Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme

Alle Filme

  • Overboard - Ein Goldfisch fällt ins Wasser

    Overboard - Ein Goldfisch fällt ins Wasser

    • Kinostart: 21.04.1988
    • Komödie
    • 12
    • 112 Min

    Moderne Screwball-Komödie, die ihren Humor aus dem Gegensatz von Arm und Reich bezieht. Goldie Hawn („Swingshift - Liebe auf Zeit“) demonstriert eindrucksvoll ihre Wandlungsfähigkeit und auch Kurt Russell („Die Klapperschlange“) weiß, mit seiner sympathischen Macho-Rolle umzugehen. Das Drehbuch bietet zwar nur wenige Überraschungen, dafür aber viele Gags. 350.000 Besucher sahen den Spaß im Kino, auf Video wird eine...

  • Spaceballs

    Spaceballs

    • Kinostart: 29.10.1987
    • Komödie
    • 12
    • 96 Min

    Mel Brooks‘ („Frankenstein Junior“, „Sein oder Nichtsein“) respektlose Abrechnung mit dem gesamten Weltraum-Genre, vor allem mit „Krieg der Sterne“. Eine herrlich blöde Rundum-Parodie, die hierzulande mehr als eine Million Zuschauer in die Kinos lockte, mit John Candy, Rick Moranis („Der kleine Horrorladen“) und Brooks selber adäquat besetzt. In Videotheken ist ein Spitzengeschäft zu erwarten.

  • Good Morning, Vietnam

    Good Morning, Vietnam

    • Kinostart: 07.09.1988
    • Komödie
    • 12
    • 121 Min

    Komödiantisches Biopic mit Robin Williams als DJ, der in Kriegszeiten in Vietnam mit lockeren Sprüchen die Stimmung der US-Truppen aufhellt.

  • Assault and Matrimony

    • Komödie

    Routiniert, aber ohne Höhepunkte inszenierte US-Fernseh-Komödie mit den hierzulande eher unbekannten Serienstars Jill Eikenberry und Michael Tucker. Sympathisch ist John Hillerman (bekannt als Higgins aus „Magnum“) in seiner Rolle des Nachbarn der Chalmers, doch vermögen auch seine spärlichen Auftritte nicht, dem Film zusätzliche Attraktivität zu geben. Einige nette Pointen könnten dem Titel bei einem wenig anspruchsvollen...

  • Schmeiß' die Mama aus dem Zug

    Schmeiß' die Mama aus dem Zug

    • Kinostart: 15.09.1988
    • Komödie
    • 12
    • 87 Min

    Bösartige, tiefschwarze Komödie, inszeniert von Hauptdarsteller Danny De Vito („Twins“, „Die unglaubliche Entführung der verrückten Mrs. Stone“) als kräftig-plakatives Regiedebüt. Billy Crystal („Diese zwei sind nicht zu fassen“) spielt den gebeutelten Dozenten. Im Kino mit ca. 150.000 Zuschauern unter Wert gelaufen, auf Video sind sichere, langfristig sogar Spitzenumsätze zuerwarten.

  • Big Shots - zwei Kids gegen die Unterwelt

    • Kinostart: 10.12.1987
    • Komödie
    • 12
    • 92 Min

    Rasante, gegen Ende sentimentale Actionkomödie, in der ihre dicke Freundschaft zwei grundverschiedenen Jungs hilft, sich in der Erwachsenenwelt zu bewähren. Erfolgsregisseur Ivan Reitman hat den turbulenten Film produziert. Lief im Kino unter Wert und wird mit etwas Engagement beim jungen Action- wie beim Familienpublikum ein sicheres Geschäft.

  • Die Nacht der Abenteuer

    • Kinostart: 18.02.1988
    • Komödie
    • 12
    • 102 Min

    Unterhaltsame Teenagervariante von „Kopfüber in die Nacht“ mit flotter Musik und viel Situationskomik. Chris Columbus, Drehbuchautor von Filmerfolgen wie „Gremlins“ präsentiert sich mit dieser spritzigen Action-Komödie als einfallsreicher Regisseur. Seine Hauptdarstellerin Elisabeth Shue wird bei uns im Kino demnächst als Partnerin von Tom Cruise in „Cocktail“ zu sehen sein. Im Kino unter Wert gelaufen, auf Video...

  • Mondsüchtig

    Mondsüchtig

    • Kinostart: 17.03.1988
    • Komödie
    • 12
    • 102 Min

    Ein seltener Glücksfall von einem Film ist diese brillant besetzte und von Regisseur Norman Jewison beschwingt inszenierte, gefühlvolle Komödie. Hauptdarstellerin Cher und ihre Filmmutter Olympia Dukakis wurden für ihre Leistungen mit dem „Oscar“ ausgezeichnet. Der Dauererfolg in den US-Kinos erhielt Lobeshymnen von der Kritik, brachte es bei uns auf 500.000 Zuschauer und ist ein Muß für jede gute Videothek. Unterstützt...

