Afrika, mon amour

  1. Ø 0
   2006
Afrika, mon amour Poster
Alle Bilder und Videos zu Afrika, mon amour

Handlung und Hintergrund

Afrika, mon amour: Event-Dreiteiler aus der Zeit des Ersten Weltkriegs mit Iris Berben in der Hauptrolle.

Darsteller und Crew

Bilder

Auf DVD & Blu-ray

Afrika, mon amour (2 DVDs) Poster

Afrika, mon amour (2 DVDs)

Bei Amazon

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Iris Berben, großes, dreiteiliges Drama, Afrika – und dann noch ein fast identischer Sendeplatz: Keine Frage, das ZDF will mit „Afrika, mon amour“ an den großen Erfolg von „Die Patriarchin“ (Januar 2005) anknüpfen.

    Auch hinter der Kamera waren die bewährten Kräfte am Werk: Wie damals stammt das Drehbuch von Christian Schnalke, Carlo Rola hat inszeniert und Oliver Berben produziert. Doch der ganz große Wurf ist die Rückkehr nach Afrika nicht geworden, auch wenn die melodramatischen Zutaten stimmen und erneut selbst kleinste Rollen namhaft besetzt sind.

    An der Geschichte liegt es nicht, denn Schnalke erzählt ein groß angelegtes Emanzipations-Epos. Katharina von Strahlberg, dekorativer Schmuck eines preußischen Offiziers, wagt einen für die Kaiserzeit unerhörten Schritt: Sie beendet ihre Ehe. Ausschlaggebend ist der Selbstmord ihrer Schwägerin, die ein Kind von Katharinas Gatten Richard (Robert Atzorn) erwartete. Der wiederum kann sich einen Skandal dieser Art gerade gar nicht leisten und setzt Katharina unter Druck. Sie flieht nach Afrika, nicht ahnend, dass die Macht ihres Mannes bis in die deutsche Kolonie reicht. Während Katharina erst Afrika und dann den schottischen Offizier Victor March (Pierre Besson) in ihr Herz schließt, kommt sie einem Betrug auf die Spur: Richard und sein Bruder Heinrich (Alexander Held) haben enorme Fördergelder für eine nicht existente Diamantenmine kassiert. Doch das Geld ist verschwunden; nach und nach werden alle Mitwisser aus dem Weg geräumt.

    Bei aller Prominenz in den Nebenrollen (Bettina Zimmermann, August Schmölzer, Sunnyi Melles, Volker Lechtenbrink, Catherine Flemming quasi nur als Leiche): Selbstverständlich ist der Film voll und ganz auf Iris Berben zugeschnitten; und genau das ist sein Problem. Denn neben Berben, die als deutlich sparsamer agierende Rosa Roth wesentlich überzeugender ist, bekommt keiner genug Konturen, um als würdiger Gegenspieler zu bestehen.

    Wenn gleich zu Beginn die unterdrückte Katharina auf ihre verhärmte Schwägerin trifft, kündigen die Leidensmienen der beiden Frauen eine Freudlosigkeit an, von der sich der Film erst in Afrika befreien wird. Natürlich hat das ebenso Methode wie die anfängliche konsequente Reduktion auf Innen- und Großaufnahmen; bis zum Abschied von Berlin ist „Afrika, mon amour“ fast ein Kammerspiel, und man fragt sich, wo die elf Mio. Euro aus der Produktionssumme geblieben sind. In „Deutsch Ostafrika“ (gedreht wurde in Kenia) aber weitet sich der Blick. Nun zahlt sich auch das Wagnis aus, erstmals mit der neuen Digitalkamera Arri 20D zu drehen (Kamera: Frank Küpper), deren Bilder vom Look her Aufnahmen mit 35 Millimeter entsprechen. tpg.

News und Stories

Kommentare