Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. a-ha

a-ha

Es klingt wie ein Märchen: Morten Harket, Paul Waaktaar-Savoy und Magne Furuholmen gründen 1983 in Norwegen die Gruppe A-ha und verlassen ihre Heimat Richtung London, um eine Karriere im Musikgeschäft zu beginnen. Schon die Debüt-Single „Take On Me“ wird auf beiden Seiten des Atlantik zu einem Riesenhit, nicht zuletzt wegen des MTV-Videos, das mit aufwändiger Animationstechnik arbeitet und den Frauenschwarm Morten in ein träumerisches Licht setzt. Das Album „Hunting High And Low“ verkauft sich in Großbritannien noch weit besser als in den USA, die Kritik hingegen hat für das schwülstige Trio wenig übrig.

Mit dem Nachfolger „Scoundrel Days“ (1996) bemühen sich A-ha um einen Wechsel hin zu rockigeren Tönen. Im Jahr darauf liefern sie den Titelsong zum James-Bond-Kinofilm „The Living Daylights„. „Stay On These Roads“ (1988) ruft gemischte Resonanzen hervor. Trotz konstant sinkender Verkaufszahlen veröffentlichen A-ha noch zwei weitere Alben: „East Of The Sun, West Of The Moon“ (1990) und „Memorial Beach“ (1993). Danach trennt sich das Trio, und die Mitglieder versuchen sich mehr oder weniger erfolgreich an verschiedenen Soloprojekten.

Nach einer exklusiven Darbietung von „The Sun Always Shines On TV“ und dem neuen Titel „Summer Moved On“ bei der Friedensnobelpreisverleihung 1998 schließen sich die drei wieder zusammen und beginnen mit der Arbeit an einem neuen Album. Im Jahr 2000 kommt das Ergebnis unter dem Titel „Major Earth, Minor Sky“ in die Läden. Eine ausgedehnte Tournee schließt sich an, bevor 2002 „Lifelines“ erscheint und A-ha wieder als ernst zu nehmende, erwachsen gewordene Popgruppe etabliert. Zum 20. Bandgeburtstag wird 2004 der Sampler „The Singles: 1984 - 2004“ veröffentlicht. Die Rückschau ist beeindruckend: Von den 32 Singles seit Bestehen schafften es 13 in die britischen Top Ten, 14 belegten weltweit die ersten Plätze der Radio-Hitlisten. 2005 arbeiten A-ha wieder an neuem Material für ein Album. Dieses erschien im Herbst des Jahres und trug den Titel „Analogue“. Die CD kletterte bis auf Platz sechs der Charts. Auf der anschließenden Tour begeisterte das Trio einmal mehr seine Anhängerschaft.

Filme und Serien

Videos und Bilder