  • Schlappe Bullen beißen nicht

    Schlappe Bullen beißen nicht

    • Kinostart: 17.12.1987
    • Komödie
    • 12
    • 106 Min

    Pfiffige Actionkomödie im Terrain des „Beverly Hills Cop“ Eddie Murphy. Dan Aykroyd als Paragraphenhengst und Tom Hanks als sein chaotischer Konterpart garantieren Lacherfolge. Der an die erfolgreiche US-Serie „Dragnet“ anknüpfende Filmhit lockte bei uns bisher 400.000 Zuschauer in die Kinos. Auf Video garantiert er Spitzenumsätze.

  • Ein Ticket für zwei

    Ein Ticket für zwei

    • Kinostart: 28.04.1988
    • Komödie
    • 6
    • 92 Min

    Zauberhafte Komödie von John Hughes („Ferris macht blau“). Steve Martin („Roxanne“) unterstreicht seinen Ruf als einer der wandlungsfähigsten lebenden Komödianten. Hughes‘ Drehbuch erinnert an die Screwball-Komödien der 30er Jahre. Trotz der Zurückhaltung des deutschen Kinopublikums auf Video ein Spitzengeschäft.



  • Das Doppelspiel

    • Kinostart: 19.11.1987
    • Komödie
    • 12
    • 101 Min

    Turbulente Mischung aus Komödie und Actionthriller. Der mitunter ausgelassen komische und dann wieder recht harte Genremix ist episodisch, aber turbulent und temporeich inszeniert. Im Kino lief er unter Wert, auf Video bringt er mit etwas Händlerunterstützung mehr als guten Umsatz.

  • Who's That Girl

    Who's That Girl

    • Kinostart: 24.09.1987
    • Komödie
    • 12
    • 93 Min

    Amüsantes Madonna-Vehikel im Stil der „Screwball“-Komödien, dem es ein wenig an stringentem Witz mangelt. Neben Superstar agiert Griffin Dunne („Die Zeit nach Mitternacht“) unter Regie von James Foley („Auf kurze Distanz“), der auch schon für Madonna-Video-Clips verantwortlich zeichnete. Die anhaltende Popularität der Sängerin und Schauspielerin Madonna wird dem Film, der im Kino ca. 60.000 Zuschauer erreichte, auf...

  • Can't Buy Me Love

    • Kinostart: 19.05.1988
    • Komödie
    • 12
    • 94 Min

    Teenie-Highschool-Romanze der 1980er mit jungen Patrick Dempsey.

  • Munchies

    • Komödie

    Witzige und unterhaltsame Horrorkomödie, die sich stark an Spielbergs „Gremlins“ orientiert. Kein Wunder: Regisseurin Bettina Hirsch hatte schon bei den „Gremlins“ mitgearbeitet. Ihr Quasi-Remake hat durchaus eigenständige Momente, die lustige, actionreiche Machart verspricht sichere Umsätze.

  • Cross My Heart

    • Komödie

    Charmante Situationskomödie um einen Hindernislauf in Sachen Liebe mit Martin Short („Die Reise ins Ich“) und Annette O’Toole („Katzenmenschen“). Laut „Variety“ zu glatt inszeniert und trotz hübscher Einfälle nicht rundum gelungen.. Eine Ansichtskassette lag nicht vor. Der günstige Händlerpreis sollte dennoch ein gutes Geschäft ermöglichen.

  • The Underachievers

    • Komödie

    Highschool-Klamotte in der Tradition der B- und C-Teenagerfilme der 50er Jahre. Jackie Kong, selbsternannte Königin des Trash-Films, die mit dem schrillen Schocker „Blood Diner“ einen schweren Schlag gegen den guten Geschmack gelandet hat, wollte wohl eine respektlose und bissige Parodie liefern, kommt aber nie über harmlosen Klamauk hinaus. So lebt das bemüht spaßige Ergebnis von platter Situationskomik und nicht...

  • Nice Girls Don't Explode

    • Komödie

    Romantische, schwarze Komödie mit vielen pyromanischen Spezialeffekten und Charakterdarstellerin Barbara Harris („Familiengrab“) als neurotischem Muttertier. Laut ‚Variety‘ ist der mit vergleichsweise geringem Budget gedrehte Film nicht ganz so funkensprühend geraten, wie man bei der originellen Story vermuten könnte. Die ausgefallene Komödie wird beim aufgeschlossenen Publikum wohl gute Umsätze ermöglichen.

  • Amazonen auf dem Mond

    • Kinostart: 22.12.1988
    • Komödie
    • 16
    • 81 Min

    Schräge Episoden-Komödie im Stil eines typischen amerikanischen Fernsehabends, mit Seifenopern, Werbung und Shows. Das Team von „Kentucky Fried Movie„, John Landis, Robert K. Weiss und Kollegen, knöpft sich wieder den ganz normalen Wahnsinn des US-Alltags vor, und was dabei herauskommt ist ein Feuerwerk an Gags, schwarzem Humor und makabren Pointen. Wenn es in den 20 Sketchen auch nicht immer gelang, den Nonsens des...

