Netflix geht auf´s Ganze: Mit diesen 11 neuen Serien will der Dienst 2017 den Markt beherrschen

Author: Tobias HeidemannTobias Heidemann |

Netflix Poster

2017 macht Netflix ernst. Mehr als doppelt so viele Eigenproduktionen will der Streaming-Riese im kommenden Jahr ins Rennen schicken. Insgesamt sollen 1000 Stunden eigens produzierte Serien und Filme neue Abonnenten locken und die alten bei Stange halten. Knapp sechs Milliarden Dollar lässt sich der Dienst diese exklusiven Inhalte kosten. Eine gewaltige Investition, die das Unternehmen an den Rand des Machbaren führen dürfte. Geht die Rechnung auf? Wir stellen die vielversprechendsten neuen Netflix-Serien vor.

netflix
Die Zahlen können sich sehen lassen. Weltweit nutzen mittlerweile mehr als 80 Millionen Menschen das Streaming-Portal Netflix. Seitdem der Dienst 2010 in den USA startete, kamen Jahr für Jahr neue Länder hinzu. Insgesamt sind es 190 Länder. In Deutschland ist Netflix seit nunmehr drei Jahren verfügbar und konnte binnen dieser Zeit rasant wachsen, wenngleich nicht so stark wie in vielen anderen europäischen Ländern. Doch das Geschäft brummt. Der Konzern konnte im letzten Jahr 50 Millionen Dollar Gewinn verbuchen.

Hinter diesen Erfolgszahlen steckt ein stiller Strategiewechsel. Aufmerksame Beobachter werden bereits bemerkt haben, dass die Zahl der auf Netflix verfügbaren Serien und Filme trotz der soliden Wirtschaftsentwicklung nicht etwa steigt, sondern vielmehr sinkt.

Netflix 2017: Maßgeschneidert zum Erfolg

Der Grund: In Zukunft sollen hauseigene Produktionen rund 50 Prozent der Netflix-Sammlung ausmachen. Während das Angebot an lizenzierten Filmen und Serien also schwindet, investiert der Dienst massiv in eigene Inhalte. Inhalte, die – und das ist das wesentliche Merkmal der neuen Strategie - maßgeschneidert sind.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Die besten Katastrophenfilme auf Netflix: Groß, größer, gigantisch

Die Auswertung der User-Daten soll Netflix helfen, sein Angebot zielgruppenorientierter gestalten als das etwa bei klassischen TV-Sendern der ist. Mit anderen Worten: Die exklusiven Inhalte sollen den Abonnenten genau das bieten, was sie laut ihres Nutzerverhaltens wollen. So gesehen, wird das Jahr 2017 für Netflix gleich doppelt spannend. Wie sehen diese zielgruppenorientierten Serien aus und wie kommen sie bei den Abonnenten an? Erste Antworten findet man hier.

 

A Series of Unfortunate Events (Januar)

a-series-of-unfortunate-events

Das fängt ja gut an. Gleich im Januar hat Netflix mit A Series of Unfortunate Events einen potentiellen Welthit im Angebot. Die berühmte Kinderbuchreihe Lemony Snicket geht erstmals in Serie. Nachdem sich Jim Carrey  2004 mit „Lemony Snicket – Rätselhafte Ereignisse“ im Kino an den Baudelaire-Waisen Violet, Klaus und Sunny vergriff, tritt nun Neil Patrick Harris („How I Met Your Mother“) als überdrehter Bösewicht Graf Olav auf.

Die Buchvorlage wird vor allem für ihren spleenigen Humor und ihre skurrilen Figuren geschätzt. Die ersten Trailer versprechen eine Adaption, die sich stark an der Inszenierung des Kinofilms orientiert. Keine ganz schlechte Idee. Die Serie dürfte Groß und Klein prächtig unterhalten.

 

Frontier (Januar)

frontierregodas

Jason Momoa wird derzeit hoch gehandelt in Hollywood. In seiner Rolle als „Aquaman“ betritt er dieses Jahr in „Justice League“ noch das millionenschwere Comic-Universum von DC. 2018 bekommt der Herrscher der Meere dann seinen eigenen Film. Spätestens dann sollte Momoa es sehr leicht haben, die passenden Rollen zu finden. Doch bis zum erwarteten Aufstieg zum Star von Weltrang bleibt der hawaiische Schauspieler uns noch eine Weile in kleiner Produktionen wie dieser erhalten.

