Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Naturally 7

Naturally 7

© A.S.S.

Die aus New York stammende Gesangsgruppe Naturally 7 wird im Jahr 1999 von den Freunden und Kollegen Roger Thomas (Bariton, Rap, Arrangements), Warren Thomas (Percussion, „Gitarre“, Tenor), Dwight Stewart (Bariton), Rod Eldridge (Tenor, „Trompete“), Garfield Buckley (Tenor, „Harmonika“), Jamal Reed (Tenor, Bariton, „Keyboards“, „Geigen“) und Marcus Davis (Bass) gegründet. Die Faszination ihres A-Cappella-Stils liegt...

Die aus New York stammende Gesangsgruppe Naturally 7 wird im Jahr 1999 von den Freunden und Kollegen Roger Thomas (Bariton, Rap, Arrangements), Warren Thomas (Percussion, „Gitarre“, Tenor), Dwight Stewart (Bariton), Rod Eldridge (Tenor, „Trompete“), Garfield Buckley (Tenor, „Harmonika“), Jamal Reed (Tenor, Bariton, „Keyboards“, „Geigen“) und Marcus Davis (Bass) gegründet. Die Faszination ihres A-Cappella-Stils liegt in einer perfekten Imitation gängiger Instrumente mit der Stimme. Als Roger Thomas 1999 eine Gruppe fähiger Sänger um sich schart, haben alle Mitglieder des Ensembles bereits in verschiedenen Projekten Erfahrungen gesammelt. Gemeinsam tritt man noch im selben Jahr beim Sängerstreit NYC Harmony Sweeps Regionals an, den Naturally 7 ebenso im Handstreich gewinnen wie wenig später das nationale Finale in San Rafael. Dies führt zu einem Vertrag mit dem Plattenlabel PAC Records, wo bald darauf das 28 Songs starke Debüt-Album „Non Fiction“ (2000) erscheint. In dessen Gefolge geht die Band auf Tournee durch die Vereinigten Staaten, Japan, die Schweiz, Österreich und schließlich auch durch Deutschland. Dort lenken ein Konzert mit der Delmenhorster Sängerin Sarah Connor und ein Fernsehauftritt bei „Wetten, dass…?“ das Interesse eines Massenpublikums auf die neue Formation. 2002 unterschreiben Naturally 7 einen neuen Vertrag beim deutschen Anbieter Festplatte. Eine mit Connor aufgenommene Single, „Music Is The Key“, aus deren Album „Key To My Soul“ wird 2003 zu einem Nummer-eins-Erfolg. Im selben Jahr kommt ein neues Werk der sieben singenden Amerikaner auf den Markt: „It Is What It Is“. Von Deutschland aus erobert das Septett aus dem Big Apple nun Europa: Frankreich, Skandinavien, Slowenien, Ungarn. Zu Weihnachten 2004 erscheint das beschauliche „Christmas… It’s A Love Story“, bevor man mit „Ready To Fly“ und dem Phil-Collins-Cover „Feel It (In The Air Tonight)“ 2006 abermals zum Sturm auf die Hitparaden bläst.

Filme und Serien

Bilder

Wird oft zusammen gesucht