Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Serien
  3. Clown Ferdinand

Clown Ferdinand

  

Filmhandlung und Hintergrund

Liebevolle Kinderserie, die in der DDR jedes Kind kannte.

Seine Markenzeichen sind der karierte Mantel, Knollennase, Perücke und eine große Sonnenblume am Revers. Der Clown Ferdinand reist in einem selbstgebauten Wohnwagen durchs Land und springt immer ein, wenn jemand in Schwierigkeiten ist. Er kümmert sich um verloren gegangene Kinder, Meisen, die sich auf seinem Briefkasten niedergelassen haben oder um ein Mädchen, das Fußballspielen lernen möchte. Und weil er als Clown die Welt ein bisschen anders sieht als andere Menschen, sind seine Ideen oft ungewöhnlich und immer überraschend.

Clown Ferdinand im Stream

Clown Ferdinand ist leider derzeit nicht bei den größten Streaming-Anbietern in Deutschland verfügbar. Das Programm der Plattformen wie Netflix, Amazon Prime Video oder Sky Ticket wird mehrmals monatlich aktualisiert. Auf Kino.de findest Du weitere Infos und Hintergründe zu Clown Ferdinand.

Darsteller und Crew

  • Jirí Vrstála
    Jirí Vrstála
  • Werner Kreiseler
    Werner Kreiseler
  • Trutz Meinl
    Trutz Meinl

Auf DVD & Blu-ray

Clown Ferdinand (3 Discs) Poster

Clown Ferdinand (3 Discs)

Bei Amazon

Kritiken und Bewertungen

5,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du die Serie?

Kritikerrezensionen

  • Clown Ferdinand: Liebevolle Kinderserie, die in der DDR jedes Kind kannte.

    Zusammen mit dem Regisseur Jindrich Polák entwickelte der Schauspieler Jirí Vrstala 1955 die Figur des Clowns Ferdinand. Ferdinand avancierte zum Helden zahlreicher tschechischer Kinderfilme, trat regelmäßig im Berliner Friedrichstadtpalast auf und erhielt schließlich seine eigene Serie. Clown Ferdinand kannte in der DDR jedes Kind. Für Jirì Vrstala wurde es die Rolle seines Lebens, obwohl er auch in Filmen wie „Chronik eines Mordes“ (1964) oder „Die Nacht im Grenzwald“ (1967) mitwirkte.

Kommentare