Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Ace of Base

Ace of Base

Den Ruf Schwedens als zuverlässiges Exportland erstklassiger Popmusik fütterte Anfang der 90er Jahre einmal mehr das Quartett Ace Of Base. Mit zahlreichen Hit-Singles spielten sie sich bis in die Oberliga der Pop-Welt, ohne Kompromisse beim hohen Qualitätsstandard ihrer Veröffentlichungen einzugehen.

Die Geschichte von Ace Of Base begann in den frühen 90er Jahren in Göteborg, als die drei Berggren-Geschwister Jenny, Linn und Jonas die Techno-Band Tech Noir gründeten. Direkt neben ihrem Proberaum spielte Ulf Ekberg, der die Formation von Ace of Base schließlich komplettierte. Nachdem sie mit ihrem ersten Demoband bei allen Major-Firmen abgeblitzt waren („zu offensichtlich, zu schlicht“), unterschrieb die Gruppe schließlich bei Mega Records, die das Potential der Band offenbar erkannten. Ihr erstes Album spielte die Formation in den mittlerweile legendären Cheiron Studios mit Denniz Pop ein, der bereits internationale Erfolge als Produzent, Texter und Komponist von Dr. Alban vorweisen konnte und später maßgeblich am Erfolg von Künstlern wie den Backstreet Boys, Britney Spears, N’Sync und Five haben sollte.

Die erste Single von Ace Of Base war „Wheel Of Fortune“, gefolgt vom Riesenhit „All That She Wants“. „The Sign“ und „Don’t Turn Around“ wurden ebenfalls zu internationalen Hits. Die ersten Erfolge hatte die Band in Dänemark, dann folgte der Rest Skandinaviens, Deutschland, das restliche Europa sowie Asien, und schließlich eroberten die Musiker die Vereinigten Staaten und Kanada. Insgesamt verkaufte sich das Debüt-Album „Happy Nation / The Sign“ mehr als 23 Millionen mal und ist damit bis heute eines der meistverkauften Erstlingswerke überhaupt. Am 2. April 1994 gelangten sowohl das Album „The Sign“ als auch die gleichnamige Single auf Platz eins der amerikanischen Billboard-Charts.

1995 folgte Album Nummer zwei, „The Bridge“, mit dem die Gruppe den ernormen Erwartungen gerecht werden musste, die die Charts-Erfolge des Debuts genährt hatten. Mit Hilfe der Single-Hits „Lucky Love“, „Beautiful Life“ und „Never Gonna Say I’m Sorry“ sowie Promotion-Reisen rund um den Globus konnte die Gruppe bald über fünf Millionen Exemplare der CD absetzen. Zurück in Schweden nahmen sich Ace Of Base eine kleine Auszeit. Während dieser Zeit ging Jonas schon mal ins Studio, um Songs für das dritte Album, „Flowers/Cruel Summer“, zu schreiben. Die erste Single des Albums, „Life Is A Flower“, wurde sofort zum Erfolg. Dieser Song erhielt 1998 eine Auszeichnung als meistgespielter Titel im europäischen Radio. Als Titelstück für die amerikanische Version des Albums wurde die Cover-Version des Bananarama-Titels „It’s A Cruel Summer“ ausgewählt. Den gleichen Titel sollte dann auch die amerikanischen Version des Albums tragen. „It’s A Cruel Summer“ konnte sich in Amerika in den Top Ten der Billboard-Charts platzieren. Weitere Hit-Singles waren „Travel To Romantis“ und „Always Have, Always Will“.

Im Herbst 1999 folgte der Sampler „Singles Of The 90’s“, der alle Hits der Band vereinte und zudem noch ein paar neue Songs zu bieten hatte. Nach längerer Abwesenheit meldete sich Ace Of Base im Herbst 2002 mit der neuen Single „Beautiful Morning“ und dem Album „Da Capo“ zurück, mit denen sie zwar respektable Charts-Platzierungen erreichten, an alte Erfolge aber nicht mehr anknüpfen konnten.

Filme und Serien

Videos und Bilder

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare