Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Serien
  3. Aeon Flux
  4. Geschlechterwechsel in "The Gray Man" - Charlize Theron soll an die Stelle von Brad Pitt treten

Geschlechterwechsel in "The Gray Man" - Charlize Theron soll an die Stelle von Brad Pitt treten

Geschlechterwechsel in "The Gray Man" - Charlize Theron soll an die Stelle von Brad Pitt treten

Es würde kein Novum darstellen, dass eine Protagonistin an die Stelle des ehemals männlichen Filmhelden tritt. So bereits in Salt geschehen, als Tom Cruise von Angelina Jolie ersetzt wurde. Und dass Charlize Theron durchaus Action kann, ist nicht erst bekannt, seit sie kürzlich an der Seite von Tom Hardy in Mad Max: Fury Road die Kinos rockte; schon in Aeon Flux aus dem Jahre 2005 gab sie ganz vorzüglich den Assassin.

Sollte sie nun die Nachfolge von Brad Pitt in der Adaption von Mark Greaneys Roman The Gray Man antreten, hätte sie erneut Gelegenheit, in die Rolle eines Elitekillers zu schlüpfen. Das Buch handelt von Court Gentry, einem ehemaligen CIA-Mann, dessen Name plötzlich auf der "Liste der Verbrannten" landet, nachdem ein Job schiefgelaufen ist. Auf der Flucht vor seinen namenlosen Jägern muss Gentry, auf sich gestellt und ohne den üblichen Zugang zu verschiedenen Ressourcen, äußerst erfindungsreich agieren, um am Leben zu bleiben. Sichtlich verkompliziert wird alles noch dadurch, dass er seine beiden Töchter in Sicherheit bringen müssen, die keine Ahnung haben, wer ihr wirklicher Vater ist.

Bis aus dem CIA-Killer nun endgültig eine Killerin wird, braucht es sicherlich noch eine Reihe von Anpassungen der Story. Regie führen bei The Gray Man soll James Gray (rein zufällige Namensgleichheit), der zuletzt The Immigrant in Szene setzte. Das ursprüngliche Skript stammte von Jack Ryan-Autor Adam Cozad, wurde aber von Joe und Anthony Russo nochmals komplett überarbeitet. Die beiden hätten auch gut selber die Inszenierung übernehmen können, wenn sie nicht mit Captain America: Civil War und Avengers: Infinity War Part 1 / Part 2 bereits einen überaus gut gefüllten Terminkalender gehabt hätten.

(Bild: Warner)