Alle Bilder und Videos zu Dr. Hope - Eine Frau gibt nicht auf

Filmhandlung und Hintergrund

Zweiteilige TV-Biografie über die revolutionäre Medizinerin Hope Bridget Adams.

Hope Bridges Adams-Lehmann ist nicht nur eine Pionierin der Frauenbewegung, sondern gleichzeitig die erste Frau, die in Deutschland ein medizinisches Staatsexamen ablegt. Lange bevor dies offiziell zugelassen ist, praktiziert die Ärztin und Frauenrechtlerin in einer eigenen Praxis und schreibt 1896 einen aufsehenerregenden Gesundheitsratgeber für Frauen. Als sie in dem Arzt Carl Lehmann die Liebe ihres Lebens kennenlernt, bricht die Mutter einer kleinen Tochter erneut mit den Konventionen und lässt sich scheiden, um frei für Lehmann zu sein.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray

Dr. Hope - Eine Frau gibt nicht auf Poster

Dr. Hope - Eine Frau gibt nicht auf

Bei Amazon

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Dr. Hope - Eine Frau gibt nicht auf: Zweiteilige TV-Biografie über die revolutionäre Medizinerin Hope Bridget Adams.

    Handwerklich gradlinig umgesetztes, historisch weitgehend akkurates Biopic um eine der Pionierinnen der Frauenbewegung, mit Hingabe verkörpert von Heike Makatsch.

    Die Hoffnung soll sie nie aufgeben, rät der Vater auf dem Sterbebett, „Hope“ habe er die Tochter nicht zuletzt deshalb genannt. Doch Hope Bridges Adams-Lehmann (Heike Makatsch) ist nicht jemand der hofft, sondern jemand der kämpft. Für ihre Überzeugungen, für Gerechtigkeit, für Gleichberechtigung und eine bessere Welt. Das war 1872 – hier setzt „Dr. Hope“ ein – nicht selbstverständlich, waren damals Frauen den Männern noch Untertan und zahlreiche Berufstände ihnen verschlossen. Ärztinnen etwa durften sie nicht werden, denn „Frauen pflegen, Männer heilen“. Das bekommt sie von Ludwig von Arnstetten (August Zirner), ihrem Widersacher fürs Leben, zu hören, als sie bei ihm an der Leipziger Universität vorspricht und bittet, das medizinische Staatsexamen ablegen zu dürfen.

    Dieses Nein kann sie freilich nicht akzeptieren und so geht diese Pionierin der Frauenbewegung, die erste Frau, die in Deutschland als Medizinerin arbeitete in Martin Enlens historischem Zweiteiler unbeirrbar ihren Weg, legt das einengende Korsett nicht nur bildlich ab. Mit ihrem ersten Mann Otto Walther (Justus von Dohnányi) eröffnet die Gynäkologin zunächst eine Gemeinschaftspraxis in Frankfurt am Main, später, nach einer Tuberkuloseerkrankung, gründet sie im Schwarzwald ein Lungensanatorium und verliebt sich dort in ihren zweiten Ehemann, den kämpferischen Sozialdemokraten Carl Lehmann (Martin Feifel), dem sie nach München folgt, um dort gemeinsam mit ihm zu ordinieren.

    Gradlinig haben die Autoren Christoph Callenberg, Torsten Dewi und Katrin Kaiser den Plot angelegt, chronologisch entspinnt sich die wechselvolle, stellenweise verkürzte Biografie der ungewöhnlichen Frau bis zu deren Tod 1916. Formal entsprechend geht Enlen vor: Schwarzblenden und Tafeln markieren Zeitsprünge, Ortswechsel werden mit Hilfe zeitgenössischer Schwarzweiß-„Postkarten“ angekündigt, die mittels Überblendung zunächst Farbe annehmen und sich dann in Bewegung setzen. Aller Rest ist von Philipp Timme („Ein Dorf schweigt“) sauber und klar fotografierte Schaustellung der Titelheldin. Das hat zur logischen Folge, dass Makatsch, der man gerne zusieht, in jeder Szene präsent ist. Wobei die Tonalität wechselt – mal dominieren Heimatfilm-Gefühle, mal stehen die Zeichen auf Liebe und dann regiert wieder das Sozialdrama. Da spürt man vielleicht das Bemühen um ein breites Publikum – allein die bemerkenswerte Besetzung sollte dies aber garantieren. geh.

News und Stories

Kommentare