ein Hellseher?

Ein Detail fällt bei der Verwandlung von Viserion besonders auf. Man hat das Gefühl, dass sich der Nachtkönig auf die Ankunft der Drachen vorbereitet hat. Doch wie konnte er das wissen? In der Serie gibt es bisher zwei Arten von Hellsehern: Feuerhellseher – die rote Hexe Melisandre oder Thoros von Myr wären zwei Beispiele – und Pflanzenhellseher, das wäre dann die Dreiäugige Krähe/Bran.

Vielleicht gibt es auch eine Form von Eishellseher? Der Nachtkönig könnte so wie Bran, die Zukunft und Vergangenheit sehen und damit den Lauf der Geschichte bestimmen. Eine höchst beunruhigende Theorie, die auf einen Kampf zwischen Bran und dem Nachtkönig hindeutet.

 

Zu den Kommentaren

Kommentare