Der Mordanschlag

Filmhandlung und Hintergrund

Miguel Alexandres Zweiteiler über die Ermordung von Treuhandchef Rohwedder ist ein spannender Balance-Akt zwischen Realität und Fiktion. Die Arbeit der Treuhandanstalt ist alles andere als ein Ruhmesblatt in der deutschen Geschichte; der Ausverkauf der DDR in den frühen Neunzigerjahren ist einer der Gründe, warum viele Ostdeutsche bis heute mit der Wiedervereinigung hadern, zumal diverse dubiose Machenschaften nach...

Der Mordanschlag im Stream

Der Mordanschlag ist leider derzeit nicht bei den größten Streaming-Anbietern in Deutschland verfügbar. Das Programm der Plattformen wie Netflix, Amazon Prime Video oder Sky Ticket wird mehrmals monatlich aktualisiert. Auf Kino.de findest Du weitere Infos und Hintergründe zu Der Mordanschlag.

Der Mordanschlag bei Netflix
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Der Mordanschlag bei Amazon Instant Video
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Der Mordanschlag bei MaxdomeStore
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Der Mordanschlag bei Sky Ticket
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Der Mordanschlag bei iTunes
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Der Mordanschlag bei Google Play
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du die Serie?

Kritikerrezensionen

  • Miguel Alexandres Zweiteiler über die Ermordung von Treuhandchef Rohwedder ist ein spannender Balance-Akt zwischen Realität und Fiktion.

    Die Arbeit der Treuhandanstalt ist alles andere als ein Ruhmesblatt in der deutschen Geschichte; der Ausverkauf der DDR in den frühen Neunzigerjahren ist einer der Gründe, warum viele Ostdeutsche bis heute mit der Wiedervereinigung hadern, zumal diverse dubiose Machenschaften nach wie vor nicht geklärt sind. Ähnlich viele Gerüchte ranken sich um die sogenannte Dritte Generation der Roten Armee Fraktion und ihre letzten Anschläge, die zur gleichen Zeit stattfanden. In seinem visionären Film „Die dritte Generation“ hatte Rainer Werner Fassbinder schon 1979, als es diese Generation noch gar nicht gab, eine Verbindung zu Geheimdiensten und Großkapital hergestellt. Erst viele Jahre später stellte sich heraus, dass die Epigonen von Andreas Baader und Ulrike Meinhof durch die Staatssicherheit der DDR unterstützt worden sind. In seinem gleichzeitig auch als Drehbuch entwickelten zweiten Roman, „Die letzte Terroristin“ (Suhrkamp), verknüpft André Georgi die drei Reizwörter Treuhand, RAF und Stasi zu einem fiktionalen Thriller auf der Basis von Tatsachen. Grimme-Preisträger Miguel Alexandre („Grüße aus Kaschmir„), Regisseur einiger namhafter Fernsehwerke über die jüngere Zeitgeschichte („Die Frau vom Checkpoint Charlie“, „Der Mann mit dem Fagott„, „Starfighter“), hat daraus einen fesselnden Zweiteiler mit großer Besetzung gemacht.

    Zentrales Motiv ist das Attentat auf Treuhandchef Detlev Karsten Rohwedder im April 1991. Georgis Drehbuch orientiert sich zwar an den authentischen Ereignissen, verdichtet sie aber zu einer eigenständigen Handlung, in die auch die Ermordung des Bankmanagers Jürgen Ponto im Jahr 1977 sowie die Schießerei zwischen RAF und GSG9 1993 in Bad Kleinen einfließen. Georgi hat diese historischen Details gewissermaßen in einen Topf geworfen, gut durchgemischt und daraus eine eigene Geschichte gestrickt, die aus zwei Perspektiven erzählt wird: Sandra Wellmann (Petra Schmidt-Schaller) ist eine alleinerziehende junge Mutter, die in der linken Hamburger Hausbesetzerszene aktiv war; Vater ihres Kindes ist ein angeblich bei einem Anschlag ums Leben gekommener RAF-Terrorist. Sandra wird persönliche Referentin von Treuhandchef Dahlmann (Ulrich Tukur), der verhindern will, dass die DDR-Unternehmen verramscht werden; aber er hat mächtige Gegenspieler. Sandra trifft sich immer wieder mit dem Paar Bettina und Klaus (Jenny Schily, Christoph Bach), das Dahlmann als Repräsentanten des Großkapitals betrachtet und mit seiner Ermordung ein Zeichen setzen will; allerdings empfindet die junge Frau längst große Sympathie für ihren engagierten Chef, denn der entspricht überhaupt nicht dem Klischee des rücksichtslosen Kapitalisten. Zur gleichen Zeit kommt der leitende BKA-Ermittler Kawert (Maximilian Brückner) den Terroristen dank eines kurz drauf von Bettina kaltblütig hingerichteten Informanten immer näher.

    Bei seiner Umsetzung gelingt Alexandre eine reizvolle Gratwanderung: Sandra ist als Hauptfigur automatisch auch ein Identifikationsangebot, erst recht durch die Besetzung dieser Rolle mit Petra Schmidt-Schaller. Selbst die Terroristen sind keine Unmenschen, zumal der Film zwar die Taten, aber nicht die Täter verurteilt; die Kritik am Kapitalismus hat der RAF Mitte in den späten Siebzigern ohnehin viele Sympathien beschert. Da Alexandre wie fast immer in den letzten Jahren die Kamera geführt hat, ist er selbst und damit auch der Film den Figuren ohnehin sehr nahe. Deshalb kann er über weite Strecken auch auf gängige Thriller-Mechanismen verzichten, selbst wenn Szenen wie etwa eine misslungene Verhaftung von Klaus, der im letzten Moment über die Dächer fliehen kann, dank entsprechender Inszenierung für viel Spannung sorgen; ganz zu schweigen von dem cleveren Cliffhanger, mit dem der erste Teil endet. tpg.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Die besten Serien
  3. Der Mordanschlag