Frontier ist eine Co-Produktion mit dem Discovery Channel. Die Serie erkundet die harten Zeiten Ende des 18. Jahrhunderts im US-amerikanischen Norden. Neben Momoa sind unter anderem Alun Armstrong („New Tricks“), Landon Liboiron (Hemlock Grove), Zoe Boyle („Downton Abbey“) und Allan Hawco (Republic Of Doyle) im Siedlerdrama „Frontier“ zu sehen.

Santa Clarita Diet (Februar)

drew-barrymore-edit

Viel ist bisher nicht über „Santa Clarita Diet“ bekannt. In der offiziellen Pressemitteilung war seinerzeit zu lesen, dass Drew Barrymore in der als Drama kategorisierten Netflix-Serie eine kalifornische Immobilienmaklerin spielen wird, die aus noch unbekannten Gründen aus der Bahn geworfen wird. Timothy Olyphant, der Star aus der von Kritikern gelobten US-Serie „Justified“, wird ihren Ehemann spielen.

Für Barrymore, die sich zuletzt vor allem hinter den Kulissen als Produzentin verdient gemacht hatte, wird die Serie ein schauspielerisches Comeback. Vielleicht möchte hier jemand weg vom undankbaren Image der sexy Ulknudel? Wir würden uns darüber freuen.

 

Iron Fist (März)

Iron-Fist

Der neuste Eintrag im stetig wachsenden Marvel Universum auf Netflix braucht eigentlich keine Einführung mehr. Mit „Daredevil„, „Jessica Jones“ und „Luke Cage“ ist es Netflix gelungen, ein interessantes Gegengewicht zu den schillernden Superhelden des Marvel-Kinos zu etablieren. Menschlicher, facettenreicher und härter geht es in Hell´s Kitchen und Harlem zu. Hier bekommt der gewaltige Comic-Kosmos den eigentlich zwingend notwendigen Raum zum Atmen.

Das wird auch mit „Iron Fist„, dem fernöstlich inspirierten Martial Arts-Helden, ganz sicher so bleiben. Wer sich die Produktion einmal genauer ansieht, findet sehr viele Parallelen zu den Vorgängerserien. Wir erwarten deshalb ausgefeilte Kampfsequenzen, einen gut geschriebenen Bösewicht und jede Menge Easter Eggs für Comic-Kenner.

13 Reasons Why

maxresdefault

Das Buch richtete sich an junge Erwachsende und war ein großer Erfolg. So groß, dass heute auf YouTube zahlreiche Fanmade-Trailer wie der unten verlinkte kursieren. Netflix hatte mit dem Einkauf dieser Serie also erneut einen guten Riecher.

Die Serie erzählt die tragische Geschichte von Hannah Baker, die sich als junges Mädchen auf der Highschool das Leben nimmt. Kurz darauf findet ihr Klassenkamerad Clay eine mysteriösen Box vor seiner Tür, in welcher zahlreiche Kassetten liegen. Es handelt sich um Hannahs Audio-Tagebuch. Die Serie „13 Reasons Why“  erzählt mit Hilfe dieser Aufnahmen in insgesamt 13 Folgen, warum sich Hannah das Leben nahm. Jede Folge unbeleuchtet dabei einen Menschen aus Hannahs sozialem Umfeld. Mit dabei: Selena Gomez.

Ozark

c0371165-1da2-4fd2-aa9b-930d0602b348-large16x9_Ozark

 

Jason Bateman ist uns allen ein Begriff als komödiantisches Super-Talent. Von polternden Hollywood-Klamotten wie „Kill The Boss“ bis hin zum feinsinnigen Humor der Kultserie „Arrested Development“ hat der Mann so ziemlich alles im Repertoire.

Ernstere Rollen blieben im Laufe seiner Hollywood-Karriere aber die absolute Ausnahme. In seiner eigens produzierten Serie „Ozark“ ist das anders. Ganz tief hinein in ein Moloch aus Drogen und Schulden will uns Bateman in seiner Serie ziehen. Es geht um „Kapitalismus, Familie und das andere Amerika“. Hat hier jemand „Breaking Bad“ gesagt? Wir sind sehr gespannt, wie sich Bateman im ernsten Gewässer schlägt.

