Alle Bilder und Videos zu Die Flucht

Filmhandlung und Hintergrund

Hervorragend besetzter und umgesetzter TV-Zweiteiler , der die Kriegsflucht aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten zum Thema hat.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray

Die Flucht Poster

Die Flucht

Bei Amazon

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 5,0
(1)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Die Flucht: Hervorragend besetzter und umgesetzter TV-Zweiteiler , der die Kriegsflucht aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten zum Thema hat.

    Jahrzehnte lang waren Flucht und Vertreibung von rund zwölf Millionen Deutschen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten ein Tabuthema: Zu groß war die Furcht, es könne als Revanchismus bewertet werden, wenn eine hiesige Produktion die Deutschen als Opfer des Krieges darstellte.

    Mit „Dresden“ wurde dieser Bann erstmals gebrochen. Die sorgfältige Bearbeitung durch Teamworx ließ revanchistische Verdachtsmomente gar nicht erst aufkommen. Der ARD-Zweiteiler „Die Flucht“ (ebenfalls Teamworx, Koproduktion: EOS) ist gleichfalls über jeden Verdacht erhaben. Auch hier wird Geschichte konsequent aus der Perspektive jener erzählt, die sie erdulden mussten, doch ein eventueller Vorwurf historischer Einseitigkeit wird im Keim erstickt. Zwar werden die Soldaten der Roten Armee auf einen Haufen randalierender Vergewaltiger reduziert, aber die gezeigten Verbrechen der deutschen Wehrmacht sind viel schlimmer. Unter anderem knallen sie eine Gruppe wehrloser Kriegsgefangener und Zwangsarbeiter ab, die sich vor den anrückenden russischen Soldaten in Sicherheit bringen will. Und ein Offizier sitzt noch über drei jugendliche Deserteure zu Gericht, als das Ende des Krieges absehbar ist.

    Kritik könnte allenfalls an der Wahl der Hauptfigur laut werden, einer ostpreußischen Adeligen. Genau darin liegt aber der dramaturgische Reiz des Films: Wie viele andere steht Lena Gräfin von Mahlenberg (Maria Furtwängler) am Ende mit völlig leeren Händen da, doch neben Hab und Gut hat sie auch ihren Status verloren. Hinzu kommt die Verantwortung ihrer Klasse, schließlich verkörperte der Adel eine Elite, die sich (mit Ausnahme der Attentäter vom 20. Juli 1944) mit den Nationalsozialisten arrangierte.

    In erster Linie aber ist „Die Flucht“ ein neun Millionen Euro teures, fast dokumentarisches Werk über einen Exodus unter lebensgefährlichen Bedingungen. Kai Wessel, der schon mit seiner Verfilmung der Klemperer-Tagebücher deutsche Geschichte zum Leben erweckt hat, verzichtete auf jede Computerbearbeitung. Entsprechend authentisch wirken die Bilder des langen Trecks, dessen einziger Fluchtweg im Winter 1944/45 bei minus 20 Grad über das zugefrorene Haff führt.

    Neben der meisterhaften Inszenierung Wessels (Buch: Gabriela Sperl) und der farbgesättigten Bildgestaltung durch den kongenialen Holly Fink („Dresden“) imponiert der Zweiteiler nicht zuletzt durch die treffend besetzte Prominenz vor der Kamera. Von enormer Präsenz ist dabei vor allem Angela Winkler. Nicht minder imposant: Hanns Zischler, Max von Thun, Tonio Arango sowie der Franzose Jean-Yves Berteloot. tpg.

News und Stories

Kommentare