Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Filme

Die besten Filme April 1993

  • Und täglich grüßt das Murmeltier
    • Kinostart: 29.04.1993
    • Komödie
    • 6
    • 103 Min

    Bill Murray bleibt seinem Image treu und liefert eine Galavorstellung in dieser hintergründigen Schmunzelkomödie, die ihm von seinem alten „Ghostbusters“-Kumpel Harold Ramis auf den Leib geschreiben wurde. Der romantische Aspekt der Story, sowie einige anarchistische Sketchsequenzen sichern den Hitcharakter der Komödie.

  • Wir können auch anders
    • Kinostart: 01.04.1993
    • Komödie
    • 6
    • 92 Min

    Hinreissend komisches Road Movie aus deutschen Landen, ausgezeichnet mit dem Bundesfilmpreis und lobend erwähnt bei den Filmfestspielen Berlin. Detlef Buck („Karniggels“, „Erst die Arbeit und dann …“) hat mit seinem lakonischen deutsch/deutschen Wahnsinnstrip einen echten Coup gelandet. Die wenig bekannten, dafür aber glänzend aufspielenden Darsteller, sorgen bereits im Kino mit souveräner Lässigkeit in bester Laurel...

    • Kinostart: 15.04.1993
    • Komödie
    • 6
    • 95 Min

    Amüsante, tiefgründige Komödie von Coline Serreau, die seit „Drei Männer und ein Baby“ für Erfolg in diesem Genre steht. Was sich da in typisch französischer Manier an zwischenmenschlichen Abgründen auftut und wort- und gestenreich bekakelt wird, ist Zeitgeist pur. Serreau gelingt das Kunststück, Situationskomik und die Darstellung aufrichtiger tiefer Gefühle zu verbinden, ohne in den Kitschbereich abzugleiten...

  • Armee der Finsternis
    • Kinostart: 22.04.1993
    • Science-Fiction-Film
    • 16
    • 95 Min

    Sechs Jahre nach „Tanz der Teufel 2“ läßt Sam Raimi endlich die lang angekündigte Fortsetzung folgen, in der er seinen geplagten Helden durch eine Fantasylandschaft taumeln läßt. Dabei entstand eine krude und extrem unterhaltsame Mischung aus „Three Stooges“-Slapstick, Mantel- und Degenabenteuer und Augsburger Puppenkiste.

  • Body of Evidence
    • Kinostart: 08.04.1993
    • Thriller
    • 16
    • 105 Min

    In seiner ersten reinen Hollywood-Produktion bedient sich Uli Edel der gleichen Mixtur aus Sex und Crime, die bereits „Basic Instinct“ zum Hit machte. Die Schwächen des Drehbuchs und die allzu zufälligen Handlungswendungen können auch von der betont erotisch auftretenden Madonna nicht übertüncht werden.

  • Lorenzos Öl
    • Kinostart: 22.04.1993
    • Drama
    • 12
    • 135 Min

    George Miller meldet sich nach sechsjähriger Ruhepause mit einem beeindruckenden und stellenweise schlicht grandiosen Medizinkrimi zurück, der oft packender ist als die gesamte „Mad Max“-Trilogie. Nick Nolte und Susan Sarandon gehen mit ihren Leistungen bis ans Äußerste und setzen dieser wahren Geschichte die Krone auf.

    • Kinostart: 08.04.1993
    • Komödie
    • 6
    • 100 Min

    Nach dem klassischen Muster von „Die Bären sind los“ verfährt auch diese flotte Sportkomödie, die sich in den USA zum Überraschungshit mauserte. Emilio Estevez spielt den Yuppie-Anwalt, der erst im Umgang mit den Straßenkids seine Menschlichkeit wieder findet. Spiel, Sport, Spannung sollten auch bei uns zum Erfolg führen.

  • Peter's Friends
    • Kinostart: 29.04.1993
    • Komödie
    • 12
    • 100 Min

    Wie eine britische Variante von Lawrence Kasdans „Der große Frust“ erscheint Kenneth Branaghs dritte Regiearbeit. Dabei pendeln die ständigen Beziehungskrisen zwischen berstender Komik und hysterischem Slapstick. Erst im letzten Akt verliert der theatralische Spaß seine Gezwungenheit und steigert sich zum Psychogramm.

