Eden im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Filmhandlung und Hintergrund

Die Serie verzettelt sich bei dem Versuch, das Flüchtlingsthema aus mehreren Perspektiven zu beleuchten. Es ist aller Ehren wert, dass Arte und die ARD eine Produktion wie „Eden“ in Auftrag geben; noch respektabler ist jedoch womöglich die Tatsache, dass das „Erste“ die Serie tapfer an zwei Abenden ab 20.15 Uhr zeigt, obwohl sie davon ausgehen muss, dass sich die Akzeptanz in Grenzen halten wird. Die sechs Teile werden...

Eden im Stream

Eden ist leider derzeit nicht bei den größten Streaming-Anbietern in Deutschland verfügbar. Das Programm der Plattformen wie Netflix, Amazon Prime Video oder Sky Ticket wird mehrmals monatlich aktualisiert. Auf Kino.de findest Du weitere Infos und Hintergründe zu Eden.

Eden bei Netflix
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot
Eden bei Amazon Instant Video
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot
Eden bei MaxdomeStore
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot
Eden bei Sky Ticket
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot
Eden bei iTunes
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot
Eden bei Google Play
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray

Eden - Ein Europa. Viele Grenzen. Fünf Schicksale Poster

Eden - Ein Europa. Viele Grenzen. Fünf Schicksale

Bei Amazon

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du die Serie?

Kritikerrezensionen

  • Die Serie verzettelt sich bei dem Versuch, das Flüchtlingsthema aus mehreren Perspektiven zu beleuchten.

    Es ist aller Ehren wert, dass Arte und die ARD eine Produktion wie „Eden“ in Auftrag geben; noch respektabler ist jedoch womöglich die Tatsache, dass das „Erste“ die Serie tapfer an zwei Abenden ab 20.15 Uhr zeigt, obwohl sie davon ausgehen muss, dass sich die Akzeptanz in Grenzen halten wird. Die sechs Teile werden zwar im Rahmen des „Filmmittwochs“ ausgestrahlt, der die Zuschauer öfter mal mit schwerer Kost konfrontiert, aber es ist gar nicht mal das anspruchsvolle Flüchtlingsthema, das einem Erfolg im Weg stehen wird. Eine horizontal erzählte Serie, die nicht aus in sich abgeschlossenen Episoden besteht, sondern im Grunde ein Spielfilm in sechs Teilen ist, muss verschiedene Voraussetzungen erfüllen, um ihr Publikum bei Laune zu halten: eine spannende Geschichte, reizvolle Figuren, interessante Darsteller und eine Binnendramaturgie, also eigene Spannungsbögen innerhalb der einzelnen Folgen, die zudem nach Möglichkeit offen enden, um die Neugier auf die Fortsetzung zu wecken. „Eden“ (Chefautor: Constantin Lieb) hat nichts davon zu bieten.

    Die Serie betrachtet das Thema Flucht aus verschiedenen Perspektiven, die auch die jeweiligen Handlungsstränge bilden. Folge eins beginnt an der griechischen Küste: Ein deutsches Lehrerehepaar (Wolfram Koch, Juliane Köhler) wird im Urlaub Zeuge, wie ein völlig überladenes Schlauchboot mit Geflüchteten ankommt. Es folgt der Vorspann, anschließend spricht eine Frau, scheinbar Journalistin, in einem Flüchtlingslager in die Kamera. Tatsächlich handelt es sich bei Hélène (Sylvie Testud) um die Leiterin des griechischen Camps. Sie möchte noch weitere Einrichtungen dieser Art eröffnen und hofft auf Unterstützung aus Brüssel, ist aber auf die Hilfe eines Frankfurter Finanziers angewiesen, der sie dazu überreden will, mit einer europäischen Security-Firma zu kooperieren; später wird er sie hintergehen. Eine weitere Ebene verfolgt das Schicksal zweier junger Schwarzafrikaner aus Hélènes Camp. Die Brüder wollen sich nach England durchschlagen. Sie brechen ins Büro der Lagerleitung ein, klauen ein paar Tablets und legen Feuer. Bei der anschließenden Flucht kommt der ältere ums Leben; für den jüngeren, Amare (Joshua Edoze), beginnt eine Odyssee quer durch Europa. Zur gleichen Zeit hat das Mannheimer Ehepaar sehr zum Missfallen des halbwüchsigen Sohnes einen jungen Syrer aufgenommen; der Widerwillen des Jungen äußert sich in pubertären Protestaktionen. Eine syrische Familie versucht derweil, in Paris heimisch zu werden.

    Insgesamt gibt es sechs Handlungsstränge, die zumindest theoretisch das Zeug für einen jeweils eigenen Film hätten, und das ist ein weiteres Problem der Serie: Sie wirkt, als hätten sich die beteiligten Redaktionen nicht einigen können, wo gekürzt werden sollte, weshalb am Ende auf nichts verzichtet worden ist; „Eden“ ist viel zu lang, und das nicht nur in einzelnen Szenen. Das entscheidende Manko ist jedoch das Fehlen einer integrativen Figur, bei der die Fäden im dramaturgischen Sinn zusammenlaufen. Gerade eine Serie dieser Konzeption braucht eine zentrale Rolle, die zudem zur Identifikation einlädt. In dieser Hinsicht hat „Eden“ jedoch nichts zu bieten, zumal es auch keine echten Sympathieträger gibt; die ohnehin recht konventionelle Inszenierung des deutsch-französischen Regisseurs Dominik Moll lässt zudem kaum emotionale Spannung entstehen. Die Erzählweise mutet außerdem sehr sprunghaft an, zumal die Abstecher wahlweise umständlich erzählt oder mitunter gerade mal lang genug sind, um Hélène dabei zu zeigen, wie sie im Hotelzimmer den Rauchmelder entfernt, um sich ungestört eine Zigarette anzünden zu können. tpg.

Kommentare