Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. The B-52's

The B-52's

Die B-52’s waren eine der ersten von vielen College-Bands aus Athens, Georgia - einer Stadt, die zu einem der wichtigsten Zentren des so genannten Alternative Rock werden sollte. Den Namen leitete die Band angeblich von den schrillen Perücken ab, die zu einem Markenzeichen wurden (die B52 ist daneben natürlich auch ein amerikanisches Bomber-Flugzeug). Die Sängerinnen Cindy Wilson und Kate Pierson gründeten 1977 zusammen...

Die B-52’s waren eine der ersten von vielen College-Bands aus Athens, Georgia - einer Stadt, die zu einem der wichtigsten Zentren des so genannten Alternative Rock werden sollte. Den Namen leitete die Band angeblich von den schrillen Perücken ab, die zu einem Markenzeichen wurden (die B52 ist daneben natürlich auch ein amerikanisches Bomber-Flugzeug). Die Sängerinnen Cindy Wilson und Kate Pierson gründeten 1977 zusammen mit Keith Strickland, Fred Schneider und Cindys älterem Bruder Ricky die Band, die mit einem neuartigen New-Wave-Sound aufwartete, der sich am besten als Kombination aus Motown, Tanz- und Surfmusik mit ungewöhnlicher Gitarrenstimmung beschreiben lässt.

Im Zuge der New-Wave-Begeisterung gelang es den B-52’s bald, eine ansehnliche Fangemeinde um sich zu scharen. Die erste Single, „Rock Lobster“ (1978), wurde zu einem Underground-Erfolg und für die Gruppe zur Eintrittskarte in die New Yorker Szene-Clubs. Das Debüt-Album „The B-52’s“ beinhaltete auch eine Coverversion von Petula Clark’s „Downtown“ und brachte es in kürzester Zeit zu Platinehren. Auch die folgenden Alben erfreuten sich beachtlicher Verkaufszahlen. „Whammy!“ vergraulte mit einem neuen Hang zur Elektronik jedoch nicht nur viele Fans, sondern führte wegen des Stückes „Don’t Worry“ auch zu einem Rechtsstreit mit Yoko Ono (der Titel erschien auf späteren Pressungen als „Moon 83“). 1985 starb Ricky Wilson kurz nach den Aufnahmen zu „Bouncing Off the Satellites“ an Aids. Eine dreijährige Pause folgte, bis man sich 1989 mit dem Album „Cosmic Thing“ zurückmeldete, das mit der Hitsingle „Love Shack“ den lang erwarteten kommerziellen Durchbruch brachte. 1990 zog sich Cindy Wilson aus der Band zurück, die als Trio 1992 noch „Good Stuff“ veröffentlichte. Erst mit dem Titelsong zum Kinoerfolg „The Flintstones“ machten die B-52’s als The BC-52’s wieder auf sich aufmerksam. Eine umfassende Anthologie erschien 2002 unter dem Titel „Nude On The Moon“. Als Live-Band sind die B-52’s - inzwischen ein Quartett - vor allem in den Staaten immer noch sehr aktiv.

Bilder