    • Kinostart: 22.04.1993
    • Actionfilm
    • 18
    • 97 Min

    Nach einer wahren Geschichte modellierte sich das Drehbuch-As Larry Ferguson („Jagd auf Roter Oktober“) sein Regie-Debüt zusammen. Heraus kam ein Biker-Movie, das da mit dramaturgischer Stärke überzeugt, wo der ähnlich geartete „Stone Cold“ zum überdrehten Gewaltcomic umschwenkte.



    • Kinostart: 15.04.1993
    • Drama
    • 12
    • 90 Min

    Der siebte Film des irischen Regisseurs Neil Jordan („Mona Lisa“, „High Spirits“) ist ein brisantes Polit-Drama und eine bizarre Liebesgeschichte voller Überraschungen, die sich in den USA nach sechs Oscar-Nominierungen und einer Auszeichnung (bestes Original-Drehbuch) als veritabler Überraschungserfolg in den Kinos (ca. 60 Mio. Dollar Kasseneinspiel) entpuppte. Neben Forest Whitaker („Bird“) brillieren Miranda Richardson...

  • Erbarmungslos
    • Kinostart: 08.04.1993
    • Western
    • 16
    • 130 Min

    Meisterhafter Spätwestern um einen wenig heldenhaften Revolvermann, von und mit Superstar Clint Eastwood.

    • Kinostart: 08.04.1993
    • Dokumentarfilm
    • 12
    • 78 Min

    Über einen Zeitraum von drei Monaten hat Regisseur Clouzot gemeinsam mit Picasso diesen außergewöhnlichen Film erarbeitet, der auf amüsante Weise Einsichten in das Werk des Jahrhundertkünstlers vermittelt. Ein Klassiker eigener Art.

    • Kinostart: 08.04.1993
    • Drama
    • 16
    • 111 Min

    Aufwendig gemachtes, opulentes Melodram von „Top Gun“-Regisseur Tony Scott. Stilvoll und ästhetisierend entwickelt Scott seine Lovestory, um nach knapp einer Stunde abrupt den Rhythmus des Films zu wechseln und den Streifen als knallharte und actionreiche Rachesaga zu seinem tragischen Ende zu bringen. Gute schauspielerische Leistungen von Superstar Kevin Costner („No Way Out“, „Der mit dem Wolf tanzt“), der bezaubernden...

    • Kinostart: 24.04.1993
    • Komödie
    • 6
    • 84 Min

    Kalauer und Klamauk, wohin das Auge reicht, bestimmen den ausgeflippten Ulk um die herrlich mit ihrem Macho-Image kokettierenden Wrestling-Zwillinge Peter und David Paul, besser bekannt als The Barabarian Brothers. In der turbulenten Road-Movie-Verfolgungsjagd, die allerdings mit spektakulären Autostunts geizt, wird die Witz-Schmerzgrenze so häufig überschritten, daß es fast schon wieder komisch ist. In Kurzauftritten...

    • Kinostart: 01.04.1993
    • Science-Fiction-Film
    • 18
    • 94 Min

    Ansehnliche SF-Action-Mixtur, die großen Vorbildern wie „Blade Runner“ viel verdankt. Regisseur Albert Pyun nutzt überdies Elemente aus seinem eigenen „Cyborg“, um die Geschichte des halbhumanoiden Undercover-Cops Alex zu einem Höchstmaß an Attraktivität aufzufetten. Ex-Kickbox-Weltmeister Olivier Gruner („Angel Town“), Tim Thomerson („Trancers“), Brion James („Blade Runner“) und „Dallas“-Star Deborah Shelton spielen...

    • Kinostart: 01.04.1993
    • Komödie
    • 6
    • 108 Min

    Steve Martin ist in diesem oft bitterernsten Spaß ganz in seinem Metier: Mit blondgefärbtem Haar gibt er als Wunderprediger eine Superfigur ab. Neben dem entfesselt spielenden Martin sind in der satirischen Parabel auf den Zustand des Landes Debra Winger, Liam Neeson und Lolita Davidovich zu sehen.

    • Kinostart: 01.04.1993
    • Kinder- & Familienfilm
    • 6
    • 84 Min

    Eine Ode an die Fantasie präsentiert Gerd Haag in seinem originellen Kinderfilm, der bereits auf mehreren Kinderfilmfestivals mit Erfolg lief. Mit Rolf Hoppe („Mephisto“) fand er sogar einen versierten Schauspieler, der dem fröhlichen Abenteuer seinen Stempel aufdrücken kann.