  • American Eiskrem 2

    • Kinostart: 26.06.1988
    • Komödie
    • 12
    • 91 Min

    Turbulenter Ferienspaß mit flotter Musik, nackter Haut und leichtem Öko-Touch, für den Regisseur Zielinski („Das affengeile Klassenzimmer“) sogar den populären Heavy-Metal-Musiker Ted Nugent zum Gastauftritt verpflichten konnte. Das jüngere Videopublikum wird seine Freude haben. Im Kino erreichte der Film knapp 50.000 Zuschauer, auf Video sind im Gefolge der „Eis am Stiel“-Serie gute bis sichere Umsätze zu erwarten...

  • Casanova Junior

    • Kinostart: 26.06.1988
    • Komödie
    • 12
    • 98 Min

    Recht witzige Komödie um eine wahre Begebenheit aus den Tagen des II. Weltkriegs, erzählt von dem betroffenen Jungcasanova selbst. Neben Patrick Dempsey („Die Herausforderung“) und Talia Balsam („Psycho“) trägt auch Kathleen Freeman, bekannt aus mehreren Jerry-Lewis-Filmen, zur Erheiterung bei. Gute Umsatzerwartung.

  • Tanz der Teufel 2

    Tanz der Teufel 2

    • Kinostart: 28.01.1988
    • Komödie
    • 16
    • 85 Min

    Horror von Sam Raimi mit wahnwitzigen Kamerafahrten und Effekten um einen Studenten und den Teufel.

  • Das Geheimnis meines Erfolges

    Das Geheimnis meines Erfolges

    • Kinostart: 10.09.1987
    • Komödie
    • 12
    • 111 Min

    Turbulente, stromlinienförmige Yuppie-Komödie, die über genügend Situationskomik, Tempo und zündende Gags verfügt. Zusätzlicher Bonus ist Jungstar Michael J. Fox als jugendlicher Aufsteiger. Im Kino fast 1 Mio. Zuschauer, auf Video trägt der günstige Einkaufspreis zum Spitzengeschäft bei.

  • Blood Diner

    • Komödie

    Überdrehte, wilde Horrorkomödie, deren unzählige Gags von schwärzestem Humor geprägt sind. Regisseurin Kong spart bei ihrem respektlosen Remake eines alten Splatter-Klassikers nicht an herrlichen Geschmacklosigkeiten, wobei sie den Stil der englischen Monty Pythons mit offensichtlicher Freude nachahmt. Fans des Genres werden bei diesem wüsten Streifen langfristig für sichere Umsätze sorgen.

  • Morgan Stewart's Coming Home

    • Komödie

    Amerikanische Pubcom (Pubertätskomödie) mit Jon Cryer („Inkognito“), unter dem Pseudonym Alan Smithee gedreht. Dabei entwickelt sich die Story flott, präsentiert ein Teenager-Liebespaar par excellence, enthält gerade so viel Renitenz, daß sie niemandem wehtut (gilt auch für den Soundtrack) und ist damit wie geschaffen für ein jugendliches Publikum. Gute Umsatzerwartung.

  • House 2 - Das Unerwartete

    • Kinostart: 14.05.1987
    • Komödie
    • 12
    • 88 Min

    Keine Fortsetzung von „House 1“, sondern das gleiche Erfolgsrezept. Autor Ethan Wiley führt diesmal selbst Regie. Die Latexmonster sind mal niedlich, mal schaurig, dafür ist die Story reichlich konfus. Dem Videopublikum, vor allem den „House“-Fans, wird es trotzdem gefallen.

  • Nicht jetzt Liebling !

    • Komödie
    • 12
    • 95 Min

    Pfiffige Beziehungskomödie in der Tradition der „screwball comedies“ der 30er Jahre. Der Spaß beim Zusehen ist vor allem der hochkarätigen Besetzung zu verdanken. Im Kino weit unter Wert gelaufen, auf Video verhilft die Starbesetzung langfristig zu sicheren Umsätzen.

  • Hollywood Shuffle

    • Kinostart: 04.02.1988
    • Komödie
    • 12
    • 81 Min

    Witzige Persiflage auf die Rolle der Schwarzen im Hollywood-Kino mit einer flapsigen Eddie-Murphy-Parodie. Regisseur Robert Townsend („Eddie Murphys Raw“) macht nicht nur als Hauptdarsteller, sondern auch über die Art und Weise der Produktion von sich reden: er belastete seine Kreditkarten über Gebühr. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: eine Komödie mit Dampf und Tiefgang. Langfristig werden sichere Umsätze erzielt...

  • Eine Frau steht ihren Mann

    • Komödie
    • 12
    • 105 Min

    Gelungenes Remake der bereits mehrfach verfilmten Komödie „The Front Page “ (u.a. Billy Wilders „Extrablatt“), in dem Burt Reynolds, Kathleen Turner und Christopher Reeve in einer turbulenten Dreiecksgeschichte agieren. Die Rivalität der beiden gegensätzlichen Männer wird mit viel schnoddrigem Dialogwitz herausgearbeitet, wobei satirische Seitenhiebe auf Politik und Medien nicht zu übersehen sind. Beim breiten Publikum...