1. Kino.de
  2. Stars
  3. Wonderwall

Wonderwall

Gleich mit der Debüt-Single gelang dem Mädchentrio, bestehend aus Kati, eLa und Jule, ein Charts-Erfolg: „Witchcraft“ konnte sich im Sommer 2001 stolze sieben Wochen in den Singles-Charts platzieren und bedeutete den Durchbruch für die Band. Musikalisch setzt die Gruppe überwiegend auf radiotauglichen Akustik-Pop mit ausschweifenden Melodien und luftigen Arrangements. Textlich bedient sich das Trio, das immer wieder darauf hinweist, alle Songs selbst zu schreiben, bei Themen aus der Mythologie. Mit ihren nachfolgenden zwei Singles konnten Wonderwall erneut Charts-Erfolge verbuchen und sich endgültig als ernstzunehmender Act auf dem Teenie-Markt etablieren. Im Herbst 2001 erschien „Who Am I?“, das von der Erfolgsromanserie „Harry Potter“ beeinflusst war, und im April 2002 belagerte die Single „Just More“ die Playlists der Radiosender, die fünf Wochen lang eine Liebesgeschichte in der ARD-Serie „Marienhof“ untermalte. „Just More“ stieg von null auf neun in den Singles-Charts ein und kletterte in den Folgewochen bis auf Platz zwei. Das Album „Witchcraft“ erreichte Rang vier der Charts und konnte sich dort insgesamt über ein halbes Jahr halten. Nach einer Europa-Tournee im Vorprogramm von Ronan Keating im Jahr 2002 wurden Wonderwall beim Echo 2003 in insgesamt vier Kategorien nominiert, darunter „Gruppe National“ und „Beste Single National“. Siegreich waren sie in der Kategorie „Beste Nachwuchsgruppe National“.

Videos und Bilder

Kommentare