Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Serien
  3. Das Mädchen Störtebeker

Das Mädchen Störtebeker

zum Trailer

Das Mädchen Störtebeker im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Filmhandlung und Hintergrund

Fünfteilige Jugendserie des DDR-Fernsehens.

Da ihr Vater zur See fährt und ihre Mutter ihn begleitet, lebt Antje bei ihrem Großvater in Südermünde am Meer. Eines Tages will auch Antje die Meere bereisen und ein so schönes Segelschiff wie die „Immer bereit“ steuern, die es dem Mädchen vom ersten Augenblick an angetan hat. In ihrer Fantasie hält Antje oft Zwiesprache mit dem legendären Piraten Störtebeker. Mithilfe seiner Ratschläge will sich das „Mädchen Störtebeker“, wie sie bald im Ort gerufen wird, einen Platz auf Kapitän Martens Segelschiff erkämpfen.

Das Mädchen Störtebeker im Stream

Das Mädchen Störtebeker ist leider derzeit nicht bei den größten Streaming-Anbietern in Deutschland verfügbar. Das Programm der Plattformen wie Netflix, Amazon Prime Video oder Sky Ticket wird mehrmals monatlich aktualisiert. Auf Kino.de findest Du weitere Infos und Hintergründe zu Das Mädchen Störtebeker.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray

Das Mädchen Störtebeker (2 Discs) Poster

Das Mädchen Störtebeker (2 Discs)

Bei Amazon

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du die Serie?

Kritikerrezensionen

  • Das Mädchen Störtebeker: Fünfteilige Jugendserie des DDR-Fernsehens.

    Wie „Kai aus der Kiste“ oder „Clown Ferdinand“ gehört auch „Das Mädchen Störtebeker“ zu den Juwelen des DDR-Kinderfernsehens. Der Abenteuer-Klassiker aus dem Jahr 1980 wurde von Karl-Heinz Bahls nach einem Drehbuch von Hans Draempaehl inszeniert. Einer der Schauplätze war das damalige Segelschulschiff „Immer bereit“. Die Titelrolle spielt Violetta Sudmann. In weiteren Rollen sind Lotte Löbinger, Werner Dissel, Uwe Kockisch und Hans-Peter Reinicke zu sehen.
    Mehr anzeigen