  • Forever Young
    • Kinostart: 08.04.1993
    • Drama
    • 6
    • 102 Min

    Mit einer altmodischen Hollywood-Romanze und Star Mel Gibson versucht Steve Miner das Publikum zu gewinnen. Leider krankt die Love Story an einem löchrigen Drehbuch und der unsicheren Regie. Gott sei Dank ist auf Mel Gibson jederzeit Verlaß: Er versprüht Charme auch dann, wenn ihn Steve Miner längst im Stich gelassen hat.

  • Honeymoon in Vegas
    • Kinostart: 01.04.1993
    • Komödie
    • 6
    • 95 Min

    Verrückter und sympathischer Spaß von „Freshman“-Regisseur Andrew Bergman. Neben James Caan („Misery“), Nicolas Cage („Wild At Heart“) und Sarah Jessica Parker („L.A. Story“) sorgt ein ganzes Batallion von Elvis-Imitatoren für das richtige Las-Vegas-Feeling in dem über Strecken zum Schreien komischen Spaß.

    • Kinostart: 08.04.1993
    • Drama
    • 6
    • 104 Min

    In einem subtil inszenierten Film läßt Jonathan Kaplan („Angeklagt“) noch einmal das vermeintlich liberale Amerika der Kennedy-Ära auferstehen. Er erzählt von der Selbstfindung der Hausfrau Lurene (von Michelle Pfeiffer bravourös gespielt!), dem latenten Rassismus der Staaten und einer zärtlichen Liebesgeschichte.

    • Kinostart: 01.04.1993
    • Komödie
    • 12
    • 101 Min

    Seit „Allein unter Frauen“ und „Kleine Haie“ gehört Sönke Wortmann zu den profiliertesten deutschen Regisseuren, was unkonventionelle, lockere Unterhaltung anbetrifft. In seiner neuesten charmanten Komödie spielt erneut Wortmann-Star Thomas Heinze, an seiner Seite befindet sich jedoch erstmals eine internationale Besetzung.

  • Passagier 57
    • Kinostart: 15.04.1993
    • Actionfilm
    • 16
    • 83 Min

    Wesley Snipes unterstreicht in dieser „Stirb langsam“-im-Flugzeug-Variante seine Ausnahmestellung als farbiger Actionheld. In dem ausgesprochen preiswerten Actioncocktail (16 Mio. Dollar) stellt er beste James-Bond-Qualitäten unter Beweis und macht so manche Ungereimtheit der Handlung spielend vergessen.

  • Probefahrt ins Paradies
    • Kinostart: 22.04.1993
    • Komödie
    • 12
    • 86 Min

    Muntere Pilgefahrt mit ernsten Untertönen, die auf die Überschreitung des Verfallsdatums des Zölibats aufmerksam macht. Mit Christiane Hörbiger und Barbara Auer verpflichtete Douglas Wolfsperger zwei Vollprofis für die Hauptrollen.

  • Singles - Gemeinsam einsam
    • Kinostart: 22.04.1993
    • Komödie
    • 12
    • 99 Min

    In humorvollen Episoden erzählt Regisseur Cameron Crowe von den Nöten der "Twentysomethings".

    • Kinostart: 22.04.1993
    • Drama
    • 12
    • 134 Min

    Roland Joffe drehte sein Drama über die Selbstfindung eines vom Leben enttäuschten Arztes vor Ort in den Slums von Kalkutta. Die Aufnahmen aus den Straßen liefern den authentischen Hintergrund für die nicht gerade klischeefreie Handlung, die auch unter dem manirierten Spiel von Patrick Swayze leidet.

  • Verzauberter April
    • Kinostart: 08.04.1993
    • Komödie
    • 12
    • 101 Min

    Exzellent fotografiertes Drama von Mike Newell („Into the West“), das in seiner Stimmung an die Werke James Ivorys erinnert. Insbesondere Miranda Richardson und Joan Plowright, die für ihre Leistungen mit dem „Golden Globe 1993“ ausgezeichnet wurden, machen diese sanfte, unspektakuläre Emanzipations- Geschichte zu einem Geheimtip für das diesjährige „Oscar“-Rennen.

    • Kinostart: 29.04.1993
    • Komödie
    • 16
    • 112 Min

    Wie schon in „American Werwolf“ macht sich John Landis erneut über das Horrorgenre lustig und vermischt - nicht immer gelungen - den Vampirfilm mit Elementen des Gangsterfilms. Anne Parillaud („Nikita“) gibt in dieser Groteske als einsamer Vampir eine durchaus gute Figur ab.