Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Serien
  3. Batman
  4. News
  5. Wird Matthew McConaughey Superheld?

Wird Matthew McConaughey Superheld?

Kino.de Redaktion |

Die Adaptionen der Comicbuch-Heroen zählen seit nunmehr 15 Jahren zu den lukrativsten wie populärsten Filmprojekten Hollywoods. Längst ist es keine Schande mehr, für die Top-Stars der Traumfabrik, Rollen darin zu bekleiden. Im Gegenteil: Schauspieler wie Christian Bale, Hugh Jackman und Robert Downey Jr. haben mit ihren Interpretationen von Figuren wie Bruce Wayne/Batman, Tony Stark/Iron Man und Logan/Wolverine Marken gesetzt, an die sich alle potenziellen Nachfolger künftig werden messen lassen müssen. Sowohl DC als auch Marvel, sind weiterhin ungebrochen daran interessiert, mehr der sogenannten A-Lister für ihre Superhelden-Verfilmungen zu gewinnen. So wird Ben Affleck 2016 den Fledermausdress überstreifen, um in Batman v Superman: Dawn of Justice gemeinsam mit Kryptons letzten Sohn für die Gerechtigkeit zu streiten, und Will Smith wird im selben Jahr in dem Superschurken-Streifen Suicide Squad als Deadshot auftreten.

Ganz aktuell gelangt nun noch ein weiterer prominenter Name ins Spiel. Oscar-Preisträger Matthew McConaughey (Dallas Buyers Club) wird allem Anschein nach zugleich von Marvel als auch von DC umworben. In einem Interview, das McConaughey "Variety" gab, gestand er, schon von beiden Entertainment-Giganten Drehbücher erhalten zu haben. Bisher wäre allerdings noch nicht das Richtige dabei gewesen. Selbstverständlich sei aber die Aussicht, in einem finanziell erfolgreichen Franchise mitzuwirken, das 3, 4 oder gar 5 Filme mit sich bringen könnte, ungemein faszinierend. Die Frage, die er sich jedoch zugleich stellt, lautet, ob er auch wirklich immer wieder in die selbe Rolle zurückkehren oder als Teil desselben Teams funktionieren möchte. Letzten Endes beginne aber alles mit der Story und dem Charakter, so McConaughey weiter.

Der Idee ein Superheld in einem Marvel- oder DC-Film zu sein, erteilte der ehemalige Womenizer damit keine Absage. Wenn auch voraussichtlich nicht mit einem baldigen Deal zu rechnen sein wird, scheint für die Zukunft nichts ausgeschlossen. Über kurz oder lang werden ohnehin für viele etablierte Rollen neue Darsteller gesucht werden müssen, selbst wenn augenblicklich kaum vorstellbar erscheint, dass eines Tages jemand anderes Tony Stark verkörpern könnte als Robert Downey Jr. McConaughey wird voraussichtlich im Herbst mit The Sea of Trees in die deutschen Kinos zurückkehren. 2016 folgen das Drama Gold und das Bürgerkriegsepos The Free State of Jones.

(Bild: Kurt Krieger)

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Michael Keaton geht auf die Jagd : "Birdman"-Star produziert und übernimmt Hauptrolle in "Imagine Agents"

    Michael Keatons herausragende Performance in Alejandro González Iñárritus Birdman beförderte den ehemaligen Hollywood-Superstar zurück in die erste Reihe der Darsteller der Traumfabrik und bescherte ihm auch gleich eine Oscar-Nominierung. Kein anderer als Keaton mit seiner Batman-Vergangenheit hätte diese Rolle derart meisterlich ausfüllen können. Die Figur des abgehalfterten Schauspielers Riggan Thomson war ihm...

    Kino.de Redaktion  
  • Wird Matthew McConaughey Superheld?

    Die Adaptionen der Comicbuch-Heroen zählen seit nunmehr 15 Jahren zu den lukrativsten wie populärsten Filmprojekten Hollywoods. Längst ist es keine Schande mehr, für die Top-Stars der Traumfabrik, Rollen darin zu bekleiden. Im Gegenteil: Schauspieler wie Christian Bale, Hugh Jackman und Robert Downey Jr. haben mit ihren Interpretationen von Figuren wie Bruce Wayne/Batman, Tony Stark/Iron Man und Logan/Wolverine Marken...

    Kino.de Redaktion  
  • Batman in Suicide Squad - Jared Leto spielt den Joker

    Spannende Neuigkeiten für die DC-Fans: Der 2016 kommenden Superschurken-Streifen Suicide Squad könnte die Grundlage eines neuerlichen Batman-Reboots bilden. Gerüchten zufolge ist ein Kurzauftritt des dunklen Ritters vorgesehen. Der spätere Solofilm - so wird gemutmaßt - soll auf Frank Millers Graphic Novel "The Dark Knight Returns" aus dem Jahre 1986 basieren. In diesem muss sich Batman erneut mit dem Joker auseinandersetzen...

    Kino.de Redaktion  

Kommentare