Mindhunter

Bild 2

Sicherlich eines der vielversprechendsten Projekte auf dieser Liste. Nachdem David Fincher mit „House of Cards“ einen der größten Netflix-Hits überhaupt produzierte, will er 2017 mit „Mindhunter“ das nächste, große Zugpferd des Streaming-Dienstes satteln. Ganz so einfach ist das Zustandekommen von „Mindhunters“ allerdings auch nicht gewesen. So war Fincher zuvor beim Konkurrenten HBO wegen Budget-Streitigkeiten abgeblitzt.

Die Serie selbst klingt dabei beinahe wie eine Wörterbuch-Definition von Finchers Filmwelt. Bizarre Serienkiller, zweifelnde FBI-Profiler, das krisengeplagte Jahr 1979 und der Steinbruch eines nicht-fiktionalen Bestsellers der Kriminalgeschichte - mit „Mindhunter“ wird sich Fincher sicher nicht neu erfinden. Jonathan Groff und Holt McCallany übernehmen die beiden Hauptrollen. Wir erwartet spätestens im Frühling eine PR-Offensive.

 

Dear White People

dear

Die Indie-Komödie „Dear White People“ aus dem Jahr 2014 war richtig gut. So gut, dass Justin Simien, der Autor des Films, nun bei Netflix ausführlich in Serie gehen darf. Das Konzept bleibt dabei das gleiche: Rassismus thematisieren und laut darüber lachen. Wobei der Witze dieses Mal aber angenehm konsequent auf Kosten der weißen Bevölkerungsschichten gehen. Genau das Richtige also, um ein zutiefst geteiltes Amerika im Jahre 2017 gut und heilsam zu unterhalten.

Defenders (Herbst)

Netflixs-Marvel-Defenders-series-logo-SDCC2016-reveal-border-2

Das Konzept steht schon lange fest. Wie es Joss Whedon seinerzeit im Kino mit den „Avengers“ tat, so soll es nun auch im Serien-Universum von Netflix vonstatten gehen. “Jessica Jones“ (Krysten Ritter), “Luke Cage“ (Mike Colter), “Iron Fist“ und “Daredevil“ (Charlie Cox) werden in „Marvel´s The Defenders“ auf möglichst fulminante Weise zusammenführt.

Den Zuschlag für die Realisierung dieses Prestigeprojektes bekamen die “Daredevil“-Autoren Marco Ramirez und Douglas Petrie. Mit Sigourney Weaver konnte man zudem einen echten Coup für die Besetzung der Gegenspielerin finden. Die wahrscheinlich wichtigste Serie des Jahres für Netflix. 

El Chapo 

el-chapo-serie-netflix

Die unglaubliche Räuberpistole um Joaquin “El Chapo“ Guzmán, dem obersten Boss eines der größten, mexikanischen Drogenkartelle, machte bekanntlich international viele Schlagzeilen. Kein Wunder, gelang es dem findigen Schwerverbrecher ja auch gleich zweimal den US-Behörden zu entkommen. Netflix präsentiert das turbulente Leben von „El Chapo“ gemeinsam mit  Univision als Drama-Serie. Mit dem Gangster-Epos „Narcos“ konnte man erste Erfahrungen sammeln. Dieses Serie soll noch einen drauf setzen.

Anne

anne-of-green-gables-768x514

Ein hochkarätiges Kinderabenteuer darf bei Netflix natürlich auch nicht fehlen. Gemeinsam mit CBS produziert Netflix die aufwendige Verfilmung des klassischen Kinderbuchs „Anne of Green Gables“ von Lucy Maud Montgomery.

Das Buch ist eine große Inspiration für Astrid Lindgrens „Pipi Langstrumpf“ gewesen. Acht Episoden lang begleiten wir die von Drehbuchautorin Moira Walley-Beckett („Breaking Bad“) geschriebene, vierzehnjährige Anne bei einer Reihe von Abenteuern. Regie führt passender Weise Niki Caro (Whale Rider)

 Weitere Netflix-Serien, die für 2017 angekündigt wurden: 

  • One Day at a Time
  • Wet Hot American Summer: Ten Years Later
  • Bill Nye Saves the World
  • Big Mouth
  • Gypsy

Hier gibt es weitere Informationen zu Netflix Original Serien 2017.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Netflix geht auf´s Ganze: Mit diesen 11 neuen Serien will der Dienst 2017 den Markt beherrschen